Wir werden gewinnen

Es gibt nur zwei Mächte auf der Welt... das Schwert und den Geist. Auf lange Sicht wird das Schwert immer vom Geist besiegt - Napoleon Bonaparte
Von Batiushka für The Saker Blog, 11. Mai 2022
12. Mai 2022
Wie der Saker habe auch ich weißrussische Verbindungen. Ich weiß, was die Generation meiner Großeltern, Erwachsene vor der so genannten "Revolution" von 1917, mir erzählt hat. Dann habe ich viel darüber gelesen. Was ich las, bestätigte nur die lebendigen Erinnerungen.

Einleitung: Du bist, was du glaubst

Russland vor 1917 war von innen her verrottet, ein Kartenhaus. Die ganze "Revolution" war eine Geschichte des Verrats der Elite, der Aristokraten, darunter viele Romanows, der Politiker, der Generäle und der neuen Bourgeoisie. Nachdem sie ihren Glauben verloren hatten, ersetzten sie jegliche Loyalität gegenüber dem Glauben, dem Zaren und dem Vaterland durch reine Habgier. Das Gleiche geschah mit der UdSSR. Eine Generation nach dem Volkskrieg, den die in der Zarenarmee Ausgebildeten gewonnen hatten, wurde die Sowjetunion zu einem Staat, an dessen offizielle kommunistische Ideologie niemand mehr glaubte. Die Eliten hatten den Glauben daran verloren, und so ging auch die UdSSR unter.

Nach 1991 wurde die Russische Föderation an die zukünftigen Oligarchen, die neuen Aristokraten, übergeben, so wie das Russische Reich vor der Revolution viel zu sehr in den Händen der vergangenen Oligarchen, der alten Aristokraten, gewesen war. Wer Oligarchen sagt, sagt automatisch Korruption. Und wenn die Reichen genug Reichtum haben, wollen sie als nächstes Macht und betrügen, um sie zu bekommen. Wie der Rest der Welt ist auch die Russische Föderation eine sehr ungleiche und korrupte Gesellschaft wegen dieser Oligarchen, die einfach das westliche Oligarchenmodell wiederholen. Machen Sie sich keine Illusionen: Die Oligarchen beherrschen die westliche Welt. Es ist illusorisch, etwas anderes zu glauben. In Frankreich war Pompidou und ist Macron ein Rothschild-Banker (denen The Economist und ein Großteil der übrigen Medien gehören). Französische Großkonzerne stehen ihnen zur Seite. In Deutschland stellen Banken und große Automobil- und Chemieunternehmen ihre politischen Kandidaten auf. Im Vereinigten Königreich werden alle Kandidaten von den Finanzhaien der City überprüft. Was die USA betrifft, denken Sie an Trump oder Hoover, und alles ist klar. Folgen Sie dem Geld.

Mythen über den Konflikt in der Ukraine

So wiederholen die westlichen Medien, die den Oligarchen gehören, einfach das, was ihre Besitzer wollen. Dafür sind die Mainstream-Medien da: für die Wiederholung von Lügen. Die Medien behaupten, dass der Sondereinsatz in der Ukraine, den sie als "Krieg" oder "Invasion" bezeichnen, unprovoziert war. Das war sie nicht: Ihr gingen acht Jahre Völkermord des Kiewer Regimes an den Russen, eine Vielzahl von Provokationen rein nazistischer Art und sogar die Drohung mit einem Atomkrieg voraus. In den Medien wird behauptet, die Operation sei "entsetzlich" und Millionen Menschen würden sterben. Wenn Sie das Wort "schrecklich" verwenden und sagen, dass "Millionen sterben", dann beschreiben Sie damit die illegalen US-Invasionen in Korea, Vietnam, Afghanistan und Irak, den vom Westen unterstützten Terrorismus in Syrien, die britisch-französische Bombardierung Libyens und die von Großbritannien unterstützten saudischen Massaker im Jemen. Im Vergleich dazu wären für die ukrainische Operation im Allgemeinen, so schrecklich einzelne Fälle auch sein mögen, Worte wie "traurig" oder "Konflikt" angemessener. Nein, es sterben nicht Millionen in der Ukraine, aber es sind sicher Zehntausende.

Der Punkt ist, dass für Russland die Ukraine und die Ukrainer nicht der Feind sind. Sie sind Brüder. Der Feind ist die Nazi-Mentalität, die der Ukraine von der westlichen Marionettenjunta in Kiew aufgezwungen wurde. Die Waffenlieferungen der NATO sind "entsetzlich", ebenso "entsetzlich" wie die Brutalität der Nazi-Soldaten und ihrer NATO-Ausbilder und der unterstützenden westlichen Söldner. Das Ziel der Russischen Föderation ist das Selbstbestimmungsrecht der Ukraine. Der Süden und Osten des heutigen Kiewer Regimegebiets wird wahrscheinlich nach 100 Jahren Gefangenschaft an Russland zurückgehen. Kleine Teile des äußersten Westens, die entmilitarisiert sind, könnten an Polen, Rumänien, Ungarn und vielleicht die Slowakei zurückgehen, wenn sie dies wünschen, was auf einer internationalen Konferenz der Betroffenen beschlossen werden soll. Vergessen Sie nicht die sehr klaren russischen Ziele: Die russischen Gebiete zu befreien, so wie die Krim vor acht Jahren befreit wurde, wobei zivile Opfer so weit wie möglich vermieden werden sollen, und den Rest zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren.

Die Entmilitarisierung wäre schon fast abgeschlossen, wenn da nicht die Gier der westlichen Waffenhändler und die Versuche der NATO wären, neue Waffen einzuschmuggeln und die Agonie zu verlängern. Diese Waffen müssen nun vernichtet werden, wie es bei den meisten bereits geschehen ist, bevor sie jemals zum Einsatz kommen können. Was die Entnazifizierung betrifft, so wird dies Jahrzehnte dauern. Nicht nur die Ukraine, sondern auch die Russische Föderation und ausnahmslos alle ihre Institutionen haben ihre Infiltratoren, CIA-Mittel und -Anlagen. Wie Präsident Putin auf der Parade zum Tag des Sieges in Moskau am 9. Mai 2022 erklärte:

«Wir erinnern uns, wie die Feinde Russlands versucht haben, internationale Terrorbanden gegen uns einzusetzen, wie sie versucht haben, interethnische und religiöse Konflikte zu schüren, um uns von innen heraus zu schwächen und zu spalten».

Er bezog sich damit auf die Vergangenheit. Doch seine Worte treffen auch auf die Gegenwart zu. Und der Präsident fügte diese Worte über die "internationalen Terrorbanden" hinzu: "Sie haben völlig versagt".

Mögen seine Worte prophetisch sein. Erwarten Sie weitere Ausweisungen dieser internationalen terroristischen Nazis. Und erwarten Sie auch, dass mehr Patrioten, die in der Vergangenheit durch Irrtum und Verrat zurückgewiesen wurden, wieder willkommen geheißen werden.

Aber warum wird die Entnazifizierung Jahrzehnte dauern?

Die Nazi-Gesinnung ist tief verwurzelt

Wie wir bereits an anderer Stelle gesagt haben, hat der Nazismus, verstanden als westlicher Supremazismus, tiefe historische Wurzeln. Man beachte, dass es sich um westlichen (nicht notwendigerweise weißen oder angelsächsischen) Suprematismus handelt. In der Vergangenheit wurde der gegenwärtige westliche Suprematismus als "britische Rassenüberlegenheit", die Überlegenheit der "zivilisierten Welt" (die der "zivilisierten Welt" das Recht gab, 200 Millionen Menschen in Amerika, Asien, Afrika und Ozeanien direkt und indirekt zu ermorden) und dann als anglo-amerikanische, angelsächsische oder jetzt anglo-zionistische Vorherrschaft bezeichnet. Wie auch immer man es nennen mag, das Streben nach Weltherrschaft reicht viel weiter zurück.

Das erste wirkliche Beispiel dafür fand im späten achten Jahrhundert im karolingischen Kernland statt, als Karl der Große im Jahr 782 die Sachsen massakrierte. Danach breitete sie sich mit ihren normannischen (d. h. wikingerzeitlichen) Stoßtrupps auf das griechische Italien und Sizilien, auf das muslimische und jüdische Spanien, auf das eigentliche angelsächsische England im Jahr 1066 und dann auf die barbarischen Angriffe auf Juden, Muslime und Griechen aus, die fälschlicherweise Kreuzzüge genannt wurden. Als sich die Technologie weiterentwickelte, breitete sich der westliche Suprematismus auf das südliche Afrika, Asien und die Neuen Welten aus. (Letztere wurden nicht "entdeckt", sondern die Menschen lebten dort schon seit Tausenden von Jahren, teilweise mit einer fortgeschrittenen Zivilisation). Die westlichen Suprematisten nannten sich selbst "Konquistadoren" (von dem Wort "Conquest", wie in Wilhelm "der Eroberer"). Für die Opfer waren sie keine Eroberer, sondern das, was wir heute als Nazis bezeichnen.

Diejenigen, die sie vielleicht als "Träger der westlichen Zivilisation" feiern, sind Nazi-Anhänger. Und davon gibt es viele in der Ukraine, in Estland, Lettland und Litauen, wo sie am 9. Mai dieses Jahres Traktoren und Anhänger schickten, um den frischen Blumenschmuck für diejenigen zu entfernen, die diese Länder vom Faschismus befreit hatten. Aber es gibt Nazis auf der Linken und auf der Rechten, in Washington, London, Paris und Berlin, ganz zu schweigen von Warschau und Prag und ihren angeheuerten Akademikern und Journalisten. Die meisten dieser Leute sind wie jugendliche Rebellen, die sich weigern, ihren Eltern zu gehorchen, und die russische Rechtschaffenheit ablehnen, nur um ihrer Rebellion willen. Mit einer weiteren Generation werden sie erwachsen werden. Und heutzutage, mit der Schnelligkeit der Uhr der Geschichte, ist eine Generation nicht mehr 25 Jahre, sondern viel weniger.

Schlussfolgerung: Auf dem Weg in die zukünftige Welt

Entnazifizierung bedeutet also das Ende des Mythos Europa. Europa ist ein Konstrukt. Es ist in Wirklichkeit nur der äußerste westliche Zipfel eines einzigen Kontinents, Eurasien, was wahrscheinlich nur Sonnenuntergang/Westen ("erebu") und Sonnenaufgang/Osten ("asu") bedeutet. Es ist an der Zeit, die separatistischen Stammeskriege in Europa zu beenden, von denen der blutigste als "Weltkrieg" bezeichnet wird. Einigkeit ist nicht nur zwischen Moskau und Berlin und Paris erforderlich, sondern auch zwischen ihnen und Peking und im Süden bis Teheran, Islamabad, Riad, Delhi und Jakarta. Und dann kommt Afrika ins Spiel, von Kairo bis zum Kap, von Lagos bis Sansibar. Die Zukunft ist Afro-Eurasien mit seinen 7 Milliarden Menschen. Alles andere, die kleine Minderheit, sind Inseln außerhalb Afro-Eurasiens, die auf die eine oder andere Weise von ihm abhängig sind.

https://en.wikipedia.org/wiki/Afro-Eurasia#:~:text=Afro-Eurasia%20%28auch%20Afroeurasia%20oder%20Eurafrasia%29%20ist%20eine%20Landmasse,die%20größte%20und%20bevölkerungsreichste%20zusammenhängende%20Landmasse%20der%20Erde  .

Wir werden im Kampf gegen den Nazismus siegen. Welche Schwierigkeiten wir kurzfristig auch haben mögen, langfristig besteht kein Zweifel an unserem Sieg. Wie auch Präsident Putin am 9. Mai sagte:

«    Wir sind ein anderes Land. Russland hat einen anderen Charakter. Wir werden unsere Liebe zu unserem Vaterland, unseren Glauben und unsere traditionellen Werte, die Bräuche unserer Vorfahren und den Respekt vor allen Völkern und Kulturen niemals aufgeben. Inzwischen scheint der Westen dabei zu sein, diese jahrtausendealten Werte aufzuheben. Ein solcher moralischer Verfall liegt den zynischen Verfälschungen der Geschichte des Zweiten Weltkriegs zugrunde, die die Russophobie schüren, Verräter preisen, das Andenken an ihre Opfer verhöhnen und den Mut derer, die den Sieg durch Leiden errungen haben, durchstreichen.»

Ja, wir werden siegen.

Quelle: http://thesaker.is/we-will-win/  Übersetzt mit deeple.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.