Was könnte als nächstes passieren, wenn die USA das russische Ultimatum ablehnen?

What could happen next if the USA rejects the Russian ultimatum?
Von The Saker, 21. 12. 2021
23. Dezember 2021
Es gibt eine Menge Diskussionen darüber, was Russland tun könnte, wenn der Westen das russische Ultimatum ignoriert. Ich möchte hier nur ein paar Gedanken mit Ihnen teilen. Es handelt sich dabei nicht um eine gründliche Analyse, sondern nur um einige Überlegungen von mir zu dem, was ich höre.

Putin leitet russ. Sicherheitsrat 2021
Wladimir Putin leitet den russischen Sicherheitsrat per Videokonferenz, am 17. Dezember 2021.

Erstens: Putin ist sehr berechenbar und gleichzeitig sehr unberechenbar.  Das Berechenbare an Putin ist, dass er nur dann Gewalt anwendet, wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt.  Das sehr Unberechenbare an Putin ist, wie und wo er bereit ist, Gewalt anzuwenden.  Er hat nicht in den Donbass eingegriffen, was alle erwartet hatten, und er hat der LDNR nicht erlaubt, auch nur Mariupol einzunehmen, geschweige denn den Rest der Ukraine.  Aber als er eine Spezialeinheit nach Syrien verlegte, sah das niemand kommen.  Das Gleiche gilt für den Versuch, die Krim vor einer ukrainischen Invasion zu schützen.  Bei der Bewertung von Putins möglichen nächsten Schritten müssen wir uns dieses Paradoxon vor Augen halten, dass er sowohl vorhersehbar als auch unberechenbar ist.  Die Verlegung von Atomwaffen nach Kaliningrad und/oder Weißrussland ist also nicht die einzige Option für Russland.

Zweitens wird Russland auf keinen Fall einfach einen Krieg beginnen, nicht gegen die Ukraine, nicht gegen die EU oder die NATO und nicht gegen die USA.  Nur ein unwissender Narr würde absichtlich eine Situation heraufbeschwören, die zu einem planetarischen nuklearen Holocaust führen könnte.  Aber Russland hat viele andere Möglichkeiten.

Drittens: Während die UdSSR in den 60er Jahren Kuba brauchte, um ihre Raketen zu stationieren und die USA zu zwingen, ihre Raketen aus der Türkei abzuziehen, hat Russland heute keinen solchen Bedarf.  Russische Standoff-Waffen, sowohl nukleare als auch konventionelle, können die USA von so gut wie überall erreichen, natürlich auch von Russland aus.  Die Einrichtung von Stützpunkten in Kuba, Venezuela oder Nicaragua ist meiner Meinung nach weder machbar noch wünschenswert: Ich würde es lieber sehen, wenn das Geld in das russische Militär gepumpt würde.

Viertens: Alle Flugzeugträger und andere Schiffe der USN haben jetzt ein Fadenkreuz aus Hyperschallraketen aufgemalt, und sie wissen es.  Dies wird sich dramatisch auf die Einsatzmöglichkeiten der USN auswirken.  Einige Beobachter haben Russland vorgeworfen, die Ukraine als Geisel zu halten.  Das ist dummer Unsinn.  Aber ja, die Russen halten praktisch die gesamte USN als Geisel, von kleinen Patrouillenbooten bis hin zu ganzen Flugzeugträger-Kampfgruppen.  Die einzige, aber wichtige Ausnahme von dieser Vorherrschaft sind nukleare Angriffs-U-Boote, bei denen Russland qualitativ gleichwertig (oder sogar überlegen) ist, die USA aber einen starken quantitativen Vorteil gegenüber Russland haben.  Die U-Boote der USN verfügen jedoch nicht über moderne Raketen und können einen Krieg nicht allein gewinnen.  Außerdem haben sie mit China alle Hände voll zu tun.

Fünftens wissen wir aufgrund der Größe der russischen Bodentruppen, die derzeit mehrere hundert Kilometer von der russisch-ukrainischen Grenze entfernt stationiert sind, dass es sich um eine Verteidigungsstreitmacht handelt, deren Aufgabe es wäre, einen ukrainischen Bodenangriff auf die LDNR zu stoppen (die ukrainischen Streitkräfte, die mehr oder weniger eine ähnliche Größe haben, sind einige Dutzend Kilometer von derselben Grenze entfernt stationiert).  Erwarten Sie also in nächster Zeit keine russischen Panzer in der Innenstadt von Kiew.

Außerdem, warum sollte sich Russland in irgendeiner Weise einmischen, wenn sowohl die Ukraine als auch die EU proaktiv kulturellen, wirtschaftlichen, politischen, sozialen und sogar geistigen Selbstmord begehen?

Sechstens sollten wir uns nicht nur auf den europäischen Schauplatz der militärischen Operationen konzentrieren, sondern auch daran denken, dass China und Russland jetzt offiziell "mehr als Verbündete" sind und dass Russland genau die Art von militärischer Ausrüstung an China verkaufen kann, die die USA wirklich entsetzen würde.  Ebenso kann Russland problemlos US-Streitkräfte überall im Pazifik ins Visier nehmen, verdeckt oder offen, nebenbei bemerkt.

Siebtens ist da noch der Nahe Osten.  Stellen Sie sich nur einmal vor, was Russland in kürzester Zeit z. B. an den Iran liefern könnte (und gleichzeitig Israel verbale, aber aussagekräftige Garantien gibt, dass Russland dem Iran nicht erlauben würde, diese Systeme gegen Israel einzusetzen, es sei denn, Israel greift zuerst an (Anmerkung: zwischen Russland und Israel herrscht nicht gerade viel Liebe, aber zumindest sind beide Seiten intelligent genug, um sich gegenseitig zu verstehen, was im Bedarfsfall sehr hilfreich ist).

Achtens: Russland hat einen enormen Vorteil gegenüber den USA und der NATO in der elektronischen Kriegsführung (von der taktischen bis zur strategischen Ebene) und kann ihn leicht zu einem verheerenden Effekt nutzen, während die NATO nichts hat, um in gleicher Weise zurückzuschlagen.  Dies gilt übrigens auch für den Nahen Osten, wo Russland offenbar über die Mittel verfügt, GPS-Signale in der gesamten Region zu stören/zu verschleiern.

Neuntens: Wir sollten nicht davon ausgehen, dass Russland nur proaktiv Vergeltung üben kann, das wäre ein Fehler.  Russland kann zum Beispiel mit Deutschland das tun, was der Kreml mit der Ukraine getan hat: aufhören, ihre Anrufe entgegenzunehmen und zulassen, dass NS2 vollständig eingestellt wird.  Und warum?  Weil dies Russland nur am Rande betreffen wird (die Gaspreise sind bereits immens hoch, und China hat einen großen Teil davon verbraucht), während es für die deutsche Wirtschaft, insbesondere für die Exporte, ein Todesurteil bedeutet. NS2 "auf unbestimmte Zeit" (in Wirklichkeit vorübergehend) aussetzen zu lassen, wäre also die beste und möglicherweise sogar die einzige Möglichkeit, die derzeit im Delirium befindlichen Deutschen in die Realität zurückzubringen.

Zehntens: Russland könnte aufhören, Energie an die USA zu verkaufen.  Ja, die USA importieren eine Menge russischer Energie, und wenn die Russen beschließen, dies zu stoppen, wird der ohnehin schon "prä-apokalyptische" Zustand der US-Wirtschaft noch mehr leiden, und es ist ja nicht so, dass die USA sich für Energie an Venezuela oder den Iran wenden könnten :-)  Was "Biden" betrifft, so musste er bereits einen Teil der US-Reserven freigeben.

Elftens: Russland könnte seinen Luftraum für alle NATO-Länder sperren, ich spreche hier vom zivilen Luftverkehr.  Russland verfügt über den teuersten Luftraum der Welt, und wenn es ihn für westliche Fluggesellschaften sperrt, wird dies zu einem totalen Chaos in der Luft und am Boden führen.  Was die Kosten für den Flugverkehr um Russland herum angeht, so wären sie absolut enorm.

Zwölftens: Wir alle wissen, dass Russland bei der Luftverteidigung einen enormen Vorteil gegenüber allen anderen Ländern hat.  In Verbindung mit seinem Vorteil bei der elektronischen Kriegsführung und den automatisierten Gefechtsführungssystemen bedeutet dies, dass Russland eine "elektronische Kuppel" nicht nur über der Ostsee oder dem Schwarzen Meer, sondern auch über der gesamten Ukraine oder über großen Gebieten des Nahen Ostens aufstellen kann.  Die USA und die NATO nennen das "anti-access/area-denial (A2/AD)", und sie sind darüber ziemlich aufgeregt.

Dreizehntens gibt es den offensichtlichen Schritt: die LDNR als souveräne Staaten anzuerkennen.  Sowohl in der LDNR als auch in Russland gibt es starke Unterstützung für einen solchen Schritt.  Der Kreml könnte dies tun, ohne auch nur einen einzigen Soldaten zu bewegen oder einen einzigen Schuss abzugeben, und dann beobachten, was die Ukronazis in Kiew dagegen tun würden.  Ich vermute, dass die Ukronazis nicht viel dagegen unternehmen würden, aber wenn sie es doch tun, werden die Russen einfach eine Flugverbotszone über der LDNR ausrufen und warnen, dass jeder Angriff auf die LDNR zur Vernichtung der angreifenden Truppen führen wird.  Bleiben die Ukies hartnäckig, werden die angreifenden Streitkräfte vernichtet, während der Rest des ukrainischen Militärs seinen Zusammenhalt verliert und unter der kombinierten Wirkung der russischen Angriffe und der A2/AD-Fähigkeiten auseinanderbricht.  Putin sprach vor kurzem von "noch nicht anerkannt" und er sprach von "Völkermord".  Da wir nun wissen, dass eine von einem U-Boot gestartete Kalibr eine Reichweite von "über 1000 km" hat, sollten wir uns ansehen, wie ein russisches U-Boot die gesamte britische Küste vom Zentrum des Schwarzen Meeres aus erreichen kann (Odessa wäre weniger als 500 km von diesem U-Boot entfernt), und bedenken, dass die Briten über keinerlei ASW-Fähigkeiten und nur über eine Luftabwehr aus der Sowjet-Ära verfügen (und die ist ohnehin in einem schlechten Zustand).  Zu Ihrer Information: Die Schwarzmeerflotte verfügt über 6-7 SSKs, während die russische Küstenverteidigung das gesamte Schwarze Meer "abdeckt".

Vierzehntens wird im Westen selten, wenn überhaupt, darüber berichtet, dass die Ukraine Terroranschläge sowohl in der LDNR als auch in Russland selbst verübt hat.  Bislang hat Russland noch nie Vergeltung geübt.  Aber erinnern Sie sich, was geschah, nachdem die Takfiris mehrere Gebäude in Russland in die Luft gesprengt hatten?  Wenn nicht, dann war es der zweite Tschetschenienkrieg und die völlige Auslöschung der Takfiris in Tschetschenien (was nach Ansicht aller westlichen "Analysten" von vornherein eine unmögliche Aufgabe war).  Bislang hat der FSB alle ukrainischen Angriffe erfolgreich vereitelt, aber wenn einer gelingt, ist es für das Kiewer Regime vorbei.

Fünfzehntens baut die Ukraine derzeit an mehreren Orten Marinestützpunkte für die NATO, unter anderem am Asowschen Meer (das ist der Plan, den sich die beiden Genies Johnson und Ze ausgedacht haben).  Mit diesem Plan soll innerhalb von zwei Jahren eine ukrainische Flotte aufgebaut werden.  Können Sie sich vorstellen, wie einfach es für Russland wäre, Johnson und Zelenskii eine Weile "Lego spielen" zu lassen und dann diese künftigen Stützpunkte einfach zu deaktivieren?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es noch viele weitere Möglichkeiten gibt, die ich oben nicht einmal in Betracht gezogen habe.

Die Macht des russischen Ultimatums liegt gerade darin, dass die Russen versprochen haben, "etwas" militärisch und/oder militärtechnisch zu tun, aber nicht gesagt haben, was dieses "etwas" sein könnte.  Ich wette mit Ihnen, dass wir es in Wirklichkeit nicht mit einem einzigen "Etwas" zu tun haben, sondern mit einer Abfolge allmählicher Schritte, die immer mehr Druck auf die USA und die NATO/EU ausüben werden (nicht, dass letztere im Geringsten von Bedeutung wären).  Man darf nicht vergessen, dass die USA zwar Gegenvorschläge machen können, aber nicht in der Lage sind, glaubwürdige Drohungen auszusprechen, daher die grundlegende Asymmetrie zwischen den beiden Seiten: Die Russen können glaubwürdige Drohungen aussprechen, während die USA nur mehr Worte produzieren können, etwas, dem die Russen im Grunde keine Beachtung mehr schenken.

Von nun an ist das Spiel einfach:  Russland wird die "Schmerzgrenze" schrittweise erhöhen und sehen, wie das Imperium damit zurechtkommt.  China wird genau dasselbe tun, da die russischen und chinesischen Aktionen offensichtlich sorgfältig aufeinander abgestimmt sind.

Ich habe das Gefühl, dass Onkel Shmuel die Europäer vor Schmerz aufschreien lässt und ihnen nur "feste moralische Unterstützung für unsere Freunde, Partner und Verbündeten" bietet, während er sich nur um eines kümmert: sich selbst.  Sobald der Schmerz den USA ernsthaft zusetzt, werden diese gezwungen sein, sowohl mit Russland als auch mit China zu verhandeln.

Und dann hätten Russland und China gewonnen.

Wie schnell wird Russland den Schmerzregler aufdrehen?

Ich gehe davon aus, dass die ersten Schritte bald unternommen werden, es sei denn, die US-Seite zeigt konkrete Anzeichen dafür, dass sie nicht nur zu sinnvollen Verhandlungen bereit ist, sondern auch dazu, diese schnell zu führen.  Putin hat gerade heute wiederholt, dass die USA keine Verzögerungstaktik für Russland akzeptieren werden.

Bislang sieht es so aus, als würden die USA Moskau ein Gegenangebot machen.  Wenn es sich dabei um das übliche Geschwätz über die Exklusivität der USA handelt, wird die Schmerzgrenze sehr bald, in den nächsten Wochen, erreicht sein.  Wenn die "Biden"-Administration es tatsächlich ernst meint und greifbare, überprüfbare Anzeichen dafür zeigt, dass Washington verhandeln will, dann könnte Russland noch ein wenig länger warten, wir sprechen von einem Monat, vielleicht ein bisschen mehr.  Aber niemand in Russland redet über Jahre oder gar viele Monate.  Die Uhr tickt jetzt, und die USA müssen sehr schnell handeln: auf jeden Fall vor März.

Ich schließe mit einer halbwegs optimistischen Bemerkung: "Biden" hat mich schon mindestens zweimal überrascht, und vielleicht wird "er" es wieder tun?  Etliche russische Analysten scheinen zu glauben, dass Sullivan die Stimme der Vernunft in der US-Regierung ist.  Wir wissen auch, dass General Milley nicht bereit war, einen chinesischen Präventivschlag zu riskieren (der ein Furz in einem Hurrikan wäre, verglichen mit dem, was die Russen gegen die USA entfesseln könnten, wenn sie einem US-Angriff auf Russland zuvorkommen wollten).  Vielleicht gibt es sogar noch mehr solcher vernünftigen Stimmen im US-Staat (tief oder anders)?  Vielleicht werden die USA das tun, was Russland getan hat, und versuchen, sich scheinbar zurückzuziehen, nur um Zeit zu gewinnen?  Selbst das wäre einem ausgewachsenen Krieg vorzuziehen.  Außerdem sind sich die Russen einer möglichen Verzögerungsstrategie durchaus bewusst, weshalb sie ihr Ultimatum an eine bestimmte Frist geknüpft haben: "Zeigen Sie uns etwas Konkretes, nicht nur Plattitüden, oder wir werden einseitige Maßnahmen ergreifen".

Jeder vernünftige US-Präsident würde nicht versuchen, "Putins Bluff zu durchschauen".

Hoffen und beten wir, dass "Biden" genug Verstand hat, um das zu verstehen.  Die USA haben soeben angekündigt, dass sie Moskau am Freitag eine offizielle Antwort vorlegen werden.

Ich bin nach wie vor sehr, sehr skeptisch, aber die Hoffnung stirbt zuletzt, nehme ich an.

Andrej

PS: Putin hat heute mit Sholtz und Macron gesprochen, gestern mit Johnson.

PPS: Putin hat heute erklärt, dass er den Westen "satt" hat: "Und wenn ihnen das Völkerrecht und die UN-Charta in die Quere kommen, erklären sie das alles für obsolet und unnötig. Und wenn etwas ihren Interessen entspricht, verweisen sie sofort auf die Normen des Völkerrechts, die UN-Charta und die internationalen humanitären Regeln. Ich habe die Nase voll von solchen Manipulationen".

PPPS: Um Ihnen einen Eindruck von der Stimmung in Russland zu vermitteln, kamen in der heutigen "60 Minuten"-Talkshow des russischen Fernsehens nicht nur ein, sondern gleich ZWEI Generäle zu Wort, die beide auch Helden Russlands sind, darunter General Schamanow, der Mann, der die Takfiris in Tschetschenien vernichtet hat und der erklärte, dass Russland jeden erdenklichen Feind "in Stücke reißen" werde.  Glaubt jemand, dass Schamanow blufft?  Ich hoffe nicht.

Quelle: https://thesaker.is/what-could-happen-next-if-the-usa-rejects-the-russian-ultimatum/
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Lesen Sie auch:

Russisches "aggressives Manöver": Moskau schlägt Frieden vor

von Manlio Dinucci, Voltaire Netzwerk | Rom (Italien) | 21. Dezember 2021

22. Dezember 2021

Seit einigen Monaten prangern die Führer des Atlantischen Bündnisses die Vorbereitung einer russischen Invasion der Ukraine an. Moskau leugnet jedoch en bloc und rechtfertigt ohne Schwierigkeiten seine Truppenbewegungen. Schließlich hat der russische Sicherheitsrat gerade öffentlich seine Position geklärt. Er hat einen Entwurf eines Friedensvertrags veröffentlicht, der jeden vernünftigen Menschen zufriedenstellen würde. Diesmal ist es jedoch Washington, das nicht mehr reagiert, weil dieses Projekt seine Doppelzüngigkeit beweist.

Weiterlesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.