Krieg und Rohstoff-Besicherung - Eine Analyse von Zoltan Pozsar

Krieg führt zu Rohstoff-Besicherung.
von Zoltan Pozsar - 27. Dezember 2022 - Credit Suisse
13. Januar 2023
Pepe Escobar: "Abgesehen von Michael Hudson ist Poszar vielleicht der einzige westliche Wirtschaftsanalyst, der die globale Machtverschiebung versteht: „Die multipolare Weltordnung“, sagt er, wird nicht von den Staatsoberhäuptern der G7 aufgebaut, sondern von der „G7 des Ostens“. (die BRICS-Staatsoberhäupter), das ist wirklich ein G5.“ Aufgrund der Entwicklung hin zu einem erweiterten BRICS+ erlaubte er sich, die Zahl aufzurunden."

CREDIT SUISSE
CONTRIBUTORS
Zoltan Pozsar
212 538 3779
zoltan.pozsar@credit-suisse.com

Pepe Escobar hat einen Artikel zur Neuen Seidenstraße geschrieben, in dem der Dollarkrieg beschrieben ist. In dem Artikel hat er auf zwei Beiträge von Zoltan Pozsar (Credit-Suisse Zins-Analyst) hingewiesen. Diese enthalten viel Finanztechnik (Klempnerhandwerk nennt er das), aber sie geben einen sehr umfassenden Einblick in die geopolitischen Veränderungen in unserer kranken Welt. Deshalb haben wir diese Artikel übersetzt. Und in dem zweiten Artikel sind auch die Karten eingefügt, auf die Pozsar hingewiesen hat: sehr aufschlußreich, wie wir finden!

Ein immer wiederkehrendes Thema in meinen Berichten in diesem Jahr war, dass in einer Zeit, in der sich die Welt von einer unipolaren zu einer multipolaren Welt wandelt, die Handlungen der Staatsoberhäupter viel wichtiger sind als die Handlungen der Zentralbanken. Das liegt daran, dass die Staatsoberhäupter regieren und ihre Handlungen die Inflation beeinflussen, und die Zentralbanken folgen lediglich, indem sie die Zinssätze erhöhen, um "aufzuräumen". Die Zentralbanken werden in diesem Spiel den Anschluss verlieren, und wenn die Anleger nur die Reden der Zentralbanker, nicht aber die von Staatsmännern lesen, werden sie noch mehr den Anschluss verlieren. Die multipolare Weltordnung wird nicht von den Staatsoberhäuptern der G7, sondern von der "G7 des Ostens" (den Staatsoberhäuptern der BRICS) aufgebaut, die eigentlich eine G5 ist, aber wegen der "BRIC-Erweiterung" habe ich mir erlaubt, aufzurunden.

Die besondere Beziehung zwischen China und Russland hat eine finanzielle Agenda, und was Präsident Xi und Präsident Putin über die Zukunft des Geldes sagen - d. h. die Zukunft, die sie sich vorstellen - ist für die Zukunft des US-Dollars und die Liquidität auf dem US-Schatzmarkt von Bedeutung. Ihre Aktionen formen etwas Neues: Bretton Woods III nimmt langsam Gestalt an, und angesichts der bisherigen Entwicklungen bleibt mein Motto für Bretton Woods III - "unsere Ware, euer Problem" - treffend.

Der Besuch von Präsident Xi bei den Staats- und Regierungschefs Saudi-Arabiens und des Golfkooperationsrates (Gulf Cooperation Council - GCC) markiert die Geburt des Petroyuan und einen Sprung in Chinas wachsendem Zugriff auf die Öl- und Gasreserven der OPEC+: Mit dem China-GCC-Gipfel kann China für sich in Anspruch nehmen, eine "besondere Beziehung" nicht nur zu dem "+"-Zeichen in OPEC+ (Russland), sondern auch zum Iran und der gesamten OPEC+ aufgebaut zu haben...

Der Besuch von Präsident Xi war das allererste Gipfeltreffen zwischen China und den arabischen Staaten in der Geschichte und erinnert an das Treffen zwischen Roosevelt und König Abdul Aziz Ibn Saud am Valentinstag 1945 an Bord eines amerikanischen Kreuzers, der USS Quincy. Anleger von festverzinslichen Papieren sollten sich Gedanken machen - nicht nur, weil die Fakturierung von Öl in Renminbi der Macht des Dollars schaden wird, sondern auch, weil die Rohstoff-Besicherung mehr Inflation für den Westen bedeutet.

Hier sind die wichtigsten Passagen aus der Rede von Präsident Xi auf dem China-GCC-Gipfel (alle roten Hervorhebungen sind von mir): "In den nächsten drei bis fünf Jahren ist China bereit, mit den GCC-Ländern in den folgenden vorrangigen Bereichen zusammenzuarbeiten: Erstens wird ein neues Paradigma für eine alldimensionale Energiekooperation geschaffen, bei der China weiterhin große Mengen Rohöl langfristig aus den GCC-Ländern importieren und mehr Flüssiggas kaufen wird. Wir werden unsere Zusammenarbeit im vorgelagerten Bereich bei technischen Dienstleistungen, sowie [nachgelagert] bei der Lagerung, dem Transport und der Raffinierung ausbauen. Die Plattform der Shanghaier Erdöl- und Erdgasbörse wird in vollem Umfang für die Abwicklung des Öl- und Gashandels in RMB genutzt werden, [...] und wir könnten eine Zusammenarbeit beim Währungsswap beginnen und das m-CBDC-Bridge Projekt vorantreiben."

Lassen Sie uns die Äußerungen von Präsident Xi nach und nach analysieren und sie mit anderen Informationen ergänzen. Erstens: Welche "Dauer" hat dieses Thema?

Sie ist ziemlich kurz: in den Worten von Präsident Xi "die nächsten drei bis fünf Jahre". Für den Markt bedeutet das, dass die Inflationserwartungen für die nächsten fünf Jahre eine Welt einkalkulieren sollten, in der Öl und Gas nicht nur in Dollar, sondern auch in Renminbi fakturiert werden, und in der ein Teil von Öl und Gas für den Westen nicht zu niedrigen Preisen (und in Dollar) zur Verfügung stehen, weil sie vom Osten gesichert wurden.

Aber es sieht nicht so aus, als würden die Break-even-Erwartungen so etwas widerspiegeln...

Ich habe das Gefühl, dass der Markt zu erkennen beginnt, dass sich die Welt politisch von einer unipolaren zu einer multipolaren Welt wandelt, aber der Markt muss noch den Sprung schaffen, dass in der entstehenden multipolaren Weltordnung die währungsübergreifende Basis kleiner sein wird, die Rohstoffbasen größer sein werden und die Inflationsraten im Westen höher sein werden...

Inflationshändler sollten paranoid sein, nicht selbstgefällig. Wie Andy Grove sagte, "nur die Paranoiden überleben", aber als ich eine kleine Gruppe von Inflationshändlern bei einem Abendessen in London in diesem Sommer fragte, wie der Markt (sie) zu den Fünf-Jahres-Forward-Fünf-Jahres-Breakeven steht, spürte ich keinen Grad von Paranoia in ihrer Antwort: "Es gibt keine Top-down- oder Bottom-up-Arbeiten, die wir durchführen, um unsere Erwartungen anzupassen. Wir nehmen die Inflationsziele der Zentralbanken als gegeben an und der Rest ist Liquidität." In den Break-even-Inflationsraten scheint kein geopolitisches Risiko eingepreist zu sein.

Zweitens, der Begriff "Paradigma" in "ein neues Paradigma der alldimensionalen Energiezusammenarbeit" ist ein symbolisches Wort. Das Treffen zwischen FDR und König Abdul Aziz Ibn Saud war auch ein neues Paradigma: die Sicherheitsgarantien der USA für das Königreich als Gegenleistung für den Zugang zu erschwinglichen Öllieferungen. Mit der Zeit lief das Paradigma auf Folgendes hinaus:

Die USA importierten Öl und bezahlten dafür mit US-Dollars, die Saudi-Arabien für Staatsanleihen und Waffen ausgab und den Überschuss recycelten sie als Einlagen in US-Banken. (Im Gefolge der OPEC-Schocks der 1970er Jahre führte dieses Recycling von Petrodollars zu der lateinamerikanischen Schuldenkrise in den 1980er Jahren.) Das alte Paradigma funktionierte...

… bis es nicht mehr funktionierte:

Dank der Schiefergas-Revolution sind die USA heute weniger abhängig von Öl aus dem Nahen Osten, während China der größte Ölimporteur ist; die Sicherheitsbeziehungen sind im Wandel begriffen (siehe hier: https://www.ft.com/content/beff5178-f8c7-4172-b121-f4d6356f7d16 ; https://www.reuters.com/world/middle-east/iran-foreign-minister-says-he-spoke-saudi-counterpart-jordan-conference-2022-12-21/ ); die saudischen Bestände an US-Staatsanleihen und Bankeinlagen sind zurückgegangen, da das Königreich von der Finanzierung der US-Regierung und der Banken auf den Besitz von Unternehmensanteilen umgestiegen ist und der saudische Kronprinz sagte kürzlich, dass das Königreich seine Investitionen in den Vereinigten Staaten reduzieren könnte (siehe hier: https://www.reuters.com/world/saudi-crown-prince-says-kingdom-could-reduce-us-investments-spa-2022-03-03/ ). Ähnliche Muster gelten auch für andere GCC-Länder.

Das "neue Paradigma" zwischen China, Saudi-Arabien und den GCC-Ländern unterscheidet sich grundlegend von demjenigen, das an Bord der USS Quincy getroffen wurde. Das ist ganz natürlich, denn China hat es jetzt mit einem reichen Nahen Osten zu tun, während FDR es mit einem Nahen Osten zu tun hatte, der sich gerade erst zu entwickeln begann. Mit dem Reichtum verschieben sich auch die Macht und die Prioritäten:

Damals waren "Liquidität und Sicherheit" für eine aufstrebende Region wichtiger; heute sind "Gleichheit und Respekt" wichtiger für eine Region, die sich zu einer bedeutenden Region entwickelt hat.

Das ist das Angebot Chinas: Eine "alldimensionale Energiekooperation" bedeutet, nicht nur Öl für Geld und Waffen zu bekommen, sondern dass in der Region in den "nachgelagerten Sektor" investiert wird und dass das regionale Know-how für die Zusammenarbeit im "Upstream-Sektor" genutzt wird   – "Upstream" könnte die gemeinsame Erschließung von Ölvorkommen im Südchinesischen Meer bedeuten.

Darüber hinaus bedeutet Xis "alldimensionale Energiekooperation" auch die Zusammenarbeit bei der "lokalisierten Produktion von neuen Energieanlagen" (siehe hier: http://www.chinatoday.com.cn/ctenglish/2018/zdtj/202212/t20221211_800315805.html).

Anders ausgedrückt: "Öl für Entwicklung" (Anlagen und Arbeitsplätze) hat "Öl für Waffen" verdrängt - die Neue Seidenstraße (Belt and Road Initiative) und die saudi-arabische Vision 2030 (https://www.vision2030.gov.sa/ ) sind eine große Win-Win-Situation...

Drittens wird das "neue Paradigma" nicht mit US-Dollars finanziert werden:

Präsident Xi stellte fest, dass "die Shanghai Petroleum and Natural Gas Exchange [...] in vollem Umfang für die RMB-Abwicklung im Öl- und Gashandel genutzt werden wird". Präsident Xi's Bemerkung, dass "China weiterhin große Mengen Rohöl aus den GCC-Ländern importieren und mehr LNG kaufen wird ", unterstreicht die Bedeutung des hervorgehobenen Zitats: Beide zusammen besagen im Grunde, dass China, bereits der größte Käufer von Öl und Gas aus den GCC-Ländern, in Zukunft noch mehr kaufen wird und in den nächsten drei bis fünf Jahren alles in Renminbi bezahlen will.

Auch hier muss man den Zeitpunkt dieser Erklärung in einem diplomatischen Sinne verstehen: Präsident Xi übermittelte seine Botschaft zur "Renminbi-Fakturierung" nicht am ersten Tag seines Besuchs - als er nur die saudische Führung traf - sondern am zweiten Tag seines Tag seines Besuchs - als er mit den Führern aller GCC-Länder zusammentraf - um zum Teil zu signalisieren...

… das GCC-Öl fließt nach Osten + Renminbi-Fakturierung = die Morgendämmerung des Petroyuan.

Guten Morgen!

Angesichts des Umfangs der vorrangigen Bereiche, in denen laut Xis Rede China mit den GCC-Ländern zusammenarbeiten will - der Verkauf von Infrastruktur für saubere Energie, Big Data und Cloud Computing-Zentren, 5G- und 6G-Projekte, sowie die Zusammenarbeit bei der intelligenten Fertigung und der Erforschung des Weltraums wird es viele Wege geben, durch die die GCC-Länder in der Lage sein werden, die Renminbi, die sie durch den Verkauf von Öl und Gas an China verdienen, zu dekumulieren.

Und falls ein GCC-Land doch einmal   – Gott bewahre! - überschüssige Barmittel in "nicht konvertierbaren" Renminbi anhäufen würde: gerade als das Flugzeug von Präsident Xi in Riad landet, teilte die PBoC mit, dass sie im Jahr 2022 wieder mit großem Elan mit dem Kauf von Gold begonnen habe (https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-12-07/china-announces-jump-in-gold-reserves-after-more-than-3-years?leadSource=uverify%20wall ).

Warum sind Chinas Goldkäufe im Zusammenhang mit der Abrechnung in Renminbi von Bedeutung?

Weil China auf dem BRICS-Gipfel 2018 einen auf Renminbi lautenden Öl-Terminkontrakt in Renminbi an der Shanghai International Energy Exchange eingeführt hat, und seit 2016 und 2017 ist der Renminbi an den Goldbörsen von Shanghai und Hongkong in Gold konvertierbar. Kein schlechtes Geschäft, dieser Renminbi...

Um Forrest Gump zu paraphrasieren: "Sie können ihn für Solarzellen, Windturbinen, Datenzentren, Telekommunikationsanlagen oder Weltraumprojekte ausgeben, um Arbeitsplätze zu schaffen, oder man kann ihn einfach bei einer Bank recyceln oder ihn in gute alte Goldbarren umtauschen. Geld ist das, was Geld macht, und die Konvertierbarkeit in Gold schlägt die Konvertierbarkeit in Dollar."

Präsident Xis "drei- bis fünf-Jahres-Horizont" bedeutet, dass der GCC bis zum Jahr 2025 für das gesamte Öl und Gas, das er nach Osten nach China liefern wird, in Renminbi bezahlt wird.

Viertens: Die Anspielungen auf "Klempnerarbeiten" in Xis Rede verleihen dem oben Gesagten noch mehr Gewicht...

Wann haben Sie das letzte Mal gehört, dass ein Staatsoberhaupt über Swap-Linien und digitale Zentralbankwährungen (Central Bank Digital Currencies: CBDC) reden hören? Und zwar nicht irgendeine CBDC, sondern eine ganz bestimmte:

"das m-CBDC-Bridge project" (siehe hier: https://www.bis.org/about/bisih/topics/cbdc/mcbdc_bridge.htm ). Das m-CBDC-Bridge projekt, oder wie die BIZ es gerne nennt, Project mBridge, ist ein Meisterwerk des Klempnerhandwerks: von der People’s Bank of China, der Bank of Thailand, der Hong Kong Monetary Authority und der Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate eingerichtet, ermöglicht das Projekt in Echtzeit Peer-to-Peer grenzüberschreitende und Devisentransaktionen unter Verwendung von CBDCs, ohne dass der US-Dollar oder das Netz der westlichen Korrespondenzbanken, auf die sich das US-Dollarsystem stützt. Ziemlich interessant, oder?

Ganz im Stile von Uncle Sam (siehe hier: https://www.washingtonpost.com/news/morning-mix/wp/2017/04/03/the-uncle-sam-i-want-you-poster-is-100-years-old-almost-everything-about-it-was-borrowed/ ) will China mehr vom Öl des GCC, will es mit Renminbi bezahlen und will, dass der GCC e-Renminbi auf der m-CBDC Bridge Plattform akzeptiert, also zögern Sie nicht und steigen Sie in den mBridge Schnellzug ein...

Und schließlich erinnerte mich der Hinweis von Präsident Xi zu der Aufnahme einer "Währungs-Swap-Kooperation" an die Verwendung von Swap-Linien als Analogie zum Lend-Lease-Abkommen, bei dem die USA Großbritannien Dollar geliehen haben, um während des Zweiten Weltkriegs Waffen für den Kampf gegen Deutschland zu kaufen:

Jetzt bekämpfen wir den Klimawandel, und wenn Sie keine Renminbi haben verdienen können, um NEOM (https://www.neom.com/en-us ) zu errichten - kein Problem: wir können Ihre Landeswährung gegen meine Landeswährung tauschen. Dabei leihe ich Ihnen ein paar Renminbi, und Sie können sich das Zeug kaufen, das Sie brauchen. Und wenn Sie dann anfangen, mir Öl für Renminbi zu verkaufen, können Sie die Swap-Linien zurückzahlen. Alles, was mich interessiert, ist, dass Sie meine Importe nicht in US-Dollar bezahlen, denn ich habe schon genug US-Dollar und möchte mein Sanktionsrisiko nicht noch erhöhen.

Das "m-CBDC-Bridge project" führt tiefer in den monetären Kaninchenbau:

Ich habe das "warum" nicht verstanden, als ich zum ersten Mal las (https://www.reuters.com/business/energy/exclusive-russia-seeking-oil-payments-india-dirhams-sources-document-2022-07-18/ ), dass Russland von Indien Bezahlung für Öl in Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate verlangte, aber jetzt verstehe ich es: Der Dirham "gefällt" Russland, weil die Zentralbank der VAE ein Mitglied der m-CBDC Bridge ist, und somit Dirhams unter Verwendung digitaler Zentralbankwährungen gegen Renminbi verkauft werden können und das außerhalb des westlichen Bankensystems. Dies muss nicht unbedingt über das m-CBDC-Bridge-Projekt laufen, aber die Existenz des Projekts impliziert, dass einige CBDCs bereits miteinander verbunden sind, um zwischenstaatliche Zahlungen "außerhalb des westlichen Systems" abzuwickeln. Dann, vielleicht inspiriert durch die Zahlungsanfrage Russlands, berichtete Bloomberg am 6. Dezember (https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-12-06/india-seeks-to-agree-rupee-dirham-trade-payment-plan-in-january?leadSource=uverify%20wall ) über die Arbeit Indiens und der VAE an einem Rupie-Dirham-Zahlungsmechanismus, um den US-Dollar im bilateralen Handel zu umgehen. Dieser Mechanismus soll auch Zahlungen für Öl- und Gas-Käufe aus den VAE umfassen.

Treten Sie bitte einen Schritt zurück und bedenken Sie, dass Russland seit Anfang dieses Jahres, 2022, Öl an China gegen Renminbi verkauft und an Indien gegen VAE-Dirhams; Indien und die VAE arbeiten daran, den Öl- und Gashandel bis 2023 in Dirhams abzuwickeln und China fordert den GCC auf, die Shanghai-Börsen "vollständig" zu nutzen, um alle Öl- und Gasverkäufe an China bis 2025 in Renminbi abzurechnen. Das ist die Abenddämmerung für den Petrodollar...

… und die Morgendämmerung für den Petroyuan.

Nun zum Thema der Besicherung durch Rohstoffe.

Im Geld- und Bankwesen wird das Wort "Besicherung" normalerweise im Zusammenhang mit von Transaktionen mit Sicherheiten verwendet: Wenn Sicherheiten für ein bestimmtes Geschäft verpfändet werden, wird es als "besichert" bezeichnet, was bedeutet, dass die Sicherheit nicht für andere Geschäfte verwendet werden kann. Wenn die Besicherung extrem wird, werden die Sicherheiten knapp, was sich in der Regel dadurch, dass die Zinssätze für knappe Sicherheiten weit unter den OIS-Sätzen liegen...

Im Rahmen von Bretton Woods III, einem System, in dem Rohstoffe als Sicherheiten dienen, bedeutet das für die Besicherung, dass Rohstoffe in bestimmten Teilen der Welt knapp werden können - und diese Verknappung zeigt sich als Inflation, die weit über den Inflationszielen liegt...

Um zu sehen, was "Besicherung" im Zusammenhang mit den heutigen Öl- und Gasmärkten bedeutet, beginnen wir mit dem geografischen Geltungsbereich der OPEC+, d. h. der OPEC plus Russland: Die ursprünglichen Gründungsmitglieder der OPEC waren die Islamische Republik Iran, Irak, Saudi-Arabien, Kuwait und Venezuela im Jahr 1960, zu denen später noch Katar (1961), Indonesien (1962), Libyen (1962), die Vereinigten Arabischen Emirate (1967), Algerien (1969), Nigeria (1971), Ecuador (1973), Gabun (1975), Angola (2007), Äquatorialguinea (2017) und Kongo (2018) kamen. Russland trat 2016 der OPEC bei - ein Zusammenschluss, aus dem die OPEC+ hervorging. Stellen Sie sich die OPEC+ wie folgt vor: Russland, der Iran, der GCC, lateinamerikanische Produzenten, nordafrikanische Produzenten, westafrikanische Produzenten und Indonesien. Ich habe den Irak ausgelassen, wo ISIS das Gesamtbild verkompliziert, aber die übrigen Gruppierungen zeigen, wie China beginnt, die OPEC+ zu dominieren:

Erstens haben Russland und China ihre berühmte besondere Beziehung, und seit dem Ausbruch der Feindseligkeiten in der Ukraine zahlt China für russisches Öl in Renminbi mit einem starken Abschlag. Wie Präsident Putin bemerkte (https://www.ft.com/content/76953b49-d7d8-48f7-9ab2-56e81ca2330a ), "verhandelt China hart".

Zweitens haben der Iran und China seit dem 27. März 2021 auch eine besondere Beziehung - die Umfassende Strategische Partnerschaft (https://en.wikipedia.org/wiki/Iran%E2%80%93China_25-year_Cooperation_Program ) - ein 25-jähriges "Abkommen", in dem China sich verpflichtete, 400 Milliarden Dollar in die iranische Wirtschaft zu investieren im Gegenzug zu ständiger Versorgung mit iranischem Öl zu einem erheblichen Preisnachlass. Die Vereinbarung umfasste 280 Milliarden Dollar für die Entwicklung der nachgelagerten petrochemischen Sektoren (Raffination und Kunststoffe) und 120 Milliarden Dollar für die iranische Verkehrs- und Produktionsinfrastruktur. Konkret heißt es in der Vereinbarung, dass "China in der Lage sein wird, alles iranische Öl-, Gas- und alle petrochemischen Produkte zu einem garantierten Mindestrabatt von 12 Prozent auf den rollierenden Sechs-Monats-Mittelwert vergleichbarer Benchmark-Produkte zu beziehen, zuzüglich weiterer 6 bis 8 Prozent als risikoangepasster Ausgleich" (siehe hier: https://www.petroleum-economist.com/articles/politics-economics/middle-east/2019/china-and-iran-flesh-out-strategic-partnership ). Das bedeutet, dass der Iran sein Öl zu etwa dem gleichen Preis wie Russland an China verkauft, oder vielleicht auch umgekehrt, da der Iran-Deal den Preisen für Russland zeitlich der Ukraine-Krise vorausging!

Drittens: Venezuela akzeptiert seit 2019 Zahlungen für Öl in Renminbi (siehe hier: https://www.reuters.com/article/us-venezuela-china-yuan-exclusive/exclusive-facing-u-s-sanctions-venezuela-offers-suppliers-payment-in-chinese-yuan-sources-idUSKBN1Y20FA ) und verkauft außerdem Öl mit hohen Rabatten an China (siehe hier: https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-01-10/china-buys-more-sanctioned-oil-from-iran-venezuela-at-a-bargain ).

Viertens war Xis GCC-"Angebot" ähnlich wie die Umfassende Strategische Partnerschaft mit dem Iran - Investitionen in nachgelagerte petrochemische Projekte, Fertigung und Infrastruktur - plus einige Projekte mit höherer Wertschöpfung für Saudi-Arabien zur Unterstützung der Silicon-Valley-Ambitionen von Riad. Weil die GCC-Staaten nicht sanktioniert sind, verlangte China keine hohen Rabatte, wohl aber einen Ausgleich in Renminbi.

Lassen Sie uns hier einen Moment innehalten. Auf Russland, den Iran und Venezuela entfallen etwa 40 Prozent der nachgewiesenen Ölreserven der Welt, und alle verkaufen derzeit Öl an China für Renminbi mit einem starken Abschlag. Die GCC-Länder verfügen ebenfalls über 40 Prozent der nachgewiesenen Ölreserven - Saudi-Arabien hat die Hälfte davon und die anderen GCC-Länder die andere Hälfte - und werden von China umworben, damit sie Renminbi für ihr Öl im Austausch für transformative Investitionen akzeptieren - das "neue Paradigma", von dem wir oben sprachen. Hervorzuheben ist: Die USA haben die Hälfte der OPEC mit 40 Prozent der weltweiten Ölreserven sanktioniert und sie an China verloren, während China die andere Hälfte der OPEC mit einem Angebot umwirbt, das nur schwer abzulehnen ist...

Die restlichen 20 Prozent der nachgewiesenen Ölreserven befinden sich in Nord- und Westafrika und Indonesien. Geopolitisch wird Nordafrika derzeit von Russland dominiert (siehe hier: https://www.reuters.com/world/europe/presence-russia-north-africa-is-increasing-spanish-foreign-minister-says-2022-06-28/ ), Westafrika von China, und Indonesien hat seine eigene Agenda (siehe unten).

Die Besicherung durch Rohstoffe bedeutet, dass China in den nächsten "drei bis fünf Jahren" nicht nur mehr Öl in Renminbi bezahlen wird (und damit den US-Dollar verdrängen), sondern neue Investitionen in nachgelagerte petrochemische Industrien im Iran, in Saudi-Arabien und dem Golf-Kooperationsrat (GCC) bedeuten auch, dass in Zukunft viel mehr Wertschöpfung auf Kosten der westlichen Industrien vor Ort erwirtschaftet werden wird. Stellen Sie sich dies als ein "Farm-to-Table"-Modell vor: Früher habe ich meine Hühner und mein Gemüse an Sie verkauft, und Sie haben die Suppe mit einem Aufschlag in Ihrem Fünf-Sterne-Restaurant verkauft. Aber von jetzt an mache ich die Suppe selbst und Sie importieren sie in einer Dose - mein Öl, meine Arbeitsplätze, deine Ausgaben, "unsere Ware, dein Problem". "Unsere Ware, unsere Emanzipation".

Die Besicherung durch Rohstoffe hat in Europa bereits ihr erstes großes Opfer gefordert: Die Entscheidung der BASF (https://www.ft.com/content/f6d2fe70-16fb-4d81-a26a-3afb93e0bf57 ), ihren Betrieb in ihrem Stammwerk in Ludwigshafen dauerhaft zu verkleinern und stattdessen ihre Chemieaktivitäten nach China zu verlagern, wurde damit begründet Die Entscheidung der BASF, ihr Hauptwerk in Ludwigshafen dauerhaft zu schließen und stattdessen die Chemieproduktion nach China zu verlagern, wurde damit begründet, dass China die Energie mit Preisnachlässen und nicht wie Europa mit Aufschlägen sichert.

Besicherung der Sicherheiten bedeutet Besicherung aus der Sicht desjenigen, der seine Sicherheiten an einen Händler verpfändet. Die Händler wiederum verpfänden die verpfändeten Sicherheiten weiter.

Die Weiterverpfändung von Rohstoffen funktioniert auf dieselbe Weise: stark verbilligtes Öl und lokal produzierte Chemikalien, die in Renminbi fakturiert werden, bedeuten eine Besicherung durch den Osten, und der marginale Reexport von Öl und Chemikalien in den Westen, ebenfalls in Renminbi, bedeutet eine gewinnbringende Weiterverpfändung von Rohstoffen, d.h. eine "Ost-West-Spanne"...

Es gibt bereits erste Beispiele für die Weiterverpfändung von Rohstoffen: China wurde zu einem großen Exporteur von russischem Flüssiggas nach Europa und Indien zu einem großen Exporteur von russischem Öl und raffinierten Produkten wie Diesel nach Europa (siehe hier: https://oilprice.com/Energy/Natural-Gas/China-Is-Quietly-Reselling-Its-Excess-Russian-LNG-To-Europe.html und hier: https://www.asiafinancial.com/india-is-likely-reselling-russian-oil-to-west-claims-study ).

Für die Zukunft ist mit einer weiteren "Weiterverpfändung" für mehr Produkte zu rechnen, die nicht nur in Euro und Dollar, sondern auch in Renminbi, Dirham und Rupien fakturiert werden.

Aber die Besicherung durch Rohstoffe hat auch einen dunklen, "institutionellen" Aspekt...

Was ich oben beschrieben habe, ist ein de-facto-Zustand, in dem Russland, der Iran und Venezuela ihre Ressourcen effektiv für BRICS und die Neue Seidenstraße verpfändet haben, und China umwirbt den Golf-Kooperationsrat (GCC), um dasselbe unter einem "neuen Paradigma" zu tun.

Aber es gibt auch eine de jure Version des Themas der Besicherung durch Rohstoffe, und hier kommt eine kürzlich von Präsident Putin gehaltene Rede ins Spiel. Am 22. Juni 2022, auf dem BRICS-Wirtschaftsforum - einem WEF-ähnlichen Treffen der "G7 des Ostens" - erklärte Präsident Putin, dass "an der Schaffung einer internationalen Reservewährung auf der Grundlage eines Korbs von Währungen unserer Länder gearbeitet wird" (siehe hier: https://interfax.com/newsroom/top-stories/80526/ ).

Dieses "Reservewährungsprojekt" wurde ins Leben gerufen, nachdem China mit der Reform des SZR (Sonderziehungsrecht) gescheitert war, und seine Vorgeschichte wurde kürzlich in einem Buch von Zoe Liu und Mihaela Papa beschrieben: Can the BRICS De-Dollarize the Global Financial System (siehe hier: https://www.cambridge.org/core/elements/can-brics-dedollarize-the-global-financial-system/0AEF98D2F232072409E9556620AE09B0 ). Das Buch wurde durch das Rising Power Alliances Project (https://sites.tufts.edu/cierp/rising-power-alliances-project/ ) an der Fletcher School der Tufts University finanziert, die ihrerseits vom US-Verteidigungsministerium finanziert wurde.

Wenn das Verteidigungsministerium ein starkes Interesse an dem Thema der Entdollarisierung hat, sollten die Marktteilnehmer auch ein Interesse daran haben, und sie sollten auch die Besicherung durch Rohstoffe auf die Liste setzen. Nun zurück zu Putins Idee der "BRICS-Münze"...

Wenn ein G7-Kursstratege oder -Händler beginnt, die "G7 des Ostens" zu betrachten, wird er oder sie feststellen, dass die Institutionen und die Menschen anders sind, aber es gibt sie.

Für die Entwicklung einer "internationalen Reservewährung" à la SZR ist Sergei Glazyev (https://eec.eaeunion.org/en/comission/member/glazev-sergey-yurevich/ ) zuständig. Seit 2019 fungiert Glazyev als Minister für Integration und Makroökonomie der EWG, d.h. der Eurasischen Wirtschaftskommission (https://eec.eaeunion.org/en/ ). Er wirkt auf mich wie jemand, der Liu He (https://www.brookings.edu/wp-content/uploads/2022/10/20thpartycongress_liu_he.pdf ) ähnelt, den Präsident Xi einem ehemaligen nationalen Sicherheitsberater der USA mit den Worten vorstellte: "Das ist Liu He. Er ist sehr wichtig für mich." Angesichts seines jüngsten Fortschrittsberichts über die "BRICS-Münze" scheint Sergei Glazyev für Präsident Putin sehr wichtig zu sein.

Was die "institutionalisierte Besicherung durch Rohstoffe" betrifft, so konnte ich folgende Kommentare von Glazyev über das Projekt "BRICS-Münze" finden, die sich um die Methodik zur Bestimmung des Gewichts der einzelnen teilnehmenden Währungen in der "Münze" drehen. Genauer gesagt:

"Sollte [eine Nation] einen Teil [ihrer] natürlichen Ressourcen für die Unterstützung des neuen Wirtschaftssystems reservieren, würde sich das entsprechende Gewicht im Währungskorb der neuen Währungseinheit entsprechend zunehmen, wodurch die Nation über größere Währungsreserven und Kreditkapazitäten verfügen würde. Darüber hinaus würden bilaterale Swap-Linien mit den Handelspartnern eine angemessene Finanzierung für Co-Investitionen und Handelsfinanzierung ermöglichen" (siehe hier: https://www.globaltimes.cn/page/202206/1268800.shtml ). Hm. Wieder Swap-Linien zur Erleichterung von Handel und Investitionen und eine de jure Vision für die Besicherung durch Rohstoffe als Gegenleistung für die Aufstockung der "Kreditlinie" eines Landes in einem alternativen Wirtschaftssystem.

Mir scheint, das "neue Paradigmen" paarweise auftreten...

Man muss den Entwicklungen im globalen Osten und Süden Aufmerksamkeit schenken, zumal Saudi-Arabien, die Türkei und der Iran in diesem Jahr ihren Antrag auf Mitgliedschaft in den BRICS-Staaten gestellt haben (siehe hier: https://morningstaronline.co.uk/article/f-2nd-saudi-arabia-egypt-and-turkey-apply-join-brics-forum ). Darüber hinaus hat der diesjährige Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) in Samarkand, der SOZ - "die NATO des Ostens" - dem "halben GCC" den Status eines Dialogpartners zuerkannt - Saudi-Arabien und Katar - und Verfahren zur Aufnahme des Iran als Mitglied eingeleitet...

In Riad sprach Präsident Xi im Zusammenhang mit der Belt and Road Initiative von einem "Garten der Zivilisationen" (siehe hier: https://www.chinadaily.com.cn/a/202209/15/WS63225715a310fd2b29e77a80.html ). Es sei denn, es geht um Adam, Eva und eine Schlange, sind Gärten normalerweise glückliche und friedliche Orte. Bedenken Sie nun, dass, wenn Russland und der Iran miteinander auskommen, China und der Iran miteinander auskommen, Russland und Saudi-Arabien miteinander auskommen, und China und Saudi-Arabien miteinander auskommen, dann werden die Außenminister von Saudi-Arabien und dem Iran in der vergangenen Woche "freundliche Gespräche" geführt haben, wie die FT es nannte (siehe hier: https://www.ft.com/content/beff5178-f8c7-4172-b121-f4d6356f7d16 ), bedeutet das mehr Schwung für Belt and Road, BRICS+ und die "BRICS-Münze".

Damit die Neue Seidenstraße funktioniert, muss die Region ein friedlicher "Garten der Kulturen" sein, und damit "der Feind meines Feindes ist mein Freund" funktioniert, muss sich eine Großmacht mit dem Feind einer rivalisierenden Großmacht anfreunden. Aber diese Strategie ist in der "Region" des Nahen Ostens zunehmend schwierig, um die Belt and Road Initiative (BRI) umzusetzen: Die Großmächte der eurasischen Landmasse - China und Russland - sind durch eine "besondere Beziehung" verbunden, und jede von ihnen haben gute Beziehungen zu jeder der Großmächte des Nahen Ostens, und alle haben viel vom Aufbau eines neuen Wirtschafts- und Währungssystems zu gewinnen.

Der China-GCC-Gipfel ist eine Sache, und Chinas strategische Partnerschaft mit dem Iran ist eine andere, aber dass sowohl Saudi-Arabien als auch der Iran sich zur gleichen Zeit bei den Säulen der multipolaren Weltordnung - BRICS+ und SCO - bewerben, und dass die Idee der "BRICS-Münze" als rohstoffgewichtetes neutrales Reserveaktivum die Mitglieder ermutigt, ihre Rohstoffe für die "Sache" der BRICS zu verpfänden, sollte die Anleger von G7-Anleihen beunruhigen, denn diese Trends könnten die Verlangsamung der Inflation und sinkende Zinssätze für den Rest dieses Jahrzehnts verhindern.

Und schließlich haben die oben beschriebenen Themen der faktischen und rechtlichen Besicherung von Rohstoffen einen noch schwerwiegenderen inflationären Unterton, wenn man Folgendes bedenkt:

In den letzten zehn Jahren stammte das gesamte Wachstum der weltweiten Ölproduktion aus US-amerikanischem Schiefergestein und anderen nicht-konventionellen Quellen wie kanadischen Teersanden. Wir wissen aus offiziellen Kommentaren nach dem Besuch von Präsident Biden in Saudi-Arabien, dass das Königreich derzeit an seiner Kapazitätsgrenze "pumpt" und nur noch in der Lage sein wird, die Produktion bis 2025 um eine Million Barrel pro Tag zu steigern und danach "nicht mehr" (https://www.reuters.com/world/middle-east/saudi-arabia-track-hit-oil-output-over-13-mln-bpd-by-2027-says-minister-2022-05-16/ ). In Anbetracht dessen, muss man bedenken, dass die Produktion aus Schieferfeldern ihren Höhepunkt erreicht hat, und man erinnert sich an einige jüngste Kommentare des größten Shale-Operators in den USA, wonach weitere Bohrungen der Schieferindustrie schaden würde (siehe hier: https://www.ft.com/content/2767ea41-a830-41b8-92a3-dce1ee809e02 ). Es scheint mir, wenn die USA die Schieferölfelder nicht verstaatlicht und nicht selbst nach Öl bohrt, um die Produktion zu steigern, werden wir in den nächsten drei bis fünf Jahren mit einem unelastischen Angebot an Öl und Gas rechnen müssen...

… und von diesem unelastischen Angebot:

(1) wird China einen größeren Anteil mit einem Abschlag erhalten, der in Renminbi abgerechnet wird,

(2) wird China mehr nachgelagerte Produkte mit einer größeren Marge exportieren, und...

(3) wird China mehr Firmen wie BASF mit vergünstigten Energierechnungen locken,

(4) wird der Iran mit chinesischem Kapital ebenfalls mehr nachgelagerte Produkte exportieren, und...

(5) GCC-Länder, mit chinesischem Kapital, dito, höchstwahrscheinlich in Renminbi.

Das "neue Paradigma" steht meiner Meinung nach unter dem Motto der "Emanzipation": sowohl die sanktionierten als auch die nicht sanktionierten Mitglieder der OPEC werden mit chinesischem Kapital das "Farm-to-Table"-Modell übernehmen, bei dem sie nicht nur Öl verkaufen, sondern auch mehr davon raffinieren und zu hochwertigen petrochemischen Produkten verarbeiten. Angesichts der Versorgungsengpässe "in den nächsten drei bis fünf Jahren", wird dies wahrscheinlich auf Kosten der Raffinerien und petrochemischen Unternehmen im Westen gehen und auch auf Kosten des Wachstums im Westen. All dies bedeutet viel weniger inländische Produktion und mehr Inflation, da ständig preissteigernde Alternativen aus dem Osten importiert werden.

Und dabei geht es nicht nur um Öl und Gas...

Zu Beginn dieses Jahres forderte (https://www.ft.com/content/0990f663-19ae-4744-828f-1bd659697468 ) der indonesische Präsident Widodo (OPEC-Mitglied seit 1962) ein OPEC-ähnliches Kartell für Batteriemetalle für Elektroautos. Ressourcen-Nationalismus liegt in der Luft, aber die Märkte scheinen dies nicht als potenziellen Inflationstreiber zu bewerten.

Bedenken Sie, dass kurz nachdem Präsident Widodo seine Idee am 30. Oktober 2022 geäußert hatte, am 15. November 2022 die G7 Indonesien 20 Milliarden Dollar für die Abkehr von der Kohle gaben (siehe hier: https://www.reuters.com/business/cop/us-japan-partners-mobilise-20-bln-move-indonesia-away-coal-power-2022-11-15/ ). Dann, am 14. Dezember 2022, gaben die G7 auch Vietnam 15 Milliarden Dollar (siehe hier: https://www.reuters.com/business/energy/g7-vietnam-reach-155-bln-climate-deal-cut-coal-use-sources-2022-12-14/ ), um das Gleiche zu tun. Die Großmächte geben viel aus, um Rohstoffe und friend-shoring Standorte in ihrem Umkreis zu erschwinglichen Preisen zu halten. Man könnte vermuten, dass diese "Ausgaben" Teil der 600 Milliarden Dollar sind, die die G7 zur Bekämpfung von Chinas Belt and Road Initiative aufgerufen haben (siehe hier: https://www.reuters.com/world/refile-us-aims-raise-200-bln-part-g7-rival-chinas-belt-road-2022-06-26/ ). Der springende Punkt ist, dass große Geldsummen mobilisiert werden, um große, fette Inflationsrisiken zu vermeiden und um es noch einmal zu betonen...

… fünf-Jahres-Forward-fünf-Jahres-Breakeven-Inflationserwartungen preisen kein geopolitisches Risiko ein. Ich glaube auch, dass die meisten Inflationshändler vermutlich nicht erkennen, dass der zukünftige Inflationspfad im Westen in "Tranchen" von 15 bis 20 Milliarden Dollar "gekauft" wird - ein Rohstoff und eine Region nach der anderen - die Besicherung der Rohstoffe ist ein echtes Risiko.

Die Besicherung der Rohstoffe wirkt auch in die andere Richtung...

Denken Sie daran, dass Kanada am 3. November 2022 drei chinesische Firmen anwies, aus dem Lithiumabbau auszusteigen (siehe hier: https://www.reuters.com/markets/commodities/canada-orders-three-foreign-firms-divest-investments-critical-minerals-2022-11-02/ ). Vereinfacht ausgedrückt bedeutet die Rohstofflastigkeit...

… einen totalen Krieg um die Kontrolle von Rohstoffen.

Die "nächsten drei bis fünf Jahre" von Präsident Xi zur Umsetzung des "neuen Paradigmas" und die Risiken des Ressourcen-Nationalismus und der "BRICS-Münze" bedeuten dies für die G7-Kurse:

Wenn man sich die Renditekurve ansieht und über den fünf-Jahres-Abschnitt nachdenkt und dann über den nächsten fünf-Jahres-Abschnitt - wenn der fünf-Jahres-Terminabschnitt beginnt, könnte Präsident Xi sein "nächstes drei- bis fünf-Jahres-Ziel" erreicht haben, nämlich die Bezahlung Öl- und Gasimporte Chinas ausschließlich in Renminbi, die Rohstoffbelastung durch die Entwicklung nachgelagerter petrochemischer Industrien in der "Region" der Neuen Seidenstraße im Nahen Osten und auch die Einführung der "BRICS-Münze".

Ich glaube nicht, dass die fünf-Jahres-Terminkurse die Zukunft richtig einpreisen: Die Breakevens scheinen gegenüber den geopolitischen Risiken und der Wahrscheinlichkeit der oben genannten Ereignisse blind zu sein.

Wenn das obige Szenario nicht eintritt, wird es an einem großen, globalen Kampf liegen...

Aber ein solcher Kampf braucht Zeit, um zu einem Abschluss zu kommen, und in seinem Gefolge werden die nächsten fünf Jahre immer noch anders sein. Oder vielleicht auch nicht, wenn die Renditekurven-Kontrollfonds rekonstruiert werden, aber in diesem Szenario werden die Anleiheinvestoren einer finanziellen Repression (https://www.imf.org/external/np/seminars/eng/2011/res2/pdf/crbs.pdf ) ausgesetzt sein...

Fünf-Jahres-Termin-Fünf-Jahres-Breakeven-Inflationserwartungen machen jetzt wenig Sinn. Für zwei Generationen von Anlegern spielte die Geopolitik keine Rolle. Diesmal ist es anders: Es ist an der Zeit, realistisch zu werden, und es ist an der Zeit, das säkulare Ende der "Lowflation" einzupreisen...

Erkennen Sie zwei Dinge an: Erstens, dass die Inflation durch nichtlineare Schocks ausgelöst wurde (eine Pandemie; Konjunkturprogramme; Lieferkettenprobleme bei Laptops, Chips und Autos; Arbeitskräftemangel nach der Pandemie und dann der Krieg in der Ukraine), und zweitens, dass Inflationsprognosen die Geopolitik im Rückspiegel behandeln. Seien Sie nicht zu DSGE...

...denken Sie bei der Inflation an Geopolitik, Ressourcen-Nationalismus und die "BRICS-Münze" als die nächsten nichtlinearen Schocks, die die Inflation über dem Zielwert halten werden, und die Zentralbanken dazu zwingen, die Zinssätze auf über 5 % anzuheben und sie hoch zu halten, während sie…

… das durch den Großmachtkonflikt verursachte Inflationschaos "bereinigen".

Dieses Jahr war nur der Anfang. Nächstes Jahr wird die Bühne für BRICS und BRI bereitet: Im April wird China das vierte Belt and Road Forum (das WEF des Ostens) (http://www.beltandroadforum.org/english/ ) ausrichten. Nach den Foren in den Jahren 2017 und 2019, wegen Covid aber nicht 2021, wird das kommende Forum (https://www.reuters.com/world/asia-pacific/xi-says-china-consider-holding-belt-road-forum-2023-2022-11-18/ ) von einem China ausgerichtet, das, während es im Lockdown war, ein Bündnis mit der gesamten OPEC+ geschmiedet hat.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.