Guterres und der große Reset: Wie der Kapitalismus zu einer Zeitbombe wurde

"Um es kurz zu machen: Die Periode des Chaos, die 1971 mit der Freigabe des Dollars begann, war niemals Kapitalismus".
Von Matthew Ehret*: Er ist Journalist, Dozent und Gründer der Canadian Patriot Review. Oktober 8, 2021
10. Oktober 2021
strategic-culture.org: Auf der 76. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 20. September 2021 sprach UN-Generalsekretär Antonio Guterres eine eindringliche Warnung aus:

 „Ich bin hier, um Alarm zu schlagen. Die Welt muss aufwachen. Wir stehen am Rande eines Abgrunds   – und bewegen uns in die falsche Richtung. Unsere Welt war noch nie so bedroht oder so gespalten. Wir stehen vor der größten Kaskade von Krisen, die wir je erlebt haben… Überschuss in einigen Ländern. Leere Regale in anderen. Dies ist ein moralisches Armutszeugnis für den Zustand unserer Welt.“

Auch wenn diese Worte oberflächlich betrachtet sehr zutreffend erscheinen, so lohnt es sich doch zu fragen, woher der systemische Zusammenbruch der Weltwirtschaft und der potenzielle Zusammenbruch der Bevölkerungszahlen kommen, wie es ihn seit dem finsteren Zeitalter des 14. Jahrhunderts nicht mehr gab: Was sind die Hauptursachen für den Absturz in den Abgrund, über den Guterres so besorgt ist?

Ist es der von einer Finanzoligarchie gesteuerte Neokolonialismus, der die Mehrheit des globalen Südens arm, verschuldet, ausgehungert, gespalten und im Krieg gehalten hat?

Ist er besorgt über das Streben der anglo-amerikanischen Unipolaristen nach nuklearer Hegemonie im gesamten Spektrum der Erstschlagskraft?

Oder ist es der drohende Zusammenbruch der 1,2 Billionen Dollar schweren Finanzblase, die sich als westliche Wirtschaft tarnt?

In Wirklichkeit ist es nichts von alledem.

Für Guterres ist die existenzielle Krise, die eine totale Überarbeitung des gesamten kollektiven Verhaltens, Denkens und der Traditionen der Menschheit erfordert, durch das Überkochen der Erde aufgrund der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung (die weniger mit dem anthropogenen CO2 zu tun hat, als man meinen könnte) und eine Pandemie mit einer Überlebensrate von 99,8 % gekennzeichnet.

Welche Art von Lösung schwebt Guterres vor?

Der große Reset-Zauberstab

Im Juni 2020, nur wenige Monate nachdem das Weltwirtschaftsforum eine strategische Partnerschaft zur Zusammenlegung seiner Funktionen mit den Vereinten Nationen unterzeichnet hatte, legte Guterres seine Vision dar:

„Der Great Reset ist eine willkommene Anerkennung, dass diese menschliche Tragödie ein Weckruf sein muss. Wir müssen gleichberechtigtere, integrativere und nachhaltigere Volkswirtschaften und Gesellschaften aufbauen, die angesichts von Pandemien, Klimawandel und den vielen anderen globalen Veränderungen, denen wir gegenüberstehen, widerstandsfähiger sind.“

Dies war lediglich eine Wiederholung der Worte des Präsidenten des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, der nur wenige Tage zuvor gesagt hatte:

„Die Welt muss gemeinsam und schnell handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften zu erneuern, von der Bildung bis hin zu Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen… Jedes Land, von den Vereinigten Staaten bis China, muss sich beteiligen, und jede Branche, von Öl und Gas bis hin zur Technologie, muss umgestaltet werden. Kurz gesagt, wir brauchen einen ‚Great Reset‘ des Kapitalismus.“

Wenn man dies liest, könnte man einwerfen: „Aber ist es nicht so, dass sich der Kapitalismus als zu korrupt erwiesen hat, um ihn zu retten, und dass ein neues System benötigt wird, das von moralischen Werten geleitet wird?

Sicherlich ist die Anbetung des Geldes so schlecht, wie Guterres und Schwab häufig bestätigen, und darüber hinaus ist ein neues, von moralischen Werten geleitetes System erforderlich, um uns aus dem Abgrund zu holen… aber ist das System, auf das sich Klaus jetzt bezieht, tatsächlich „Kapitalismus“, oder ist es nur ein kleiner Ausrutscher?

Ich behaupte, dass das, was Schwab in seiner oben erwähnten Rede zum Great Reset als „Kapitalismus“ bezeichnete, niemals Kapitalismus war.

Selbstkannibalismus unter einem anderen Namen

Kapitalismus erfordert die Schaffung von Kapital, um den Namen zu verdienen.

Unter nationalistischen Staatsmännern wie John Quincy Adams, Abraham Lincoln, Ulysses Grant, William McKinley, Franklin Roosevelt und JFK in Amerika (und vielen gleichgesinnten Persönlichkeiten auf internationaler Ebene) gab es in den letzten 250 Jahren erstaunliche Fortschrittssprünge in Form des Kapitalismus. Groß angelegte, staatlich gelenkte Kredite, Schutzzölle und Sozialprogramme verbanden die Bedürfnisse der Nation mit der Freiheit des Einzelnen und des freien Unternehmertums.

Andererseits ging es bei dem in den 1970er Jahren entstandenen Kult um die Konsumgesellschaft nie darum, überhaupt etwas zu schaffen… sondern nur darum, das zu konsumieren, was frühere Generationen geschaffen hatten, und der Zukunft nichts Dauerhaftes zu hinterlassen außer unbezahlbaren Schulden, nicht enden wollenden Kriegen, der Sucht nach billigen Arbeitskräften und einer verkümmerten Infrastruktur.

Der globale Wandel, der mit der Zerstörung des Goldreservestandards 1971 eingeleitet wurde, war stets von der Absicht getragen, die nationalen Systeme der Wirtschaftsplanung durch ein neues, von kurzsichtiger Spekulation angetriebenes, antinationales Staatssystem zu ersetzen.

In diesem neuen liberalisierten System bedeutete ein guter Bürger zu sein, nur ein guter Konsument zu sein, wobei die Anbetung kurzfristiger Gewinne korrupte Narren für die Realität blind machte, dass ein Schwarm von Oligarchen die Kontrolle über alle Medien, die Wissenschaft, die akademische Welt, die Unternehmensführung und den öffentlichen Dienst der Regierungen jenseits des Transatlantiks übernahm. Was sie „Kapitalismus“ nannten, war lediglich eine Plünderungsaktion, die über den Leichen von Patrioten wie Franklin Roosevelt, John F. Kennedy, Bobby Kennedy, Martin Luther King, Enrico Mattei und vielen anderen entstand.

Das Netzwerk, das diese Systemtransformation in den USA steuerte, war eine mächtige Gruppe namens „Trilaterale Kommission“.

Mitbegründet von David Rockefeller, dem Präsidenten der Chase Manhattan Bank, Henry Kissinger und Zbigniew Brzezinski, wurde das Manifest dieser Gruppe von Brzezinski in seinem 1970 erschienenen Buch „Between Two Ages: America’s Role in the Technetronic Era“.

In diesem Manifest schrieb Brzezinski:

„Das technetronische Zeitalter beinhaltet das allmähliche Aufkommen einer stärker kontrollierten Gesellschaft. Eine solche Gesellschaft wird von einer Elite beherrscht, die sich nicht an traditionelle Werte hält. Schon bald wird es möglich sein, jeden Bürger fast ununterbrochen zu überwachen und vollständige Akten zu führen, die auch die persönlichsten Informationen über den Bürger enthalten. Diese Dateien werden von den Behörden sofort abrufbar sein.“

Die Bombe ist gelegt

Um von einem überholten Zeitalter des Nationalismus und des Glaubens an den wissenschaftlichen Fortschritt zu einem neuen Zeitalter der postnationalistischen Weltregierung zu gelangen, musste eine Zwischenzeit „zwischen zwei Zeitaltern“ geschaffen werden. Dieses Zwischenzeitalter würde sich vordergründig Kapitalismus nennen, und Amerika wäre ein leviathanischer Vollstrecker dieses Systems der Ausplünderung auf globaler Ebene.

Während dieser Zeit würden supranationale Konsortien der internationalen Finanzwelt, Unternehmen und Geheimdienste, die keinem Nationalstaat verpflichtet sind, die Deregulierung des Systems im Rahmen der Globalisierung zunehmend dazu nutzen, die westlichen Nationen neu zu kolonisieren, indem sie ihnen jegliche tatsächliche wirtschaftliche Souveränität entziehen und sie nur noch dem Namen nach souverän machen.

Das System, das unter dieser neuen Ordnung entstand, war weniger Kapitalismus als vielmehr eine ausgeklügelte Zeitbombe.

Dieses neue System des Selbstkannibalismus würde aufgrund seiner Betonung der erhöhten Raten der fiktiven Kapitalakkumulation langfristige Investitionen, die für den Erhalt der Gesellschaft erforderlich sind, zunichte machen und eine Spekulationsblase schaffen, die auf immer größeren Bergen von unbezahlbaren Schulden beruht. Diese Bombe würde wie die frühen Blasen platzen, die 1929 in New York und noch früher 1923 in Deutschland mit „wissenschaftlich gesteuerten“ Formen faschistischer Regierungsführung als Lösung angeboten wurden.

Während die Trilaterale Kommission die Kontrolle in den USA übernahm, war ein ehemaliger Kissinger-Schüler namens Klaus Schwab Mitbegründer einer neuen Organisation in der Schweiz mit dem Namen Weltwirtschaftsforum (ursprünglich European Management Fund).

Diese neue Organisation sollte als Pendant zur Bilderberger-Gruppe dienen, die 1956 vom niederländischen Prinzen (und Mitbegründer des World Wildlife Fund) Bernhardt ins Leben gerufen worden war, und als einflussreiche Plattform für die Weltelite dienen, um einen supranationalen Spielplan zu planen und zu koordinieren, der die Welt in eine neue Utopie stoßen sollte.

Mitbegründer (und späterer Vorsitzender) des Weltwirtschaftsforums war ein kanadischer Rockefeller-Schützling namens Maurice Strong, der sich in den 1960er Jahren vom Bergbau-Manager zum führenden Kontrolleur der kanadischen Liberalen Partei hochgearbeitet hatte, um dann als Leiter der ersten Umweltkonferenz der Vereinten Nationen in Stockholm 1972 zu einem internationalen Führer der neomalthusianischen Wiederbelebung zu werden. Von Schwab liebevoll als „mein Mentor“ bezeichnet, begann Maurice Strong in Davos, offen für eine Weltregierung und Bevölkerungskontrolle einzutreten, was sich wie ein roter Faden durch sein Leben zog. In Bezug auf die Davoser Gruppe hatte Strong 1991 gegrübelt:

„Was wäre, wenn eine kleine Gruppe führender Politiker der Welt zu dem Schluss käme, dass die Hauptgefahr für die Erde von den Handlungen der reichen Länder ausgeht? Und wenn die Welt überleben soll, müssten diese reichen Länder ein Abkommen unterzeichnen, das ihre Auswirkungen auf die Umwelt verringert. Werden sie das tun? Die Schlussfolgerung der Gruppe lautet „Nein“. Die reichen Länder werden es nicht tun. Sie werden sich nicht ändern. Um den Planeten zu retten, beschließt die Gruppe also: Ist es nicht die einzige Hoffnung für den Planeten, dass die industrialisierten Zivilisationen zusammenbrechen? Liegt es nicht in unserer Verantwortung, dies herbeizuführen?“

Ein häufiger Gast des WEF war ein anderes Mitglied der Trilateralen Kommission, das 2004 den Begriff „Davos-Mann“ geprägt hatte. Sein Name war Samuel P. Huntington, und 1975 nahm er an einer Studie der Trilateralen Kommission mit dem Titel „Crisis in Democracy“ teil, in der er schrieb:

„Wir sind zu der Erkenntnis gelangt, dass es potenziell wünschenswerte Grenzen für das Wirtschaftswachstum gibt. Es gibt auch potentiell wünschenswerte Grenzen für die unbegrenzte Ausdehnung der Demokratie… eine Regierung, der es an Autorität mangelt, wird kaum in der Lage sein, ihrem Volk die notwendigen Opfer aufzuerlegen“.

Hier wird ein Thema angesprochen, das für das gesamte techno-feudale Denken charakteristisch ist: Der einzige Zweck des Nationalstaates ist es, als Anhängsel einer supranationalen Elite zu dienen, um 1) der Zivilisation Grenzen des Wachstums aufzuzwingen und 2) drakonische Opfer zu bringen, die kein demokratisches Volk sich selbst oder seinen Kindern freiwillig auferlegen würde.

An der Schwelle zu einem neuen Zeitalter

Das neue Zeitalter, das die Goldkragen-Eliten der Davoser Clique zu ihrer religiösen Mission gemacht haben, um es als Teil eines antichristlichen wissenschaftlichen Heidentums ins Netz zu bringen, wird heute als „vierte industrielle Revolution“ bezeichnet.

Um es kurz zu machen: Die Periode des Chaos, die 1971 mit der Freigabe des Dollars begann, war niemals Kapitalismus.

Es handelte sich immer nur um ein vorübergehendes sozialdarwinistisches Zeitalter der Plünderung und des Hedonismus, das sich als Kapitalismus tarnte und von Natur aus nichts anderes tun konnte, als zusammenzubrechen.

Mehr als fünfzig Jahre nach diesem Zeitalter des Chaos wurden die Nationalstaaten der transatlantischen Gemeinschaft systematisch von allem befreit, was sie wirtschaftlich souverän gemacht hat.

Ja, es gibt immer noch gewisse verwirrte Lebensfunken republikanischer Kräfte in Teilen der USA und Europas, die die Freiheit noch schätzen, aber die Art von politischer oder wirtschaftlicher Souveränität, wie sie einst zu Zeiten Kennedys und de Gaulles herrschte, ist längst verschwunden. Privatisierungen, die Auslagerung der Industrie und der Verfall der Infrastruktur haben dazu geführt, dass die Macht in die Hände einer unermesslich reichen oligarchischen Klasse übergegangen ist.

Die Verteidiger der Menschheit finden sich heute in der Multipolaren Allianz, angeführt von Russland, China und einer wachsenden Zahl von Nationen, die eine Zukunft haben wollen.

Es sind Nationen, die von Staatsmännern geführt werden, die den existenziellen Wert von echtem Wirtschaftswachstum, Nationalismus, langfristiger Planung und wissenschaftlichem Fortschritt erkennen, die notwendig sind, um die Menschheit aus dem Feuer, das über die Welt fegt, in eine lebenswerte Zukunft zu führen.

Es ist dieses sich abzeichnende neue Paradigma, auf das sich ein verängstigter Guterres bezog, als er sagte:

Ich befürchte, dass sich unsere Welt auf zwei unterschiedliche Wirtschafts-, Handels-, Finanz- und Technologieregeln, zwei unterschiedliche Ansätze bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz   – und letztlich zwei unterschiedliche militärische und geopolitische Strategien   – zubewegt. Dies ist ein Rezept für Probleme. Es wäre weit weniger vorhersehbar und weit gefährlicher als der Kalte Krieg.

In einem zukünftigen Bericht werden wir uns eingehender mit der Frage beschäftigen, „WIE hat sich diese oligarchische Clique während des Kalten Krieges in den Vereinigten Staaten eingenistet und eine heranwachsende Babyboomer-Generation dazu gebracht, die jüdisch-christliche Zivilisation demokratisch zu dekonstruieren?“

Matthew Ehret
*Matthew J.L. Ehret, der Autor, ist Journalist, Dozent und Gründer der Canadian Patriot Review.  Er ist mitwirkender Autor bei The Duran, Strategic Culture Foundation und Fort Russ.  Seine Arbeiten wurden in Zero Hedge, Executive Intelligence Review, Global Times, Asia Times, L.A. Review of Books, Sott.net und Highlander veröffentlicht.   Matthew hat außerdem das Buch "The Time has Come for Canada to Join the New Silk Road" und drei Bände der Untold History of Canada veröffentlicht.

Quelle: Guterres and the Great Reset: How Capitalism Became a Time Bomb

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.