11. September

"Fake news – eine Herausforderung des freien Denkens" – Kolloquium der Weltunion der Freidenker

Herrschaftsmittel Fake News
Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Als größter Fake des 21. Jahrhunderts ist die Operation 9/11 ein Gradmesser. Mit ihr zeigt sich das vollständige Versagen des Systems Journalismus - oder ist es die Enttarnung seiner wirklichen Funktion? Neun Tage vor dem 16. Jahrestag der Operation 9/11, am 2. September 2017, fand in Köln ein Kolloquium der Weltunion der Freidenker statt. Das Thema lautete: "Fake news  – eine Herausforderung des freien Denkens". Teil dieses Kolloquiums waren drei Vorträge, darunter der von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann mit dem Titel "Herrschaftsmittel Fake". Darin heißt es: "Einer der dreistesten Fälle der Verbreitung von Fake-News verbindet sich mit der 'Operation 9/11', dem Verbrechen vom 11. September 2001  – in den Worten des Project for a New American Century PNAC 'ein katastrophales und katalysierendes Ereignis ... wie ein neues Pearl Harbor'  – mit dem der Einstieg in den so genannten 'Krieg gegen den Terror' vorbereitet wurde, der bis heute weit mehr als eine Million Menschenleben gekostet hat. Dies ist ein extremer Fall, bei dem nicht nur Falschinformation verbreitet wurde und wird, sondern auch das Ereignis selbst unter falscher Flagge inszeniert wurde..." Nachfolgend der Vortrag:

Weiterlesen

Drucken

Quelle: Online-Flyer Nr. 627 vom 06.09.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24103

Physik beweist Sprengung

2422 Architekt/inn/en und Ingenieure* fordern die Wahrheit, die Verbrechen von 9/11 neu zu untersuchen und die wirklichen Täter zu finden.
Architects & Engineers for 9/11 Truth (http://www.ae911truth.org) ist eine gemeinnützige, überparteiliche Organisation von Architekt/inn/en, Ingenieur/inn/en und verbundenen Menschen mit über 4000 Mitgliedern, die sich die Erforschung und Verbreitung von wissenschaftlichen Informationen über die komplette Zerstörung aller DREI Hochhäuser des World Trade Centers am 11. September 2001 zur Aufgabe gemacht hat.

Wir haben das Ziel, eine wirklich unabhängige Untersuchung zu erlangen und die Opfer in ihrem Bedürfnis nach Gerechtigkeit zu unterstützen.

Die Diplome werden vom Prüfteam (sehen Sie hier: http://www.ae911truth.ch/verification.html) verifiziert und dokumentiert: 400 promoviert (PhD/ Dres),  Abschlüsse u.a. aus HARVARD, YALE, PRINCETON, COLUMBIA, BERKELEY, STANFORD, ETH Zürich u. Lausanne. Hinzu kommen über 20’000 weitere Unterzeichner/innen, u.a. NSA-Whistleblower William Binney (sehen Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=hxHpW-3z6FI).

Weiterlesen

Drucken

http://www.ae911truth.ch/index.html

Das Lügenprojekt Münchhausen

Wie ein anspruchsvolles Vorhaben zugrunde gerichtet wird
von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
Seit einigen Monaten läuft das Projekt Münchhausen der "Friedensbewegung", in dessen Rahmen dazu aufgerufen ist, Lügengeschichten „zur Rechtfertigung von Krieg und Rüstung“ aufzuschreiben. Eine Reihe von Texten ist dabei entstanden. Am 11. September 2014 jährt sich das Jahrtausendverbrechen des 11. September 2001 zum dreizehnten Mal. Es läuft unter dem Codewort 9/11.

"Rechtzeitig"  – einen Tag vorher  – wurden die Autoren infolge Nachfrage über die Entscheidung einer "Redaktion" informiert, dass das Jahrtausendverbrechen nicht zum Thema gemacht werden darf  – entgegen einer Zusage vom Mai, als es noch hieß: „Das Thema 9/11 haben wir für den September eingeplant.“ Die U-Boote des US-Imperialismus in der "Friedensbewegung" sind ihrer Funktion nachgekommen. Es war kaum anders zu erwarten.

bush-mimik

George W. Bush am Morgen des 11. September 2001, als er mit dem Jahrtausendverbrechen konfrontiert ist

Es sind zwei Geschichten zum Thema 9/11 für das Münchhausen-Projekt entstanden, eine von Elias Davidsson und eine von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann. Nachfolgend geben wir die unterdrückte Münchhausen-Geschichte von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann wieder. Die von Elias Davidsson ist hier zu lesen: nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20773

Weiterlesen

Drucken

Quelle: Online-Flyer Nr. 475 vom 11.09.2014,
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20770&css=print

Persönlichkeiten aus der Schweiz für eine neue, unabhängige 911-Untersuchung

Persönlichkeiten aus der Schweiz für eine neue, unabhängige 911-Untersuchung

911untersuchen.de und 911untersuchen.at sind online. Wenn Sie die Forderung nach einer neuen 911-Untersuchung unterschreiben möchten, dann senden Sie mir bitte Ihren vollständigen Namen, Ihre Berufsbezeichnung, Ihren Wohnort und  – wenn möglich  – ein Statement und ein Porträtfoto an info@911untersuchen.de oder info@911untersuchen.at. Selbstverständlich ist Ihre Unterschrift auch ohne Statement und Bild willkommen.

Besten Dank!
Stefan Schaer

Weiterlesen

Drucken

Ex-Italian President: Intel Agencies Know 9/11 An Inside Job

Man who blew the whistle on Gladio tells Italy's largest newspaper attacks were run by CIA, Mossad
By Paul Joseph in Prison Planet and Global Research, December 5, 2007
Former Italian President and the man who revealed the existence of Operation Gladio, Francesco Cossiga, has gone public on 9/11, telling Italy's most respected newspaper that the attacks were run by the CIA and Mossad and that this was common knowledge amongst global intelligence agencies.

Cossiga was elected President of Italian Senate in July 1983 before being winning a landslide 1985 election to become President of the country in 1985.

Cossiga gained respect from opposition parties as one of a rare breed an honest politician and led the country for seven years until April 1992.

Cossiga's tendency to be outspoken upset the Italian political establishment and he was forced to resign after revealing the existence of, and his part in setting up, Operation Gladio a rogue intelligence network under NATO auspices that carried out bombings across Europe in the 60's, 70's and 80's.

Gladio's specialty was to carry out what they coined "false flag operations," terror attacks that were blamed on their domestic and geopolitical opposition.

Cossiga's revelations contributed to an Italian parliamentary investigation of Gladio in 2000, during which evidence was unearthed that the attacks were being overseen by the U.S. intelligence apparatus.

In March 2001, Gladio agent Vincenzo Vinciguerra stated, in sworn testimony.

Weiterlesen

Drucken

http://www.prisonplanet.com/articles/december2007/120407_common_knowledge.htm
https://www.globalresearch.ca/PrintArticle.php?articleId=7550