Putin warnt die USA, sich in der Ukraine zurückzuhalten

von M. K. BHADRAKUMAR - 27. April 2022 Indian Punchline
29. April 2022
Das westliche Narrativ des seit zwei Monaten andauernden Krieges in der Ukraine, das von der Rhetorik "Demokratie gegen Autokratie" durchdrungen ist, hat sich mit der Behauptung von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin auf einer Pressekonferenz in Polen am Montag im Anschluss an die Reise von ihm und Außenminister Antony Blinken nach Kiew, Washington wolle "Russland geschwächt sehen", dramatisch verändert.

Austin 1024x683

US Def. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin (3. von rechts) leitet die Sitzung der Sicherheitsberatungsgruppe Ukraine, Deutschland, 26. April 2022

David Sanger von der New York Times merkte an, dass Austin "eine Veränderung des Konflikts anerkennt, von einem Kampf um die Kontrolle der Ukraine zu einem, der Washington direkter gegen Moskau ausspielt." Aber das ist nicht wirklich eine Veränderung. Sangers Kollege bei der Washington Post, David Ignatius, hatte vor über drei Monaten geschrieben, dass die Biden-Administration an einem Fahrplan arbeite, um Russland in der Ukraine niederzuboxen und es so zu zermürben, dass es zu einer stark geschwächten Macht auf der Weltbühne wird.

Für den Kreml wäre Austins Bemerkung sicherlich keine Überraschung gewesen. Erst am Montag wiederholte Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen im Kreml, dass die USA und ihre Verbündeten versucht hätten, "die russische Gesellschaft zu spalten und Russland von innen heraus zu zerstören". Putin griff das Thema am Mittwoch erneut auf und wies darauf hin, dass "die Kräfte, die in der Vergangenheit eine Politik zur Eindämmung Russlands betrieben haben, ein so unabhängiges und großes Land, das sogar enorm groß ist, ihrer Ansicht nach nicht brauchen. Sie glauben, dass seine bloße Existenz eine Bedrohung für sie darstellt".

Tatsächlich hatten mehrere scharfsinnige westliche Beobachter eingeschätzt, dass der Kreml tatsächlich in eine von den USA gestellte Falle getappt ist, die darauf abzielt, Putins Regime zu stürzen. Der berühmte Fauxpas vom 26. März war gar kein Fauxpas, als Präsident Biden in einer Rede in Warschau aus dem Stegreif und ohne Skript eine Bemerkung machte: "Um Gottes willen, dieser Mann (Putin) kann nicht an der Macht bleiben".

Nichtsdestotrotz bedeutet Austins Bemerkung, dass sich die geopolitische Lage dramatisch verändert, was positive oder negative Folgen haben kann. Am Montag warnte der russische Außenminister Sergej Lawrow den Westen, dass ein Verbleiben im russisch-ukrainischen Krieg "ernste" und "reale" Risiken eines Dritten Weltkriegs berge und "wir das nicht unterschätzen dürfen".

Allerdings geht der Konflikt langsam aber sicher in eine neue Phase über. Ausländische Kämpfer und Soldaten aus regulären NATO-Einheiten verstärken zunehmend die Frontlinien der dezimierten ukrainischen Armee.

Allerdings muss man sich auch über die Optik im Klaren sein. Austins Kriegsruf kommt kurz nachdem Mariupol an die russischen Streitkräfte gefallen ist. Einige Tausend ukrainische Nationalisten und einige Hundert Militärangehörige aus NATO-Ländern sind in einem unterirdischen Labyrinth im Azovstal-Komplex in der Stadt gefangen, den die russischen Streitkräfte abgeriegelt haben. Das ist ein schwerer Schlag für das Prestige der USA.

Die russische Spezialoperation ist auf Kurs - sie "zermalmt" die ukrainischen Streitkräfte, um es mit den Worten des britischen Premierministers Boris Johnson auszudrücken. Am Montag schlugen russische Präzisionsraketen in mindestens sechs Bahnstationen in der Westukraine ein und zerstörten die Bahnanlagen in Krasnoe, Zdolbunov, Zhmerinka, Berdichev, Kovel und Korosten, die als wichtige Umschlagplätze für die Lieferung westlicher Waffen an die ukrainischen Streitkräfte in der Donbass-Region gedacht waren. Der Bahnverkehr in mehreren westlichen Regionen der Ukraine ist praktisch blockiert.

Aus dem Osten wird berichtet, dass die ukrainischen Streitkräfte schwere Verluste erlitten haben. Die russischen Streitkräfte haben die Stadt Kremennaja eingenommen und nähern sich der Stadt Lyman, wodurch sie die Kontrolle über eine direkte Straße nach Slawjansk aus dem Osten erlangen würden.

Ungeachtet der hochtrabenden Rhetorik Austins zeigt die Ukraine nicht nur keine Anzeichen eines Sieges, sondern blutet weiter aus, und das Gebiet unter der tatsächlichen Kontrolle der ukrainischen Regierung schrumpft stetig. Die US-Beamten geben zu, dass das Pentagon nicht in der Lage ist, die Waffen, die in die Ukraine gelangen, zu verfolgen. Dennoch hat die Regierung Biden bisher rund 4 Milliarden Dollar für die Ukraine ausgegeben. Darin liegt ein Rätsel. Wer sind die wahren Nutznießer der US-Lieferungen? Das Ausmaß der Korruption in der Ukraine ist Legion. 

Die schlichte Wahrheit ist, dass es viele Wochen oder Monate dauern wird, bevor nennenswerte Mengen schwerer Waffen an ukrainische Kampfeinheiten geliefert werden können, aber in der Zwischenzeit wird die Schlacht im Donbass fast ausschließlich auf der Grundlage der derzeitigen Kräfte vor Ort ausgetragen werden. In einer detaillierten Analyse kam der ehemalige Oberst der US-Armee und bekannte Medienkommentator Daniel Davis diese Woche zu dem Schluss: "Es wird zu lange dauern, bis westliche Regierungen einen kohärenten Ausrüstungsplan aufstellen und die Ausrüstung in einem Zeitrahmen vorbereiten, verschiffen und an ihren Bestimmungsort liefern können, der Kiews Truppen in die Lage versetzen könnte, das Blatt gegen Russland zu wenden." 

Die Quintessenz ist folgende: Die geopolitische Agenda der Biden-Administration besteht darin, den militärischen Konflikt zu verlängern, der nicht nur Russland militärisch und diplomatisch schwächt, sondern auch Europa in ein Schlachtfeld verwandelt und den Kontinent für sehr lange Zeit in starke Abhängigkeit von der US-Führung bringt. Für Biden ist der Krieg ein nützliches Ablenkungsmanöver für die US-Politik in einem Wahljahr.

Austin war am Montag Gastgeber einer Konferenz der US-Verbündeten auf dem amerikanischen Stützpunkt in Deutschland, auf der eine monatliche Kontaktgruppe zur Selbstverteidigung der Ukraine gebildet werden sollte, um die "Bemühungen zur langfristigen Stärkung des ukrainischen Militärs" zu koordinieren. Es hat den ominösen Anschein einer "Koalition der Willigen". Sogar Israel wurde rekrutiert. Doch die USA unterschätzen die stählerne russische Entschlossenheit, die Ziele der Sonderoperation in der Ukraine vollständig zu verwirklichen. Moskau wird keine Hindernisse dulden, koste es, was es wolle.

Putin

Putin hat heute eine ernste Warnung ausgesprochen:

"Wenn jemand von außen versucht, sich in die aktuellen Entwicklungen einzumischen, sollte er wissen, dass er in der Tat eine strategische Bedrohung für Russland darstellt, die für uns inakzeptabel ist, und er sollte wissen, dass unsere Antwort auf Angriffe von außen sofort und schnell erfolgen wird."

Er wies ausdrücklich darauf hin, dass Russland über militärische Fähigkeiten verfügt, mit denen die USA nicht mithalten können. "Wir haben alle Instrumente, die andere im Moment nicht haben, aber wir werden uns nicht damit brüsten. Wir werden sie nutzen, wenn es nötig ist, und ich möchte, dass sich jeder dessen bewusst ist. Wir haben alle notwendigen Entscheidungen in dieser Hinsicht getroffen", warnte Putin.

Quelle: https://www.indianpunchline.com/putin-warns-the-us-to-back-off-in-ukraine/
Übersetzt mit deeple

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.