Was war das Besondere an Leo Tolstois Schule für Kinder?

Auf seinem Anwesen in Jasnaja Poljana eröffnete Tolstoi eine eigene Privatschule für Bauernkinder
Ksenia Subatschjowa / Ignatowitsch/Sputnik - 27 Mai 2020
03. April 2021
Der große russische Schriftsteller hasste die Unterrichtspraktiken, die zu seiner Zeit in Russland und Europa existierten. Er förderte einen alternativen Ansatz - ohne strengen Zeitplan, Hausaufgaben oder körperliche Bestrafung. Er lehrte 1859 leidenschaftlich gern und betrachtete es nach seinen eigenen Worten als „das wichtigste Werk der Welt, weil alles, wovon wir träumen, nur dank der nächsten Generationen zum Leben erweckt wird.“ Seine Hoffnung war es, den Adel und die Bauernschaft mit dem Grundgedanken der Unterrichtung der jüngeren Generation zusammenzuführen.

Als er das herrschende Schulsystem in Russland und im Ausland sah, war er ziemlich enttäuscht. In den Jahren 1857 und 1860 reiste er nach Europa und nach dem Besuch einer deutschen Schule schrieb (rus) er:

„War in der Schule. Schrecklich. Ein Gebet für den König, körperliche Bestrafung. Alles auswendig lernen. Verängstigte, [geistig] verstümmelte Kinder.“

„Ich könnte ganze Bücher über die Ignoranz schreiben, die ich in Schulen in Frankreich, der Schweiz und Deutschland gesehen habe“,

fasste er zusammen (rus). Durch die Reisen wurde ihm klar, dass er auf seinem Anwesen in Jasnaja Poljana eine eigene Privatschule für Bauernkinder eröffnen wollte.

„Lernen soll Spaß machen“

Nur 22 Kinder wagten es, am ersten Tag in Tolstois Schule zu kommen, aber diese Zahl verdreifachte sich in wenigen Wochen. Die Schule basierte auf völliger Freiheit für die Schüler und nicht auf körperlicher Bestrafung, die andernorts dominierte. Die Schule stand auch Mädchen offen.

„Lernen ist ein angeborenes Bedürfnis in jedem Menschen, und deshalb kann sie nur in Form der Befriedigung dieses Bedürfnisses existieren“, glaubte Tolstoi. „Der springende Punkt für die Effizienz und Effektivität ist, wie unterhaltsam der Prozess ist. Das Lernen in der Praxis und durch ein Buch kann nicht durch Bestrafung erzwungen werden und sollte den Schülern Spaß machen.“

Hier mussten Kinder keine Texte auswendig lernen und Hausaufgaben machen. Sie konnten sogar kommen und gehen, wie es ihnen gefiel. Der Unterricht begann zwischen 8 und 9 Uhr, dann gab es eine Mittagspause, und danach weiteren Unterricht für drei bis vier Stunden. Jeder Lehrer, einschließlich Tolstoi selbst, lehrte täglich 5-6 Stunden.  

Die Schüler wurden in drei Altersgruppen (jung, mittel und alt) eingeteilt, die je nach Wissensstand und Interessen unterschiedliche Stundenpläne hatten. Die Fächer waren auch nicht traditionell - sie wurden in Form eines Dialogs mit einem Lehrer abgehalten und umfassten Lesen, Mathematik, Religion, Geographie, Umwelt, Gesang, Zeichnen, Physik und Geschichte und anderes. Tolstoi wollte Kindern nur etwas von praktischer oder moralischer Relevanz beibringen.   

„In der Schule hat es immer Spaß gemacht, und alle haben den Unterricht genossen“, erinnert sich der ehemalige Schüler Wassilij Morosow. „Leo Tolstoi hat es noch mehr genossen, mit uns zu arbeiten. Er arbeitete so leidenschaftlich, dass er oft sein Frühstück vergaß. In der Schule war er immer ernst, und wollte, dass wir ordentlich sind, auf unsere Schulsachen achten und immer die Wahrheit sagen. Er mochte es nicht, wenn jemand alberne Witze machte… Und er war glücklich, wenn wir seine Fragen wahrheitsgemäß beantworteten.“

Tolstoi hörte nicht mit dieser Schule auf. Dank ihm wurden mindestens 20 ähnliche Schulen in der Region Tula eröffnet und er brachte sogar eine Zeitschrift heraus, die dem Lehren gewidmet war. Sein unorthodoxer Ansatz zog sowohl in Russland als auch im Ausland öffentliche Aufmerksamkeit auf sich, und natürlich missfiel es dem Adel.

Nach seiner Heirat im Jahr 1862 und einer aktiven Offensive der örtlichen Behörden beschloss Tolstoi, den Unterricht einzustellen. Er kam erst 1871 zurück, als er anfing, an seinem eigenen ABC-Buch zu arbeiten. Während dieser Zeit begann er wieder Bauernkinder zu unterrichten und versuchte, die Situation in anderen Schulen in der Region zu beeinflussen.

Seit Tolstois Tagen hat die Schule Höhen und Tiefen durchgemacht. Während des Großen Vaterländischen Krieges wurde die Schule sogar niedergebrannt und nur die Mauern blieben erhalten.  

Heute ist sie noch in Betrieb und im Schuljahr 2019/20 beschäftigte die Schule 45 Lehrer und 233 Schüler aus der Region Tula. Die Schule folgt immer noch den Prinzipien des großen Schriftstellers und kooperiert sogar mit der „Lew-Tolstoi - Grundschule“ in Berlin im Rahmen eines internationalen Schüleraustausches.

„In unserer Schule besteht eine starke Generationenbindung“, sagt (rus) Alexander Suchorukow, stellvertretender Direktor für wissenschaftliche und methodische Arbeit an der Tolstoi-Schule. „Kinder lernen hier, gehen dann zur Universität und kehren zu uns zurück, um hier zu arbeiten. Wir unterrichten dann ihre Kinder. Oft kommen Besucher zu uns, die mehr über Tolstois Pädagogik erfahren möchten, und wir freuen uns immer darüber. “

Quelle: https://de.rbth.com/geschichte/83533-leo-tolstois-schule-jasnaja-poljana

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.