Familie

Verband Familienarbeit unterstützt „Aufstand der Familien“

Verband Familienarbeit e.V.

Verband zur Förderung der eigenständigen finanziellen und sozialen Sicherung bei Familienarbeit

Pressemeldung 18.09.2015

Der Deutsche Familienverband (DFV) und der Familienbund der Katholiken (FDK) fordern alle   sozialversicherten Eltern unterhaltspflichtiger Kinder zu einem „Aufstand“ auf, der auch vom Verband Familienarbeit e.V. unterstützt wird.

Eltern sollen bei ihrer Gesetzlichen Krankenversicherung eine Reduzierung ihrer Beiträge beantragen, weil die bisherigen Beiträge als überhöht angesehen werden. Nach dem zu erwartenden ablehnenden Widerspruchsbescheid ist die Voraussetzung einer Klage beim zuständigen Sozialgericht gegeben, deren Bearbeitung auf Antrag bis zur Entscheidung von drei ähnlichen beim Bundessozialgericht (BSG) anhängigen Berufungsverfahren zurückgestellt werden kann. Näheres ist unter www.elternklagen.de nachzulesen. Dort sind auch Musterformulare herunterzuladen.

Wirtschaft, Erziehung, Familie

Weiterlesen: Verband Familienarbeit...

  • Gelesen: 2066

Die ersten Jahre bestimmen den Rest des Lebens

Vortrag von Prof. Dr. Thomas Schirrmacher: Die Rolle des Staates und die der Familien

Eröffnungsvortrag auf der Konferenz „Betreuung der Kleinkinder zwischen Familie und Staat“ des Ministeriums für Arbeit und Soziales der Tschechischen Republik.

Dem bedeutenden tschechischen Kinderpsychologen Professor Zdeněk Matějček (1922 –2004) gewidmet

Vor 800 Jahren wollte der deutsche Kaiser Friedrich II. von Barbarossa (1194 –1250) herausfinden, welches die Ursprache ist.

Psychologie, Erziehung, Familie, Tschechische Republik, Sprache

Weiterlesen: Die ersten Jahre bestimmen den...

  • Gelesen: 2455
Quelle: 1. Aufl. 2009 MBS Texte Martin Bucer Seminar
http://www.thomasschirrmacher.info/archives/571

Ehe und Familie: Mal aufs Abstellgleis geschoben – dann begehrlich in den Focus gerückt!

von Dr. Albert Wunsch
29. 07. 2015
„Ich habe mich selbst geheiratet“, so eine britische Fotografin. Sie setzte damit das in die Tat um, was Carrie in der US-TV-Serie Sex and the City inszeniert hatte, um auch endlich mal Geschenke von ihren verheirateten Pärchen zurück zu bekommen.

Grace Gelder hat den Vorgang aber real  – vor einer Parkbank in London  – im Herbst 2014 vollzogen und somit Carries Fake-Vorhaben in die Tat umgesetzt. Vor fünfzig Hochzeitsgästen hat sie ihr Ja-Wort gegeben und zwar sich selbst. Die Zeremonie wurde mit dem Kuss aufs Spiegelbild besiegelt.  – Die Zukunft wird Vielfältig. Ob ein Mann vier Frauen, eine Frau drei Männer, zwei Schwule oder drei Lesben sich verbinden, der Slogan: „Ehe für alle“ wird viel Hoffung auf ‚Freibier für alle’ auslösen.

‚Wir fühlen uns in unserer Familie mit Wolfgang und Isolde wohl. Täglich gehen wir mit den beiden mindestens zweimal Gassi. Das Wochenende verbringen wir mit unseren Hunde-Freuden als Großfamilie. Wir haben auch schon eine Grabstätte gekauft, wo wir dann gemeinsam unsere letzte Ruhe finden’. Auch wenn wir nicht auf den Hund gekommen sind, das Verständnis von dem, was als Keimzelle der Gesellschaft betrachtet wird, ist recht schillernd.

Ungleiches gleich machen zu versuchen ist ein Zeichen von Dummheit

Ehe und Familie sind wieder im Gespräch. Das ist gut und verwundert zugleich. Denn im politisch und medial inszenierten Mainstream weht Ehe und Familie oft ein eisiger Wind entgegen, werden die Voraussetzungen für ein gut lebbares Miteinander von Eltern mit ihren Kindern stark behindert, manchmal auch bekämpft. Andererseits ist zu beobachten, dass sich unterschiedlichste Interessengruppen oder Lebensformen gerne als Familie bezeichnen, wenn es dem eigenen Nutzen dient. Nun steht sogar die Forderung nach einer „Ehe für alle“ im Raum.

Wirtschaft, Politik & Wirtschaft, Psychologie, Erziehung, Deutschland, Schule, Familie, Ehe

Weiterlesen: Ehe und Familie: Mal aufs...

  • Gelesen: 2076

Nomadenkinder

mfuhlrott
7. April 2015
Wenn Eltern sich trennen, werden Kinder häufig zu Reisenden. Das tut ihnen nicht gut, hat Kolumnist Michael Thiel bemerkt.

„Und was machst Du in Stuttgart?“ „Ich besuche Papi. Das mache ich so alle zwei Wochen!“. Marius, acht Jahre alt und trotzdem irgendwie sehr erwachsen, sitzt mir gegenüber im Zug von Hamburg nach Stuttgart. Vier Stunden Zugfahrt liegen vor uns. Zeit genug, um sich kennen zu lernen. „Fährst du ganz allein?“ „Oh Mann, ich bin doch erst acht…!“. Marius legt in seine Stimme einen Hauch von: bist du doof  – und du willst erwachsen sein? „Ich werde von Janine begleitet. Das ist die da mit der blauen Weste. Die arbeitet für ‚Kids on Tour’ und sammelt alle Kinder in Hamburg ein, die mit nach Stuttgart fahren und übergibt uns da an unsere Eltern“.

Janine erzählt mir später, dass sie zusammen mit anderen Zugbegleitern Kinder auf bestimmten Bahnstrecken begleitet. Das kann man vorher bei „Kids on Tour“ buchen (siehe: http://www.bahn.de/p/view/service/familie/kids_on_tour.shtml). Einige wollen einfach nur mal die Großeltern besuchen, ein paar fahren etwa zurück ins Internat, andere sind „Stammgäste“, die nach der Scheidung der Eltern zwischen Vater oder Mutter pendeln. Von denen haben sich kleine Cliquen gebildet, die regelmäßig zusammen fahren. „Die helfen sich schon gegenseitig, wenn es wieder Stress mit den geschiedenen Eltern gibt. Oder wenn der Abschiedsschmerz auf dem Bahnhof zu groß wird. Und ich bin ja auch noch da und hör mir die Sorgen an. Wie eine große Schwester.“ Janine wirkt ein wenig bekümmert: „Ich mache das schon seit zwei Jahren und habe das Gefühl, die Zahl der reisenden Scheidungskinder nimmt zu.“ Grund genug für mich, mich mit diesem Thema näher zu beschäftigen.

Kinder sind keine Trennungsbremse

Wie viele Scheidungskinder haben wir eigentlich in Deutschland? Laut Statistischen Bundesamt wurden 2013 insgesamt 169.833 Ehen geschieden. Darunter waren 84.844 Ehen mit minderjährigen Kindern. Insgesamt waren 136.064 minderjährige Kinder (siehe: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Ehescheidungen/Tabellen/EhescheidungenKinder.html;jsessionid=D0AFDB054397E46EB27F0E187ABBBCC8.cae3) 2013 von der Scheidung ihrer Eltern betroffen.

Psychologie, Erziehung, Gesundheit, Familie

Weiterlesen: Nomadenkinder

  • Gelesen: 2732
Quelle: Die Neu-Erfindung der Familie
http://atkearney361grad.de/orientierung/nomadenkinder/
http://www.medienbuero-lt.de/Medienburo_Lohstroh_+_Thiel/Home.html

Wie die Grünen uns klammheimlich die Gender- und Vegan-Sklaverei unterschieben

von Heinz-Wilhelm Bertram
Die Grünen haben aus dem Desaster ihres »Veggie-Days« gelernt: Das Volk lässt sich nicht ohne Weiteres befehlen, was es zu schlucken hat. Deshalb betreiben sie die Umerziehung des Volkes jetzt sublim: Nur noch versteckt oder in kleinen Häppchen verabreichen sie den Menschen ihr Umerziehungsprogramm.

Anton Hofreiter wirft stets die gleiche Frage auf. Wo immer auch der Fraktionschef der Grünen auftaucht, denkt man bei sich: Gibt es in München, wo er zu Hause, und in Berlin, wo er Bundestagsabgeordneter ist, keinen Frisör?

Damit ist »der Toni«, wie ihn die Grünisten nennen, die perfekte Symbolfigur für das Bündnis 90/Die Grünen: Etwas vorzugeben, was gar nicht ist, so tun als ob. Genau das ist die neue Verkaufsmasche der gut 61 000 Mitglieder starken Partei. Sie tun so als ob, das heißt: mit harmlosem Paket daherkommen, um dem Volk eine hochdosierte Giftmischung unterzujubeln. Seit sie mit ihrem »Veggie-Day«-Speisediktat 2013 das ganze Land gegen sich aufbrachten, verschweigen sie dem Volk lieber, was sie vorhaben. Sondern machen es klammheimlich hinten rum.

»Cem kocht vegetarisch«, hieß es etwa auf der Grünen-Website am 5. November 2014. Der Bundesvorsitzende kochte zusammen mit Kindern auf der Kinder- und Jugendbuchmesse »Kibum« in Oldenburg.

So lassen sich die Dötzkes (*) eleganter für die ersehnte fleischarme, oder, besser noch, fleischlose Republik gewinnen. Dann ist endlich Schluss mit der Massentierhaltung.

Politik, Sexualität, Erziehung, Deutschland, Schule, Familie

Weiterlesen: Wie die Grünen uns klammheimlich...

  • Gelesen: 2561
Quelle: (*) Kinder  – heute meist "Kids" genannt (whw)
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/heinz-wilhelm-bertram/wie-die-gruenen-uns-klammheimlich-die-gender-und-vegan-sklaverei-unterschieben.html

Unsere Kinder müssen nicht zu Tyrannen werden

Unsere Kinder müssen nicht zu Tyrannen werden

von Dieter Sprock

Die Erziehung der Kinder und die Einführung der Jugend ins Leben bilden in jeder Gesellschaft die Grundlage des menschlichen Zusammenlebens. Sie sollten deshalb jederzeit höchste Beachtung finden. Wenn nun ein Buch mit dem Titel «Warum unsere Kinder Tyrannen werden» in kurzer Zeit seine 9. Auflage erfährt,

Psychologie, Erziehung, Schule, Pädagogik, Kindergarten, Familie

Weiterlesen: Unsere Kinder müssen nicht zu...

  • Gelesen: 3005

Familienpolitik im internationalen Kontext

Familienpolitik im internationalen Kontext

von Karl Müller

Wie weit die Dimensionen von Familien­politik gehen, zeigt ein Blick in das 2009 in deutscher Übersetzung erschienene Buch des US-amerikanischen Strategieanalysten und Strategen George Friedman «Die nächsten hundert Jahre. Die Weltordnung der Zukunft».

Politik, weltweit, Erziehung, europäische Union, Familie

Weiterlesen: Familienpolitik im...

  • Gelesen: 3128
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen