Hirnforschung

Nachtrag zu “Wir haben uns verirrt” Hüthers atemberaubende Botschaft 2018

In seiner Weinachtsbotschaft stellte der Hirnforscher Folgendes fest: (Wir hatten bereits darüber berichtet) “Dass unser Gehirn nicht durch genetische Anlagen programmiert wird, sondern zeitlebens umbaufähig, also lernfähig bleibt, ist eine atemberaubende Erkenntnis. Sie stellt alle deterministischen Konzepte radikal auf den Kopf, die wir bisher als Rechtfertigungen für das Misslingen aller Bemühungen um Veränderung und Weiterentwicklung nicht nur in unseren Bildungseinrichtungen, auch in Politik und Wirtschaft und vielen anderen Bereichen unserer Gesellschaft verantwortlich gemacht hatten. Aber wirklich bemerkens- und bedenkenswert ist nicht diese neue Erkenntnis der lebenslangen Umbau- bzw. Lernfähigkeit des menschlichen Gehirns, sondern der Umstand, wie langsam sie sich ausbreitet, wie zögerlich sie von den meisten Menschen angenommen, ernst genommen und deshalb auch umgesetzt wird. Denn die wichtigste Schlussfolgerung aus der Erkenntnis der lebenslangen Plastizität des menschlichen Hirns lautet doch zwangsläufig: Wir verfügen über keine biologischen Programme, die uns zu dem machen, was wir sind. Wir müssen selbst herausfinden, was es heißt, Mensch zu sein: keiner weiß, wie es geht. Wir sind alle Suchende, überall auf der Welt.”

Bild Hüthergerald 2019
Diese Botschaft verbreitete Hüther mit einem Vorwort, das wir hier gerne nachtragen, weil so wichtige Fragen für das Überleben der Spezies Homo sapiens angeschnitten werden:

Liebe Interessierte an meinem Tun, liebe Freundinnen und Freunde,

in diesem trockenen Sommer hatte ich angesichts der ausgedörrten Natur endlich einmal genügend Zeit, darüber nachzudenken, weshalb ich all diese Bücher und Artikel schreibe, eine Akademie aufbaue, Vorträge halte, Interviews gebe, und so vieles mehr in die Welt zu bringen versuche. Es klingt sonderbar, aber ich halte es einfach nicht aus, tatenlos zuzuschauen wie eine vorübergehend irregeleitete Spezies dabei ist, die in Jahrmillionen auf unserem Planeten entstandene Vielfalt des Lebendigen zu ruinieren.

Auch wenn ich mit all meinen Bemühungen nichts daran ändern kann  – ich mache es trotzdem. Immer wieder mit aller Kraft und so gut ich es vermag, nicht weil ich dafür bewundert, belohnt oder auf irgendeine andere Weise bedeutsam werden will, sondern weil ich es tun muss. Weil ich es nur so und nicht anders tun kann. Weil ich es mir selbst so schuldig bin. Es hat etwas mit der Bewahrung meiner eigenen Würde zu tun. Dass ich so auch nicht so schnell Gefahr laufe, dement zu werden, ist ein netter Nebeneffekt.

Genauso nebenher erfreulich ist es, dass die Stimmen all jener nun allmählich verstummen, die meinten, mich diffamieren zu müssen, damit ich endlich damit aufhöre, ihnen einen Spiegel vorzuhalten, in dem sie sich nicht gern betrachten. Kritische Rückmeldungen zu dem Demenzbuch: Null, zum Würde-Buch: Null, zum jetzt erschienen Buch „Wie Träume wahr werden“: Null.

Und die andere Seite der Bilanz: hat sich durch all diese Bücher irgendetwas spürbares in unserer Gesellschaft verändert? Untergründig vielleicht, aber vordergründig: Null. In die Irre zu rennen, ist einfach, wenn fast alle anderen auch so unterwegs sind. Aber so einen Irrweg zu verlassen, ist schwer, besonders für all jene, die diesen Weg für den einzig zielführenden gehalten und seine konsequente Befolgung zu ihrem Daseinszweck, ihrem „Purpose“ gemacht haben.

Doch sind das nicht genau diejenigen, die es in Wirklichkeit zu erreichen gilt? Die etwas Anderes in ihrem Leben anstreben müssten, als nur möglichst gut zu funktionieren, sich optimal anzupassen, besonders effizient und erfolgreich zu sein? Es beschäftigt mich deshalb sehr, auf welche Weise sich diese Menschen erreichen lassen, die ja meist ziemlich erfolgreich  – und deshalb auch in den entsprechenden Führungspositionen gelandet  – sind.

Was ich bei all meinen Bemühungen dabei bisher gelernt habe: Es geht nicht, indem ich sie zum Objekt meiner klugen Ratschläge oder Belehrungen, meiner Bewertungen oder Vorhaltungen oder anderer Änderungsversuche mache. Wenn es überhaupt geht, dann geht es nur, wenn sie wieder mit sich selbst in Berührung kommen.

Genau das ist es aber, wovor sie die größte Angst haben und wogegen sie sich mit allen Mitteln zu wappnen versuchen. Man kann es nicht machen, aber bisweilen geschieht es eben. Einfach so, weil sie völlig ahnungslos beispielsweise zu einer Filmvorführung eingeladen werden. Wenn sie sich dann vielleicht „Die stille Revolution“ von Kristian Gründling oder „Alphabet“ von Erwin Wagenhofer anschauen. Da sitzen sie dann in ihren Kinosesseln und fangen an zu weinen - und sind froh, dass es im Kinoraum so dunkel ist.

Das sind Augenblicke des Erwachens und man kann nur hoffen, dass die dadurch in ihnen wiedererweckte Sehnsucht stark genug ist, um sich nicht gleich wieder in den festgefügten Beton ihres bisherigen „Ich“-Konstrukts zurückzuziehen. Denn nur aus dieser Berührung heraus passiert etwas.

Man kann Menschen nicht verändern. Das können sie nur selbst. Und nur dann, wenn sie es selbst auch wirklich wollen. Das ist es, was mir bei der Betrachtung der verdorrten Natur in diesem Sommer aufgegangen ist.

Ich habe hier einen kleinen Text dazu geschrieben, den Sie und Ihr alle gern weiter verbreiten könnt. Es ist nur ein weiterer Versuch, das zum Ausdruck zu bringen, was mir am Herzen liegt.

Ich wünsche Ihnen und Euch ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen zuversichtlichen Start in das Neue Jahr.

Mit einem herzlichen Gruß, Ihr und Euer
Gerald Hüther


P.S.: Was ich alles hier nicht aufgeschrieben habe, aber nicht unerwähnt lassen will:

1. Die Akademie läuft super, wir könnten nur noch weitere Mitglieder brauchen, sich hier mit einzubringen.

2. Zum Kindertag am ersten September erscheint gleichzeitig in Deutschland und Frankreich ein kleines Booklet von mir und André Stern, ähnlich wie das „Empört Euch“ von Stephan Hussel mit dem Titel „Was schenken wir unseren Kindern“.

3. Meine Homepage wird im kommenden Jahr umgebaut. In der neuen Version soll klarer auf den Punkt gebracht werden, worum es mir geht: Mit dem, was ich tue, möchte ich auch künftig nicht so gern als „Befruchter“ und auch nicht als „Krankenpfleger“ wirken, sondern „Geburtshelfer“ sein.

Geschichte, Pädagogik, Hirnforschung, Kindererziehung

  • Gelesen: 833

“Wir haben uns verirrt”: Gerald Hüthers Weihnachtsbotschaft 2018

“Dass unser Gehirn nicht durch genetische Anlagen programmiert wird, sondern zeitlebens umbaufähig, also lernfähig bleibt, ist eine atemberaubende Erkenntnis.”
Von Gerald Hüther
Diese frohe Botschaft ist doch längst verkündet. Warum nur harret sie ihrer Wahrhaftigwerdung so furchtbar lang?

Bild Hüthergerald 2019
Das Dogma vom „Survival of the Fittest“ beherrscht seit mehr als einem Jahrhundert das Denken, Fühlen und Handeln der meisten Menschen in der westlichen Welt

Weiterlesen: “Wir haben uns verirrt”: Gerald...

  • Gelesen: 763

Bewusstseinsforscher mit Nervenzellen-Tattoo

Von Barbara Reye, Redaktorin Wissen, Tages-Anzeiger Zürich
Christof Koch erforscht, wie Gefühle und Bewusstsein entstehen. Er will herausfinden, wie geistlose Atome und Moleküle im Gehirn subjektive Erfahrung hervorbringen können.

Woher weiss ich, dass ich existiere? Woher weiss ich, dass überhaupt irgendetwas existiert? Und wie erzeugt eine rund eineinhalb Kilogramm schwere, vor allem aus Wasser, Fett, Eiweissen und Salzen bestehende Masse eine subjektive Erlebniswelt, darunter auch die ganze Palette an unterschiedlichen Gefühlszuständen?

«All dies hat denselben Ursprung in der Aktivität von Nervengewebe im Gehirn», sagt Christof Koch bei unserem Treffen im Hotel Marriott Marquis unmittelbar nach seinem Vortrag an der 10. Weltkonferenz für Wissenschaftsjournalismus in San Francisco. Bewusstsein sei ein Produkt aus Evolution und eigener Erfahrung. Wie es in unserem Kopf entstehe, sei aber weiterhin eines der grössten Rätsel der Wissenschaft, erklärt er weiter. Denn niemand wisse, wie wir mithilfe der geistlosen, nicht bewussten Atome und Moleküle im Gehirn etwa die Farbe des blauen Meers oder sogar uns selbst als Mensch wahrnehmen könnten.

Seit rund drei Jahrzehnten erforscht der amerikanische Neurowissenschaftler zusammen mit Kollegen die materielle Basis des Bewusstseins. Er will wissen, wie Neuronen und die mit ihnen assoziierten Synapsen und molekularen Prozesse persönliche Eindrücke und Empfindungen hervorbringen können. Etwa den unverkennbaren Geruch von Hunden, die zuvor im Regen waren, das bedrohliche Gefühl, wenn man nur noch an den Fingerkuppen hängend viele Meter über dem sicheren Boden in einer Felswand klettert, oder den unvergesslichen Geschmack eines edlen Weins.

Der 61-jährige Forscher ist seit sechs Jahren wissenschaftlicher Direktor des Allen-Instituts für Gehirnforschung in Seattle, das vom Microsoft-Mitgründer und Multimilliardär Paul Allen als eine Nonprofit-Forschungseinrichtung initiiert wurde. Koch, der als Sohn deutscher Diplomaten im Mittleren Westen der USA auf die Welt kam, lebte als Kind und Jugendlicher in Holland, Deutschland, Kanada und danach in Marokko, wo er im Lycée Descartes die französische Maturaprüfung machte. Anschliessend studierte er Physik und Philosophie an der Universität Tübingen und promovierte am Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik. 1986 nahm er einen Ruf ans California Institute of Technology in Pasadena an und blieb dort 27 Jahre. «Die beste Universität der Welt», schwärmt der Professor mit dem ungewöhnlichen Lebenslauf.

Begeisterter Forscher und Sportler

Mehr als 300 wissenschaftliche Veröffentlichungen sowie mehrere Sachbücher hat Koch inzwischen geschrieben. Kein Wunder, dass bei unserem Gespräch auch ein Buch in seiner Jackentasche steckt. Man müsse die Zeit effizient nutzen, sagt der Vater zweier längst erwachsener Kinder, der mit seiner Frau, die ebenfalls einen Professorentitel hat, und einem Berner Sennenhund in einem gelben Haus mit blau gestrichenen Fenstern in der Nähe des Waldes am Stadtrand von Seattle wohnt. Von dort fährt der passionierte Sportler jeden Tag mit dem Fahrrad eine Stunde zur Arbeit und wieder zurück. Früher sei er noch viel geklettert und auch Marathon gelaufen, heute rudere er dagegen regelmässig dreimal in der Woche im Achter.

Auch als Wissenschaftler ist er ein Teamplayer mit Ausdauer und eisernem Willen. 24 Jahre hat er mit dem Nobelpreisträger Francis Crick, dem Mitentdecker der Doppelhelix-Struktur des Erbmoleküls DNA, versucht, den neuronalen Code für die Entstehung von Bewusstsein zu knacken. «Ich habe Crick damals unter dem Apfelbaum im Garten meines Doktorvaters Valentin Braitenberg kennen gelernt», erinnert sich Koch. Der an Darmkrebs erkrankte Crick redigierte am Tag seines Todes im Jahr 2004 noch das gemeinsam von beiden verfasste Paper, in dem sie das sogenannte Claus­trum als Ort des Bewusstseins vorschlugen: eine dünne Schicht unterhalb der Grosshirnrinde und innerhalb der weissen Substanz. «Wir verglichen das Claustrum mit der Arbeit eines Dirigenten in einem Orchester, der bis zu hundert verschiedene Solisten synchronisiert, sodass eine Sinfonie entsteht», sagt Koch. Die Solisten wären demnach die einzelnen Areale der Grosshirnrinde und die Sinfonie das Bewusstsein.

«Bewusstsein ist ein Produkt aus Evolution und eigener Erfahrung.» 

Hat sich diese Theorie als richtig erwiesen? «Zusammen mit meinen Kollegen bin ich immer noch daran, die neuronalen Mechanismen aufzuklären», antwortet er. Doch erst jetzt hat man die Technologie dazu, dies im lebenden Tier zu visualisieren. So haben sie vor kurzem bei Mäusen zeigen können, dass einzelne, extrem verzweigte Claustrum-Nervenzellen wie eine Dornenkrone in die Grosshirnrinde ragen. Per Zufall habe vor drei Jahren ein anderes Team während einer Behandlung in einem Spital ihre damalige Vermutung ebenfalls bestätigt: Eine 54-jährige Epilepsiepatientin hatte bei der durchgeführten Tiefenhirnstimulation jeweils kurze Bewusstseinsausfälle, wenn die Elektrode das Claustrum elektrisch stimulierte. Plötzlich hörte die Frau auf zu sprechen und hatte eine Erinnerungslücke, aber sonst keine Folgeschäden.

Wachkomapatienten untersuchen

Weil am Allen-Institut ein Grossteil aller Versuche an Mäusen durchgeführt wird, hat Koch sich als Selbstverpflichtung für die enorme Verantwortung am Anfang eines 10-Jahr-Programms mit einem Budget von einer Milliarde US-Dollar die Nervenzelle einer Maus auf seinen linken Arm tätowieren lassen. «Wir führen aber auch Experimente an menschlichen Zellen durch, die zum Beispiel von Gewebestücken nach einer Hirnoperation stammen und als medizinischer Abfall ansonsten weggeworfen werden würden», sagt der Forscher. Wie bei einer Organtransplantation wird diese kleine Probe des Gehirns mit dem vorherigen Einverständnis des Patienten gekühlt zum Institut transportiert. Die Zellen sind im Labor dann noch zwei bis drei Tage intakt und lassen sich elektrisch aktivieren.

Ist es möglich, Bewusstsein auch zu messen? Ein Kollege der Universität von Wisconsin habe ein geniales Instrument entwickelt, das jetzt in mehreren Ländern an Patienten im Wachkoma, mit Locked-in-Syndrom und bei Vollnarkose getestet wird, erzählt Koch. Es analysiert, mit welchen Strömen das Gehirn auf einen magnetischen Impuls reagiert, und berechnet den Grad an Bewusstheit. Denn Wachkomapatienten reagieren zum Beispiel praktisch nicht auf äussere Reize ihrer Umwelt, sodass Ärzte und Angehörige oft nicht wissen, was zu tun ist und ob sie vielleicht Schmerzen empfinden. Eine ähnlich prekäre Situation kommt auch bei Operationen immer wieder vor, wenn die Narkose nicht richtig wirkt. Der Patient kann sich in diesem Zustand meist nicht mehr mitteilen, ist aber bei Bewusstsein und bekommt dadurch einiges mit.

Was das mysteriöse Phänomen Bewusstsein bedeute und wie wichtig es im Alltag sei, sagt Koch, werde vielen Menschen oft aber erst bewusst, wenn es  – aus welchen Gründen auch immer  – verschwinde oder nicht mehr vollständig da sei.

  • Gelesen: 1476
Quelle: (Tages-Anzeiger)  – Erstellt: 02.12.2017
https://www.tagesanzeiger.ch/wissen/medizin-und-psychologie/bewusstseinsforscher-mit-nervenzellentattoo/story/25887012

KenFM im Gespräch mit: Manfred Spitzer ("Cyberkrank!")

Erkennen Sie sich wieder? Sie sitzen in einem Flieger, der nach gut zwei Stunden zur Landung angesetzt hat und jetzt auf dem Rollfeld Richtung finaler Parkposition schleicht. Noch ist das Betätigen des Mobiltelefons nicht gestattet, aber das hindert Sie nicht daran, jetzt und sofort Ihre Mails zu checken und über soziale Netzwerke der Restwelt klar zu machen, dass Sie wieder online sind.
KenFM, am 14.11.2017 veröffentlicht
Dieses Interview wird online veröffentlicht und dauert ca. 1 Stunde und 40 Minuten. Versuchen Sie mal, nachdem sie es gesehen haben, 48 Stunden lang offline zu bleiben. Komplett. Beobachten Sie sich dabei selber. Süchtig? Ja / Nein / Vielleicht ?!

Erkennen Sie sich wieder?

Erziehung, Drogen, Schule & Bildung, Bildungswesen, Hirnforschung

Weiterlesen: KenFM im Gespräch mit: Manfred...

  • Gelesen: 1542
https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=dxicBvXv-DM

Epigenetik und Sport – Krafttraining hält die Gene "jung"

Vortrag von Prof. Dr. Wilhelm Bloch
von Prof. Dr. Wilhelm Bloch
Im Laufe des Lebens verändern sich unsere Gewebe und Organe auf vielfältige Weise. Das betrifft die Zellen und das Bindegewebe und geht unter anderem damit einher, dass die Regeneration und der Erhalt von Geweben und Organen beeinträchtigt werden. Diese langfristige Veränderungen sind verbunden mit Veränderungen der Genaktivität und Verfügbarkeit, die diese Prozesse steuern bzw. beeinflussen. Solche langfristigen Veränderungen der Genaktivität bezeichnet man als epigenetische Veränderungen, denen vor allem spezifische Modulationen, die für die Packung der DNA im Chromatin verantwortlich sind, zugrunde liegen.

Auch unser größtes „Organ“  – die Skelettmuskulatur  – ist von epigenetischen Veränderungen im Laufe des Lebens betroffen. Dies betrifft sowohl die Muskelfaser als auch die für deren Regeneration wichtigen Satellitenzellen. Daraus ergibt sich die Frage nach dem richtigen Training für den Erhalt der notwendigen Genfunktion in Muskelfasern und Satellitenzellen.

Wissenschaft, Medizin, Hirnforschung, Genetik

Weiterlesen: Epigenetik und Sport –...

  • Gelesen: 1856
Universitätsprofessor für Molekulare und Zelluläre Sportmedizin am Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln
http://www.kieser-training.de/fachkongress-dresden/vortraege/prof-dr-wilhelm-bloch

Studie zu Cannabiskonsum Deutlich mehr Jugendliche kiffen regelmäßig

Besonders unter jungen Männern wird Cannabis immer beliebter. Für die Drogenbeauftragte ist klar, wer an dieser Entwicklung schuld ist.
von Daniel Deckers
15.09.2015
Cannabis ist unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen so weit verbreitet wie seit zehn Jahren nicht mehr. Wie aus einer Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) hervorgeht, ist der Anteil der jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren, die mindestens einmal in den zurückliegenden zwölf Monaten Cannabis gebraucht haben, seit dem Jahr 2008 von 11,6 auf 17,7 Prozent gestiegen. Der Anteil der regelmäßigen Gebraucher hat sich im selben Zeitraum von 3,1 auf 4,6 Prozent erhöht.

Nach wie vor ist Cannabis unter jungen Männern weitaus beliebter als unter jungen Frauen. Die sogenannten Prävalenzraten* junger Männer liegen bis zum Dreifachen über denen junger Frauen. Indes verzeichnet die BzgA auch unter Frauen einen signifikanten Anstieg sowohl der 12-Monate- und der 30-Tage-Prävalenz wie des regelmäßigen Gebrauchs.

Deutlicher Anstieg zwischen zwölf und 17 Jahren

Erheblich zugenommen hat der Cannabis-Gebrauch auch unter Kindern und Jugendlichen im Alter von zwölf bis 17 Jahren. In dieser Alterskohorte hatten die Verlaufskurven der 12-Monate- und der 30-Tage-Prävalenz sowie des regelmäßigen Gebrauchs im Jahr 2011 einen Tiefpunkt erreicht. Seitdem zeigen alle Linien nach oben. So hat sich der Anteil der regelmäßigen Gebraucher unter männlichen Kindern und Jugendlichen von 1,1 auf 2,2 Prozent verdoppelt. Bei den Mädchen hat sich der Anteil der regelmäßigen Kiffer von 0,5 Prozent auf 1,5 Prozent gar verdreifacht. Bei der 30-Tage-Prävalenz gibt es inzwischen keinen Unterschied mehr zwischen männlichen und weiblichen Kindern und Jugendlichen.

Drogen, Die soziale Natur des Menschen, Hirnforschung

Weiterlesen: Studie zu Cannabiskonsum Deutlich...

  • Gelesen: 2611
Quelle: FAZ
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/cannabis-konsum-unter-jugendlichen-und-kindern-gestiegen-13804415.html

Cannabis Sativa – Kiffen macht langfristig dumm

Kiffen ist nicht nur schädlich für die Gesundheit. Eine Langzeitstudie über fast 40 Jahre aus den USA zeigt: Cannabis-Konsum lässt den IQ unwiderruflich schrumpfen  – besonders bei Jugendlichen.

Washington/BerlinCannabis zu rauchen macht nach einer US-Studie dumm  – vor allem junge Menschen. Forscher um Madeline Meier von der Duke University in Durham (Bundesstaat North Carolina) fanden in einer fast 40 Jahre andauernden Studie heraus, dass Hanfkonsum das zentrale Nervensystem unwiderruflich schädigen und den Intelligenzquotienten (IQ) senken kann. Das berichten sie im US- Journal „Proceedings of the National Academy of Sciences"

(„Pnas" siehe: http://www.pnas.org/content/early/2012/08/22/1206820109/suppl/DCSupplemental).

Studie, Drogen, Gesundheit, Wissenschaft, Medizin, Die soziale Natur des Menschen, Hirnforschung

Weiterlesen: Cannabis Sativa – Kiffen macht...

  • Gelesen: 4471
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen