Flieg wie ein Adler, Darya Dugina / Fly Like An Eagle, Darya Dugina !

Mordanschlag in Moskau: Terrorismus als letztes Stadium des Neoliberalismus?
Pepe Escobar • 21. August 2022, Autom. Übersetzung
23. August 2022
Die wichtigsten Fakten der Tragödie wurden bereits ermittelt. Ein Geländewagen Land Cruiser Prado, im Besitz von Dugin und mit Darya am Steuer, explodierte auf einer Autobahn in der Nähe des Dorfes Bolchie Vyazemy, etwas mehr als 20 km von Moskau entfernt.

Darya Dugina
Darya Dugina, 30, Tochter von Alexander Dugin, einer intelligenten, starken, überschäumenden, unternehmungslustigen jungen Frau, die ich in Moskau kennengelernt habe und die ich die Ehre hatte, als Freundin zu schätzen, wurde brutal ermordet.

Original text: https://www.unz.com/pescobar/fly-like-an-eagle-darya-dugina/

Darya Dugina grosses BildAls junge Journalistin und Analytikerin konnte man sehen, dass sie sich einen leuchtenden Weg zu breiter Anerkennung und Respekt bahnen würde ( hier  https://youtu.be/qN3Q9PSjY2M ist sie zum Thema Feminismus).

Vor nicht allzu langer Zeit war der FSB direkt an vernichtenden Attentaten beteiligt, die vom SBU* organisiert wurden, gegen russische Journalisten, wie im Fall von Olga Skabaeyeva und Vladimir Soloviev. Es ist verblüffend, dass Dugin und seine Familie nicht vom russischen Geheimdienst-/Sicherheitsapparat geschützt wurden.

Die wichtigsten Fakten der Tragödie wurden bereits ermittelt. Ein Geländewagen Land Cruiser Prado, im Besitz von Dugin und mit Darya am Steuer, explodierte auf einer Autobahn in der Nähe des Dorfes Bolchie Vyazemy, etwas mehr als 20 km von Moskau entfernt.

Sie kamen beide von einem Familienfest, wo Dugin einen Vortrag gehalten hatte. In letzter Minute nahm Darya den SUV und Dugin folgte ihr in einem anderen Auto. Augenzeugen zufolge kam es unter dem SUV zu einer Explosion, die sofort in Flammen aufging und ein Gebäude am Straßenrand traf. Daryas Körper wurde bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Das russische Untersuchungskomitee stellte bald fest, dass das IED   – ungefähr 400 g TNT, nicht eingekapselt   – unter dem Boden des SUV auf der Fahrerseite angebracht war.

Die Ermittler gehen von einem vorsätzlichen Autobombenanschlag aus.

Was noch nicht bekannt ist, ist, ob das IED einen Timer hatte oder ob irgendein Idiot in der Nähe den Knopf gedrückt hat.

Was bereits bekannt ist, ist, dass Alexander Dugin ein Ziel auf der Myrotvorets - Liste war. Myrotvorets steht für ein Zentrum zur Erforschung von Anzeichen von Verbrechen gegen die nationale Sicherheit der Ukraine. Sie arbeitet Seite an Seite mit der NATO, um Informationen über „pro-russische Terroristen und Separatisten“ zu sammeln.

Denis Pushilin, der Chef der DVR (Volksrepublik Donezk), nahm sich keine Zeit, „die Terroristen des ukrainischen Regimes“ für Daryas Ermordung zu beschuldigen. Die unschätzbare Maria Zakharova war, nun ja, diplomatischer: Sie sagte, wenn die ukrainische Führung bestätigt wird, wird dies eine von Kiew eingesetzte Politik des Staatsterrorismus konfigurieren.

Ein existenzieller Krieg

In mehreren Essays   – dieser hier wohl der wichtigste   – hatte Dugin die Ungeheuerlichkeit der Einsätze umfassend klargestellt. Dies ist ein Krieg der Ideen. Und ein existenzieller Krieg: Russland gegen den von den USA angeführten kollektiven Westen.

Die SBU*, die NATO oder sehr wahrscheinlich die Combo   – wenn man bedenkt, dass die SBU von der CIA und dem MI6 bestellt wird   – haben sich nicht entschieden, Putin, Lawrow, Patruschew oder Schoigu anzugreifen. Sie zielten auf einen Philosophen und ermordeten schließlich seine Tochter   – was es noch schmerzhafter machte. Sie griffen einen Intellektuellen an, der Ideen formuliert. Dies beweist einmal mehr, dass die Western Cancel Culture nahtlos in Cancel Person übergeht.

Es ist schön und gut, dass das russische Verteidigungsministerium dabei ist, mit der Produktion des Hyperschall-Mr. Zircon zu beginnen, da es weiterhin viele Mr. Chinzals produziert. Oder dass drei Mig-31-Überschallabfangjäger nach Kaliningrad entsandt wurden, die mit Chinzals ausgerüstet und rund um die Uhr im Kampfeinsatz sind.

Das Problem ist, dass sich die Regeln geändert haben   – und die SBU/NATO-Kombination, die mit einem unbeschreiblichen Debakel im Donbass konfrontiert ist, verstärkt Sabotage, Spionageabwehr und Ablenkungsmanöver.

Sie begannen damit, russisches Territorium zu beschießen; im Donbass verteilt   – wie bei dem Versuch, den Bürgermeister von Mariupol, Konstantin Ivachtchenko, zu töten; startete sogar Drohnen gegen das Hauptquartier der Schwarzmeerflotte in Sebastopol; und stehen nun   – mit der Tragödie von Darya Dugina   – vor den Toren Moskaus.

Der Punkt ist nicht, dass alle oben genannten Punkte irrelevant sind, wenn es darum geht, die Tatsachen auf Grund der speziellen Militäroperation zu ändern. Der Punkt ist, dass eine bevorstehende Serie von blutigen PsyOps, die auf reinen PR-Effekt ausgelegt sind, für die russische öffentliche Meinung äußerst schmerzhaft werden kann   – was eine verheerende Bestrafung erfordern wird.

Es ist klar, dass Moskau und St. Petersburg jetzt Hauptziele sind. Der ukrainische IS ist auf dem Vormarsch. Natürlich verfügen ihre Betreuer über umfangreiche Erfahrung in dieser Angelegenheit im gesamten globalen Norden und Süden. Alle roten Linien sind weg.

Die Ankunft des ukrainischen IS

Der Kokskopf-Komiker hat gemäß dem NATO-Drehbuch, mit dem er täglich gefüttert wird, jede russische Reaktion gebührend vorweggenommen: Russland könnte versuchen, in der kommenden Woche etwas „besonders Ekelhaftes“ zu tun.

Das ist irrelevant. Die eigentliche   – brennende   – Frage ist, inwieweit der Kreml und die russischen Geheimdienste reagieren werden, wenn ihre vollständig etablierte SBU/NATO die Dugin-Verschwörung ausgeheckt hat. Das ist Kiewer Terrorismus vor den Toren Moskaus. Das schreit „rote Linie“ in blutigem Rot und eine Antwort, die mit dem wiederholten Versprechen von Putin selbst verbunden ist, „Entscheidungszentren“ zu treffen.

Es wird eine schicksalhafte Entscheidung sein. Moskau befindet sich im Wesentlichen nicht im Krieg mit den Kiewer Marionetten   – sondern mit der NATO. Und umgekehrt. Alle Wetten darauf, wie die Tragödie von Darya Dugina den russischen Zeitplan letztendlich beschleunigen könnte, im Sinne einer radikalen Überarbeitung ihrer bisherigen langfristigen Strategie.

Mit ein paar Hyperschall-Visitenkarten kann Moskau den Kiewer Schläger enthaupten. Doch das ist zu einfach; Mit wem soll man danach über die Zukunft der Restukraine verhandeln?

Im Gegensatz dazu bedeutet im Wesentlichen nichts zu tun, eine bevorstehende, de facto terroristische Invasion der Russischen Föderation zu akzeptieren: die Tragödie von Darya Dugina auf Steroiden.

In seinem vorletzten Beitrag auf Telegram (Anmerkung M.L.: Ich habe ihn unten hinzugefügt) hat Dugin noch einmal die Einsätze umrahmt. Dies sind die wichtigsten Erkenntnisse.

Er fordert „strukturelle, ideologische, personelle, institutionelle, strategische“ Veränderungen durch die russische Führung.

Aus den Beweisen   – von den verstärkten Angriffen auf die Krim bis zu den Versuchen, eine nukleare Katastrophe in Saporoschje zu provozieren   – zieht er zu Recht den Schluss, dass die NATO-Sphäre „beschlossen hat, bis zum Ende am anderen Ende zu stehen. Sie können verstanden werden: Russland hat tatsächlich (und das ist keine Propaganda) den Westen als Zivilisation herausgefordert.“

Das Fazit ist hart: „Also müssen wir den ganzen Weg gehen“. Das passt zu dem, was Putin selbst behauptete: „Wir haben noch gar nichts angefangen.“ Dugin: „Jetzt müssen wir anfangen.“

Dugin schlägt vor, dass der aktuelle Status quo rund um Operation Z nicht länger als sechs Monate andauern kann. Keine Frage, „die tektonischen Platten haben sich verschoben“. Darya Dugina wird wie ein Adler in einem jenseitigen Himmel fliegen. Die Frage ist, ob ihre Tragödie zum Katalysator wird, um Putins strategische Zweideutigkeit auf eine ganz neue Ebene zu heben.

------------

Alexander Dugin

https://t.me/Agdchan

"Ich glaube, dass das Status-quo-Regime in Russland theoretisch nicht länger als 6 Monate dauern kann. Der verzweifelte Widerstand des atlanto-nazistischen Regimes in Kiew verlangt von Russland bedeutende   – kardinale   – interne Veränderungen. Strukturell, ideologisch, personell, institutionell, strategisch.

Was ohne SVO akzeptabel ist, ist unter den Bedingungen von SVO   – und insbesondere ein langes SVO, das nicht enden wird   – nicht akzeptabel.

Zunehmende Angriffe auf die Krim, Versuche, eine Nuklearexplosion in Saporoschje zu arrangieren, Erklärungen einer Gegenoffensive auf Cherson, Zelenskys entschiedene Kompromissverweigerung, die Beharrlichkeit des Westens, alle Verbindungen zu Russland abzubrechen   – all dies sind Zeichen, auf denen sie sich entschieden haben, darauf zu stehen das andere Ende zum Ende. Sie können verstanden werden: Russland hat tatsächlich (und das ist keine Propaganda) den Westen als Zivilisation herausgefordert.

Also müssen wir den ganzen Weg gehen.

Der Oberbefehlshaber sagte: Wir haben noch nicht wirklich angefangen. Jetzt müssen wir anfangen. Du willst   – du willst nicht   – aber du musst.

In den ersten 6 Monaten konnten wir   – und das ist eine Tatsache   – die NWO durchführen, ohne in Russland selbst etwas grundlegend zu verändern. Bisher sind die Änderungen kosmetischer Natur, und es wurden sogar völlig unangemessene und nutzlose Wahlen beschlossen, die planmäßig abgehalten werden. Als ob nichts passieren würde. Aber es passiert tatsächlich.

Der maximale Komfortmodus (angepasst für Notfälle) und die Beibehaltung des alten Systems   – „Krieg durch einen Traum“   – müssen irgendwann gestrichen werden.

Es scheint mir, dass mit Beginn des Herbstes dieses Bewusstsein für die Notwendigkeit, das Land auf eine neue Spur zu bringen, ziemlich klar sein wird.

Es wird weitere sechs Monate dauern, um die „Unumkehrbarkeit des Unumkehrbaren“ und die träge Fortsetzung des Alten zu erkennen.

Und es ist nicht mehr weit und der 24. Februar 2023.

Ich kann verstehen, dass die Behörden seit 22 Jahren daran gewöhnt sind, so zu regieren, wie sie regieren   – mehr oder weniger effektiv. Aber diese Zeit liegt in der Vergangenheit. SVO hat bereits alles verändert. Die Frage ist jetzt nicht, ob die Regierung Veränderungen will oder nicht will. Und es ist eben patriotisch - konservativ-revolutionär, wenn man so will. Solche Veränderungen sind einfach unvermeidlich - selbst wenn Sie sich gegen ihren Beginn zu Tode wehren, wird es möglich sein, ihn um nicht mehr als sechs Monate hinauszuzögern. Und dann kommen sie sowieso.

SVO ist jetzt wichtiger als Macht   – in ihrer subjektiven Dimension. Mit dem Beginn der SVO änderte sich das Regime der Geschichte selbst unumkehrbar: Ein neuer ontologischer Vektor erschien, der nicht durch Willkür oder Dekret aufgelöst werden kann. Die mächtigen Kräfte der Geschichte sind ins Spiel gekommen, die tektonischen Platten haben sich verschoben.

Lasst das alte Regime seine Toten begraben. Eine neue russische Zeit kommt. Unerbittlich."

(Autom. Übersetzung)

___________

Pele Escobar auf seinem Telegramkanal

https://t.me/rocknrollgeopolitics

DIE ERMORDUNG VON DARYA DUGINA SCHEINT VOM FSB AUFGELÖST WORDEN ZU SEIN

Das ist so brisant wie es nur geht - und bestätigt die anfängliche Hypothese: Es musste der SBU oder die NATO sein, oder beides.

Der FSB sagt, es sei die SBU gewesen.

Die Täterin: eine Natalia Vovk, Ukrainerin, geboren 1979. Kam am 23. Juli in Russland an. Sie mietete eine Wohnung in Daryas Wohnort in Moskau. Habe einen Mini Cooper benutzt, um Darya auszuspionieren - Nummernschilder 3 mal gewechselt.

Vovk ging zum Traditionsfest, wo Dugin einen Vortrag hielt. Führte eine kontrollierte Explosion des IED in Dugins Auto mit Darya am Steuer durch. Flucht nach Estland.

Nichts davon erklärt jedoch, wann sie das IED platziert hat   – vermutlich während des Gesprächs. Aber vor allem, ob das Ziel in erster Linie Dugin selbst war.

________

SBU: https://en.wikipedia.org/wiki/Security_Service_of_Ukraine

Der russische Telegramkanal Intel.Slava

https://t.me/intelslava

"Unmittelbar nach dem Angriff floh Vovk nach Estland. Sie hat zwei Möglichkeiten   – sich unseren Spezialdiensten zu ergeben, oder wir werden Sie schließlich finden und Sie wissen, was danach passiert."

Quelle: https://www.unz.com/pescobar/fly-like-an-eagle-darya-dugina/

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.