Die Wahrheit über die Kohlenstoffsequestrierung

In den letzten Jahren hat eines der heimtückischsten Projekte der Geschichte Gestalt angenommen.
12.05.2023 von SIMPLICIUS THE THINKER - übernommen von darkfutura.substack.com
13. Mai 2023
Getarnt als eine Reihe von Initiativen zur vorgetäuschten Sorge um das Klima, die Menschheit und das Wohlergehen der Welt im Allgemeinen, handelt es sich um ein System, das aus denselben globalistischen Machenschaften entstanden ist, die uns die "Pandemie", die kulturtechnischen Bewegungen von LGBT/Trans und vieles mehr beschert haben. Und obwohl viele der dazugehörigen Instrumente bekannt sind oder langsam offensichtlich werden, ist das wahre, ultimative Ziel ihres Designs immer noch in unzählige Ablenkungen gehüllt, die ich hier auflösen möchte.

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser, liebe Freunde, diesen Beitrag sollten Sie möglichst nicht alleine und nicht abends vor dem Schlafengehen lesen. Sprechen Sie mit Freunden darüber und lassen sich nicht entmutigen! Aber lesen Sie und geben den Artikel weiter.

Simplicius der Denker fasst in seiner Analyse in erschreckender Zusammenballung die vielen angsteinflössenden heimtückischen «Kriegs-Strategien» zusammen, die auf uns Menschen zurollen und die nun hier auf den armen kleinen aufmerksamen Leser, der bis zum Ende liest, einströmen:

  • Kohlenstoffsequestrierung (wer hat davon gehört?)
  • Klimarettung durch weniger essen (grauenhaft) & brachliegendes Farmland
  • Digitales Nationalbankgeld (Bargeldabschaffung) CBDC
  • Die Pandemie, die wir im früheren Text von ihm schon gebracht haben
  • Genderismus, eine Kriegswaffe zur Desorientierung/Verwirrung

Simplicius sieht selbst, dass seine Zusammenfassung beim Leser zu «Ego-Drain», also Ängstlichkeit, Mut- und Ausweglosigkeit führen kann, so schlägt er als Ausweg die Grasswurzel-Basis vor, sowie Bildung und gute Aufklärung über die Machenschaften. Wir fügen noch den psychologischen Gedanken hinzu, den wir nicht vergessen dürfen: Der Mensch hat eine Sozialnatur, er will friedlich zusammenarbeiten, sich gegenseig helfen und keinen Krieg führen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse Alfred Adlers und Friedrich Lieblings liegen vor. Dieser Schatz wartet nur darauf, gehoben und uns allen vermittelt zu werden. Seniora.org hat sich dieser Aufgabe verpflichtet. Herzlich Margot und Willy Wahl

Wenn Sie sich in den letzten Jahren gelegentlich in der "Verschwörungssphäre" umgesehen haben, sind Sie wahrscheinlich auf den Begriff "Kohlenstoffsequestrierung" gestoßen, haben wahrscheinlich über den Aufkauf von Amerikas Farmland durch die Gates-Stiftung gelesen, haben die Nachrichten über die Proteste niederländischer Landwirte und verschiedene andere damit zusammenhängende Geschichten gesehen, die sich alle instinktiv verbunden anfühlten, bei denen die Verbindung aber nicht sofort ersichtlich war. Gemäß dem Sprichwort "Wo Rauch ist, ist auch Feuer" haben Sie wahrscheinlich die tieferen Beweggründe für diese Entwicklungen erahnt.

Eines der wichtigsten Argumente der globalistischen Zentralbehörden war in den letzten Jahren, dass die Menschheit zu viele Ressourcen verbraucht. Aber um es für die Massen zu vereinfachen, haben sie dies auf das Konzept des Kohlenstoffausgleichs reduziert, wobei das angestrebte Ziel die Reduzierung von Kohlendioxid in der Atmosphäre (neben anderen Treibhausgasen) ist. Erinnern Sie sich daran, dass Kohlendioxid der angebliche Grund für die gesamte "globale Erwärmung" und den "Klimawandel" ist, so dass alles auf dieser einen grundlegenden Tatsache beruht.

Das Konzept der "Kohlenstoffgutschriften" wird nun auf allen Ebenen in das Gefüge der Gesellschaft integriert. Der Kerngedanke dabei ist, dass, wenn die CO2-Ausgaben (Kohlendioxid) eines jeden Menschen verfolgt und gemessen werden können, ein System von Schuldzuweisungen und Zwang unter dem Deckmantel von "Anreizen" zur CO2-Reduzierung eingeführt werden kann.

Städte wie New York beginnen bereits, den Lebensmitteleinkauf jedes Bürgers zu erfassen, um den CO2-Fußabdruck jedes Bürgers um 33 % zu verringern.

Etwa ein Fünftel der Treibhausgasemissionen New Yorks stammen aus dem Lebensmittelkonsum der Haushalte, erklärte Adams gegenüber Reportern, wobei er einen Großteil dieser Emissionen auf Fleisch und Milchprodukte zurückführte. Der Lebensmittelkonsum der Haushalte trägt angeblich am drittgrößten zu den Gesamtemissionen der Stadt bei, nach den Gebäuden und dem Verkehr.

Das Office of Food Policy des Bürgermeisters hat die städtischen Behörden angewiesen, ihren Lebensmittelverbrauch bis 2030 um 33 % zu reduzieren, und Adams hat private Unternehmen aufgefordert, ihre eigenen Emissionen bis 2030 um 25 % zu senken. Er besteht darauf, dass die verschwenderischen Essgewohnheiten der New Yorker nicht weitergehen können, ohne den Planeten zu gefährden.

"Es ist einfach, über die Emissionen von Fahrzeugen zu sprechen und darüber, wie sie sich auf unseren Kohlenstoff-Fußabdruck auswirken", sagte er. "Aber jetzt müssen wir auch über Rindfleisch sprechen." Die Stadtverwaltung forderte die New Yorker auf, die Burger wegzulegen und zu Gemüse und Bohnen zu greifen.

Es überrascht nicht, dass diese Bemühungen von großen Unternehmen wie Amex finanziert und vorangetrieben werden, das "verbrauchsbasierte Initiativen" in Städten wie London und New York "unterstützt", indem es "neue Wege" aufzeigt, mit denen diese Städte "ihre Emissionen reduzieren können". Tatsächlich sind New York City und London zwei von 13 anderen Großstädten, die Teil einer solchen Erklärung sind.

Falls Sie sich fragen, wie genau das geschehen soll: Der Plan sieht vor, dass die Stadt New York   – zumindest anfangs   – zunächst den Verzehr bestimmter ungünstiger Lebensmittel in den von ihr kontrollierten Einrichtungen einschränkt, d.h. in den öffentlichen Krankenhäusern und Schulen sowie in den Einrichtungen, "die die New Yorker ernähren", und auch private Unternehmen auffordert und dazu anregt, die Essgewohnheiten ihrer Mitarbeiter zu ändern. Das ist nur der erste Schritt, danach werden weitere Zwangsmaßnahmen für den Rest der normalen Einwohner folgen, die nicht in diese Kategorien fallen.

Zu den offensichtlichsten wird wahrscheinlich die rechtzeitige Einbindung von Kohlenstoffsteuern und des Kohlenstoffgutschriftensystemen in CBDCs gehören. Wir haben bereits erlebt, dass führende Vertreter der globalen Finanzwelt (wie Christine Lagarde) zugaben, dass der wahre Zweck von CBDCs ein "programmierbares Geld" ist, an das Bedingungen geknüpft sind. Dadurch entsteht eine natürliche Symbiose mit Kohlenstoffgutschriften, die es den Städten zunächst ermöglicht, UBI-Gutschriften [Anm. Übersetzer: UBI: Universal Basic Income   – Universelles Grundeinkommen, ein diskutiertes soziales Programm] mit Bedingungen zu verknüpfen, d.h. man kann sein CBDC-Guthaben nur für den Kauf von kohlenstofffreundlichen Lebensmitteln verwenden   – Sie wissen schon, das grüne Soylent aus Synthesefleisch und Kakerlakenmilch.

Irgendwann jedoch, wenn "bargeldlos" zum Schlagwort in der Gesellschaft wird, werden nicht nur die UBI-Programme, sondern unser gesamtes Geld zwangsläufig in CBDCs umgewandelt und allmählich an die Bedingungen für die Aufrechterhaltung immer drakonischerer Kohlenstoff-Fußabdrücke geknüpft werden; zunächst Kohlenstoff-"Neutralität", dann ein Netto-Kohlenstoffdefizit und so weiter, bis sie den "Frosch kochen", bis wir nur noch von einem wöchentlichen Minimum an Synthese-Nährstoffen leben können.

Eine endlose Reihe von Techniken wird eingesetzt werden, und das ist auch schon der Fall   – einschließlich der Nudge-Theorie, einer Reihe von trügerischen Anpassungen der Umwelt, die den Einzelnen auf subtile Weise zu gewünschten Entscheidungen "anstupsen". Solche "Anstöße" werden jetzt gerade in unser Leben geholt. Fast jedes moderne Gerät, das Sie kaufen können, ist mit immer aufdringlicheren Warnungen oder "Vorschlägen" versehen, die versuchen, Sie zu einer Art dystopischer "Erhaltung" zu bewegen. Die neuesten Autos, Computer, Gadgets usw. sind damit ausgestattet. Wer zum Beispiel einen neueren Computer mit dem neuesten Windows-Betriebssystem gekauft hat, hat wahrscheinlich diese gefürchteten neuen Symbole und Orwell'schen Aufforderungen zur "Verringerung des CO2-Fußabdrucks" gesehen, wie unten zu sehen ist:

Aber das reicht ihnen noch nicht aus. Um die Menschen so weit von natürlichen Lebensmitteln zu entwöhnen, dass dieses System verwirklicht werden kann, muss zunächst eine künstliche Knappheit geschaffen werden. Das ist der wahre Grund, warum die Konzerne, Eliten, Schattenkonzerne und andere unser Farmland aufkaufen. Aber wie können sie eine solche Knappheit direkt vor unserer Nase erzeugen?

Hier kommt das heimtückische Konzept der "Kohlenstoffsequestrierung" ins Spiel. Vielleicht haben Sie die Videos und Beiträge von Landwirten in Amerika gesehen, die Briefe zeigen, die sie von der Bundesregierung erhalten haben und in denen ihnen angeboten wird, sie dafür zu bezahlen, ihre Felder brachliegen zu lassen. Videos wie dieses hier.

Interessant ist, dass alle führenden, von den Globalisten kontrollierten Desinformationskanäle, die sich als "Faktenprüfer" ausgeben, sofort in Aktion traten. Sowohl "LeadStories" als auch "Politifact" überprüften diese Berichte mit der gleichen irreführenden Strohmanntechnik: Sie wählten ein anderes, unbedeutendes Argument aus, das von den Bauern in den Videos vorgebracht wurde, und "widerlegten" dieses, während sie die Hauptaussage nicht ansprachen. Im obigen Fall wurde beispielsweise widerlegt, dass in den USA derzeit eine "Lebensmittelknappheit" herrscht, und die Behauptung angegriffen, dass die US-Regierung "die Landwirte zwingt, ihre Ernte zu vernichten". Dies sind Strohpuppen. Niemand hat behauptet, dass es bereits eine Lebensmittelknappheit gibt; die Lebensmittelknappheit kommt erst später, wenn dieser Plan umgesetzt wird. Zweitens hat niemand behauptet, dass die Regierung irgendjemanden dazu "zwingt", seine Ernte zu vernichten, sondern dass sie die Landwirte lediglich bezahlt und dazu zwingt, dies zu tun. Noch wichtiger ist, dass der Hauptteil des Plans nicht in der Zerstörung bereits lebensfähiger Ernten besteht, sondern darin, Verträge zu unterzeichnen, um Felder komplett "offline" zu nehmen und sie für eine bestimmte Anzahl von Saisons brachliegen zu lassen.

https://cowboystatedaily.com/2022/07/29/feds-paid-wyoming-farmers-3-4-million-not-to-farm-last-year/

Dies kann nicht mit irgendwelchen Strohpuppen "überprüft" werden; es ist eine unbestreitbare Tatsache, deren Pressemitteilungen Sie sogar auf der eigenen Website des Weißen Hauses finden können.

Aber lassen Sie uns einen Moment zurückgehen. Zunächst sei darauf hingewiesen, dass die Bundesregierung unter der Schirmherrschaft von Lobbyfirmen, die globalistische Davos/WEF-Interessen vertreten, seit langem für verschiedene "Studien" bezahlt, die behaupten, eine "Wundertechnik" zu demonstrieren, mit der die Welt gerettet werden kann, indem man das Kohlendioxid in unserer Atmosphäre einfach "bindet", indem man es   – im Wesentlichen   – im Boden vergräbt.

Auch wenn es für Sie zu Recht lächerlich klingen mag, das Konzept sieht folgendermaßen aus. Erlauben Sie mir zunächst, eine De-facto-Definition aus dem Wikipedia-Eintrag zur Kohlenstoffsequestration zu veröffentlichen, um Ihnen einen Überblick darüber zu geben, wie das Establishment es definiert:

Wälder, Seetangbänke und andere Formen pflanzlichen Lebens nehmen während ihres Wachstums Kohlendioxid aus der Luft auf und binden es in Biomasse. Diese biologischen Speicher werden jedoch als unbeständige Kohlenstoffsenken betrachtet, da die langfristige Bindung nicht garantiert werden kann. So können beispielsweise Naturereignisse wie Waldbrände oder Krankheiten, wirtschaftlicher Druck und sich ändernde politische Prioritäten dazu führen, dass der gebundene Kohlenstoff wieder in die Atmosphäre freigesetzt wird.

So sind beispielsweise nur etwa 50-60 % des Kohlenstoffs einer Pflanze im oberirdischen Teil der Pflanze enthalten. Der Rest befindet sich in der Biomasse des Pflanzenmaterials unter der Oberfläche und in den gedeihenden Mikroorganismen und Bakterien, die eine Symbiose mit dem gesamten System bilden.

Die Theorie besagt also, dass die Pflanzen Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufnehmen und biologisch in eine Speicherform umwandeln, von der ein großer Prozentsatz im Boden unter der Erde gespeichert werden kann, solange dieser Boden nicht gestört wird. Wenn man den Boden bewirtschaftet, indem man ihn pflügt oder die Pflanzen erntet, wird dieses gespeicherte CO2 nach Ansicht der Wissenschaftler wieder in die Atmosphäre "freigesetzt", indem man den nun umgewandelten Boden Sauerstoff und Sonnenlicht aussetzt, wodurch die Speichermechanismen zerstört werden und das CO2 Molekül nicht mehr gebunden ist und wieder in die Atmosphäre aufsteigt.

Die von Davos finanzierten Wissenschaftler würden also gerne einen großen Teil der landwirtschaftlichen Betriebe der Welt auf diese Weise sequestrieren, da sie der Meinung sind, dass die verschiedenen Agrarindustrien, zu denen praktischerweise auch die fleischerzeugende Viehzucht gehört, für eine große, unverhältnismäßige Menge an CO2-Produktion verantwortlich sind, von der behauptet wird, dass sie auf unheilvolle Weise zur globalen Erwärmung, dem "Klimawandel", führt. Sie werden bemerken, dass die "globale Erwärmung" mit einem zweideutigeren Namen umbenannt werden musste, nachdem genügend Leute den Betrug erkannt hatten, der in diesem oxymoronischen Namen steckt.

Das Problem ist natürlich, dass sich viele Wissenschaftler nicht einmal in einem einzigen Punkt der Pseudowissenschaft der "Kohlenstoffbindung" oder des Klimawandels einig sind. Aber ich will mich nicht in diese Debatte einmischen, denn sie ist ein endloser Sumpf von Meinungsmache und Wutausbrüchen, den niemand jemals "gewinnen" kann, da es auf beiden Seiten reichlich gefälschte Statistiken gibt, die man sich leicht herauspicken kann, um einen billigen "Knüller" zu landen oder ein fadenscheiniges Argument zu beweisen. Das Einzige, was man sagen kann, ist, dass die Debatte über den Klimawandel größtenteils zu einer Glaubensfrage verkommen ist und sich zu einer Art religiöser Institution entwickelt hat, die standardmäßig mit ihren eigenen Reliquien und heiligen Gegenständen ausgestattet ist und mit der gleichen unbestreitbaren Verehrung behandelt wird wie das Aufstellen des Heiligen Präputiums. Es ist sinnlos, gegen das eine oder das andere Dogma zu argumentieren.

Was jedoch nicht unumstritten ist und sich nicht auf die konstruierte Zweideutigkeit solcher breiter angelegten Debatten beschränkt, ist die Tatsache, dass "Kohlenstoffsequestrierung" viele allzu "bequeme" Attribute und Erfindungen aufweist, die sie fest in die Pläne der größeren Davos/WEF-Programme einbinden, die den "Great Reset" einleiten sollen.

Einige dieser Zufälle umfassen das folgende Zitat aus Wikipedia:

Seit Mitte/Ende der 2010er Jahre wird in vielen Bereichen der US-amerikanischen Klima- und Umweltpolitik versucht, das Potenzial der Kohlenstoffbindung zur Eindämmung des Klimawandels zu nutzen.

Es ist interessant, dass, wie in meinem vorherigen Artikel, in dem ich beschrieb, wie die Social-Engineering-Bewegungen genau nach der Obama-Ära und dem Finanzkollaps 2008 begannen, auch hier zu sehen ist, dass die vom WEF entworfenen Initiativen zur Kohlenstoffsequestrierung erst vor kurzem beschleunigt wurden, gerade als viele der anderen parallelen Social-Engineering-Initiativen anliefen. Diese Projekte sind so konzipiert, dass sie gemeinsam auf mehrere Hauptziele hinarbeiten.

Die erste besteht darin, eine Art niedrigschwellige, vorherrschende Spannung zu erzeugen, um die gesamte Gesellschaft in einer unendlichen psychologischen Unruhe zu halten. Der Cortisolspiegel steigt an, die Angst kocht auf einem niedrigen Niveau, was die Schwelle für die Beeinflussbarkeit von "Autoritäts"-Anweisungen senkt und eine latente Angstreaktion hervorruft, die die Opfer dazu zwingt, Informationen von Autoritätspersonen im Allgemeinen zu bevorzugen. Die Kohlenstoffsequestrierung arbeitet auf diese Ziele hin, indem sie ein allgegenwärtiges Schreckgespenst der Knappheit schafft, das eine unterschwellige Furcht nährt, die jeden unserer unterbewussten Gedanken durchdringt und sich durch jede Interaktion mit unseren Mitmenschen zieht.

Das zweite Ziel ist das direktere und offenere. Die Kohlenstoffsequestrierung wird offensichtlich dazu benutzt, eine legitime, greifbare Nahrungsmittelknappheit, eine gesellschaftliche Knappheit zu schaffen, und zwar genau zu dem Zweck, dies auf den "Klimawandel" zu schieben.

Um zu verstehen, wie sie dies tun, müssen wir ein wenig zurückgehen und uns die anderen, ähnlich unaufrichtigen Methoden der WEF-Leute ansehen. Dies ist die uralte Methode, die (etwas fälschlicherweise) mit der "dialektischen" Sequenz der objektiven Technik in Verbindung gebracht wird. Das heißt: das Problem schaffen (mit einem Ziel im Hinterkopf), die Lösung vorschlagen und dann die Lösung, die man immer als Ziel vor Augen hatte, in die Tat umsetzen.

Das sehen wir zum Beispiel bei den anderen Ansätzen zur "Bekämpfung des Klimawandels". Bill Gates und der Rest der WEF-Nomenklatura behaupten, dass das Blockieren der Sonne dazu beitragen wird, die "globale Erwärmung" zu verringern und damit den "Klimawandel" zu beseitigen, doch würde dieser Plan in Wirklichkeit selbst zu katastrophalen Klimastörungen führen, die sie anschließend auf den laufenden Klimawandel schieben würden. Der ultimative operative und zugrundeliegende Zusammenhang ist, dass die Eliten nicht zulassen können, dass die Gesellschaft ihr eigenes, unabhängiges Schicksal gestaltet, weil der historische Trend dieses Schicksals immer in Richtung Befreiung vom globalistischen Finanzrahmen ging. Nicht aus irgendwelchen New-Age-Gründen mit blutendem Herzen, die von einer vagen Wohlfühl-Fauxpas-Spiritualität oder einem oberflächlichen Konzept von Gut und Böse zeugen; nein, einfach aus der Tatsache heraus, dass das globalistische Finanzsystem niemals nachhaltig war. Es existiert lediglich auf der Grundlage ständiger Erneuerung in Form von katastrophalen Nullsummenspiel-Blasen-Zyklen.

Das liegt an den nackten Grundlagen des Wuchers und der Funktionsweise des Zinses. Man kann keine Gesellschaft haben, die auf unbestimmte Zeit von einer zinsbasierten Wirtschaft lebt, weil die Zinsen immer unweigerlich über die Fähigkeit zur Rückzahlung hinaus anwachsen werden. Das ist das ultimative Xeno-Paradoxon in umgekehrter Form. Obwohl die größere Wurzel des Problems das fraktionierte Reservesystem ist, ist die Verallgemeinerung für die Zwecke meines weiter gefassten Arguments angemessen.

Um auf die Eliten zurückzukommen: Ihr System ist in ständiger Gefahr. Die ultimative Folge davon wird unausweichlich der vollständige Zusammenbruch des Systems sein, was zur dauerhaften Zerstörung einer formalisierten westlichen hegemonialen Architektur führen wird, die Hunderte von Jahren alt ist, und in Wirklichkeit Tausende von Jahren im Entstehen begriffen war. Aus diesem Sturz wird ein System multipolarer, vielgestaltiger Modalitäten hervorgehen, das es nie wieder zulassen wird, dass ein einziges System wie dieses dominiert. Es handelt sich also um eine letzte Schlacht, in der es um alles oder nichts geht, die in der Endphase des Zerfalls ihres Systems geführt wird.

Sie müssen das System um jeden Preis bewahren.

Die einzige Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, die Gesellschaft in Angst und Schrecken zu versetzen und sie in eine Reihe von immer strengeren Kontrollen zu zwingen, die sie für immer daran hindern, den Zwängen dieses monolithischen Finanznetzwerks zu entkommen. Und der einzige Weg, die Menschen dazu zu bringen, andere, bessere Optionen zu ignorieren und letztendlich ihre Rechte zu verleugnen, besteht darin, mit der ultimativen menschlichen Schwäche zu spielen   – ihrer Sympathie.

Wenn man darüber nachdenkt, geht es beim Klimawandel, dem "Pandemie"-Betrug und all den anderen Dingen genau darum. Es handelt sich um Pandemien des Mitgefühls   – und der Empathie   –, bei denen die Menschen unter Druck gesetzt und dazu verleitet werden, lebensverändernde Zugeständnisse zu machen, die auf dem Wohlfühlprinzip des "Opferns zum Wohle des Ganzen" basieren. Beim Klimawandel werden wir dazu gedrängt, unseren Lebensstandard zu senken, um den Planeten für alle zu erhalten. Ebenso sollten wir während des "Pandemie"-Schwindels in christlicher Manier unsere körperliche Autonomie aufgeben und uns für die Sünden anderer opfern, damit die kritisch Ungesunden, die Immungeschwächten, die Fettleibigen und die nachlässig mit Vitaminen Versorgten auf dem Rücken unserer frommen Selbstlosigkeit eine zweite Lebenschance erhalten.

Wir spielen mit der natürlichen, instinktiven Selbstlosigkeit und Menschlichkeit der Gesellschaft, nutzen sie durch Verblendung, Zwang und alle erdenklichen Schuldgefühle aus und erreichen dann, dass sie im Gegenzug für ihren Verbleib in dieser neofeudalen Architektur freiwillig auf Autonomie, persönliche Freiheiten und Annehmlichkeiten verzichten.

Jetzt wissen wir, dass es einen Krieg gegen die niederländischen Landwirte gegeben hat, obwohl er in Wirklichkeit an vielen anderen Orten stattfindet, und die Niederländer haben mit ihrem Widerstand einfach am besten auf sich aufmerksam gemacht.

Die Demonstranten behaupten, die niederländische Regierung lüge über das Ausmaß des Emissionsproblems, um sich privates Land anzueignen.

Die Regierung von Ministerpräsident Mark Rutte hat sich zu radikalen Maßnahmen verpflichtet, um das ehrgeizige Ziel einer Halbierung der Stickstoffemissionen des Landes bis 2030 zu erreichen, und hat den großen Agrarsektor des Landes aufgrund seines hohen Viehbestands und des Einsatzes von Düngemitteln als Hauptverursacher ausgemacht.

Auch hier plant das globalistische Regime, das mit dem WEF verflochten ist, die europäische Landwirtschaft unter dem falschen Deckmantel der Bekämpfung des "Klimawandels" zu vernichten. Einmal mehr bleibt das Ziel dasselbe: die katastrophalen Bedingungen, die angeblich durch den "Klimawandel" hervorgerufen werden, tatsächlich herbeizuführen, damit sie weitere Kontrollmaßnahmen durchsetzen können. Ihre Vorgehensweise ist immer dieselbe: Sie benutzen das trojanische Pferd der Bekämpfung eines Problems, das nicht existiert, um genau dieses Problem selbst zu schaffen, so dass die dadurch verursachte Verwüstung dann dazu benutzt werden kann, die Gesellschaft in Angst und Schrecken zu versetzen, damit sie gehorcht.

Sehen Sie sich den Covid-Betrug an. Man benutzte eine künstlich erzeugte Pandemie, die es nie gab, um die Bedingungen zu schaffen, durch die:

  • Viele Menschen starben durch die kriminelle Fahrlässigkeit der medizinischen Industrie
  • Viele Menschen starben durch reine Hysterie und panikbedingte Fehlentscheidungen wie Masken, unerprobte Behandlungen, Überkompensierung fragwürdiger therapeutischer Entscheidungen usw.
  • Viele Menschen starben, weil sie keine normale Behandlung für andere chronische/kritische Probleme erhielten, weil die gesamte Medizin-/Krankenhausbranche aus den Fugen geraten war, zu wenig Personal vorhanden war usw.
  • Viele Menschen starben an der hochgiftigen mRNA-Gentherapie, die fälschlicherweise als Impfstoff angepriesen wurde

All diese Dinge wurden in einer Reihe von gefälschten Statistiken zusammengefasst, die in betrügerischer Weise dem "Covid" als Ursache zugeschrieben wurden, was der Pandemie eine falsche Legitimität verlieh und bequem eine Krise hervorrief, die dazu diente, ein neues Zeitalter der Einschränkungen und Unterdrückung für die Menschen einzuläuten, die sich natürlich dagegen wehrten und protestierten.

Jede Bewegung der herrschenden Klasse zielt darauf ab, genau das zu erreichen, was sie vorgibt zu "bekämpfen". Nehmen wir zum Beispiel die Trans-Rechts-Bewegung, die sich um die Aufwertung von "Frauen" dreht, während sie in Wirklichkeit die Rechte der Frauen mit Füßen tritt und ihre Handlungsfähigkeit zerstört, um sicherzustellen, dass sie keinen Widerstand oder Protest leisten können.

Auch hier wird durch die Zerstörung der Nahrungsmittelversorgung unter falschem Vorwand genau die globale Krise herbeigeführt, die zur Legitimierung der "Klimawandel"-Agenda genutzt wird. Sie werden einfach die Schuld auf den Klimawandel abwälzen und die Erinnerung daran schubladisieren, dass sie vorher die Hälfte der landwirtschaftlichen Betriebe der Welt in die totale Erschöpfung "kohlenstoffgebunden" haben, was eine Kette von gesellschaftlichen Zusammenbrüchen verursacht.

https://www.agriculture.com/news/business/biden-vows-to-pay-farmers-to-plant-cover-crops-and-put-land-in-conservation

Um es auf den Punkt zu bringen: Es lässt sich nicht leugnen, dass diese Agenda seit der Obama-Ära stark vorangetrieben wurde, wie im obigen Artikel von agriculture.com erläutert. Die Maßnahmen wurden jedoch von einer vereinten Front amerikanischer Landwirtschaftsakteure abgewehrt, und erst unter der Regierung Biden brach die globalistische Initiative wirklich durch.

In dem Artikel heißt es:

Die Regierung wird den Landwirten bei der Eindämmung des Klimawandels helfen, indem sie sie dafür bezahlt, dass sie ihr Land stilllegen" und Pflanzen als Bodendecker anbauen, sagte der designierte Präsident Biden und erläuterte damit einige Details seiner Forderung aus dem Wahlkampf, die Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft auszugleichen. Dieser Sektor ist landesweit für etwa 10 % der Emissionen verantwortlich.

Im weiteren Verlauf des Artikels wird sogar die Idee des "Kohlenstoffhandels" und einer "Kohlenstoffspeicherbank" als Grundlage für die US-Landwirtschaftsindustrie vorgestellt:

Die neu gegründete Food and Agriculture Climate Alliance, die sich aus Umwelt-, Landwirtschafts- und Lebensmitteleinzelhandelsgruppen zusammensetzt, ist der Meinung, dass die Regierung ihre Plattform für den Klimaschutz auf freiwilligen Maßnahmen und "marktgesteuerten Möglichkeiten" wie dem Kohlenstoffhandel aufbauen sollte. Die Allianz unterstützt eine USDA-Kohlenstoffbank als Möglichkeit, einen Mindestpreis für die Kohlenstoffbindung im Boden festzulegen.

Der Emissionshandel ist eine absolut verrückte Idee, die nur in den verdrehten unterirdischen Labors der schrägen WEF-Kabale ausgebrütet worden sein kann. In gewissem Sinne wird vorgeschlagen, das Kohlenstoffsystem in eine Art Goldman-Sachs-ähnliche Finanzfirma oder Bankoperation umzuwandeln, bei der Kohlenstoffgutschriften zu einer fungiblen Währung werden, mit der die Länder untereinander Verpflichtungen zum Kohlenstoffausgleich kaufen und verkaufen. Aus der Außenperspektive sieht das wirklich nach dem feuchten Traum einer Investmentfirma aus: die Fähigkeit, das glänzende neue Finanzinstrument zu finanzieren und zu einer Ware zu machen, die in einer Zeit der schwächelnden Wirtschaft Rendite verspricht.

Noch wichtiger ist jedoch, dass im weiteren Verlauf des Artikels die Geschichte zusammengefasst wird:

Der Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses im Repräsentantenhaus, Collin Peterson, meint, dass eine Verdoppelung der Fläche des Naturschutzgebiets auf mindestens 50 Millionen Hektar ein einfacher Weg wäre, um die Ziele des Klimawandels durch ein Programm zu erreichen, das bei den Landwirten bereits beliebt ist. "Land, das in das Programm aufgenommen wurde, hat dazu beigetragen, Milliarden von Tonnen Boden vor der Erosion zu bewahren und Millionen von Tonnen Kohlenstoff zu binden", sagte Peterson bei der Vorstellung seines Vorschlags.

Im Gegensatz dazu seien die Landwirte skeptisch gegenüber anderen unbewiesenen Ansätzen, sagte er: "Das werden Sie den Landwirten nicht verkaufen können."

Kurz gesagt, sie wollen die Menge an Land, die sie vom Netz nehmen, weiter ausdehnen, dies aber mit weichen, irreführenden Begriffen wie "Erhaltung" und "Landnahme" umschreiben, um die Öffentlichkeit davon abzuhalten, jemals vollständig zu erkennen, was "Kohlenstoffbindung" tatsächlich bedeutet.

Nun hat die Ukraine, die als einer der größten "Brotkörbe" der Welt bekannt ist, BlackRock den Hof gemacht, und es ist keine Überraschung, dass Nachrichten über die Übernahme des berühmten fruchtbaren Landes der Ukraine durch das Unternehmen aufgetaucht sind.

Es ist allgemein bekannt, dass Bill Gates heute der größte Grundbesitzer in Amerika ist:

Auf die Frage, warum er so viel Land gekauft hat, antwortete er, dass es von Kundenbetreuern über seine Stiftung gekauft wird. Das ist eindeutig eine Verleumdung.

In seinem eigenen Blog schreibt Bill, dass "ein Viertel aller Treibhausgasemissionen von der Landwirtschaft verursacht wird". Hier ist ein Auszug aus seinem eigenen Artikel:

Hier eine verblüffende Tatsache: Im Boden befindet sich mehr Kohlenstoff als in der Atmosphäre und der gesamten Pflanzenwelt zusammen. Das ist keine große Sache, wenn man den Boden sich selbst überlässt. Aber wenn der Boden gestört wird   – wie bei der Umwandlung eines Waldes in Ackerland   –, wird der gesamte gespeicherte Kohlenstoff als Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt. Das ist einer der Gründe, warum allein die Entwaldung für 11 Prozent aller weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. (Ein weiterer Grund ist, dass Wälder und Grasland natürliche Kohlenstoffsenker sind. Ihre Abholzung verringert die Fähigkeit des Planeten, Kohlendioxid aus der Luft zu entfernen.)

Zu den von ihm vorgeschlagenen Prophylaxemaßnahmen gehört die gentechnische Veränderung einer neuen Weizensorte, die längere und dichtere Wurzeln hat, so dass sie mehr Kohlendioxid aus dem Boden aufnehmen kann. Denn die gentechnische Veränderung von Weizen auf die gleiche Weise, wie es seine mit Rockefeller verbundenen Unternehmen bei Covid und Impfstoffen getan haben, wird doch sicher keine schädlichen Auswirkungen haben, oder?

Der Punkt ist, dass Bill von der Landwirtschaft als der nächsten Stufe des Rockefeller-Konzerns/WEF-Plans besessen ist. Und für Bill ist es immer ein doppelter Gewinn, weil er schon früh in die Unternehmen "investiert", die künstlich in den Vordergrund gedrängt werden und die schließlich Lobbyarbeit betreiben (durch Zwang und Bestechung korrupter Politiker), um staatliche Subventionen in Milliardenhöhe zu erhalten (genau wie Pfizer und andere), von denen Bill sagenhafte Gewinne erntet.

In diesem Artikel von 2021 erklärt eines der Vorstandsmitglieder eines mit Gates verbundenen Agrarkonglomerats:

"In Zukunft werden Landwirte für Nachhaltigkeit bezahlt", sagt Sherrick, der im Vorstand des Konzerns sitzt. Es wird Anreize für Dinge wie weniger Wasserverbrauch, weniger Chemikalien und mehr Kohlenstoffspeicherung geben.

Es fällt auf, dass die Ansätze immer zuerst in weicheren, "akzeptableren" Begriffen formuliert werden. Ob es nun "Nachhaltigkeit" oder "Flächenverbrauch" heißt, am Ende steht immer dasselbe Ziel: mehr Kohlenstoff zu speichern. Und direkt bedeutet dies, dass Land weggenommen wird und weniger Nahrungsmittel für die Menschheit produziert werden.

Natürlich hofft Bill, dieses Defizit mit einer breiten Palette neuer synthetischer Produkte auszugleichen, von Schwabs berüchtigten Käfern bis hin zu synthetischem Fleisch und allem, was dazwischen liegt. Sie können sehen, wie diese Initiativen Hand in Hand gehen.

Eine wachsende Zahl von zunehmend unmenschlichen Klimainitiativen überschwemmt den Globus:

https://exxpress.at/klima-schutz-extrem-50-000-euro-belohnung-fuer-paare-die-auf-kinder-verzichten/

"In Deutschland wird vorgeschlagen, Menschen zu sterilisieren, um das Klima zu schützen.

Eine Klimaforscherin aus Deutschland hat sich sterilisieren lassen, um den CO2-Ausstoß in die Atmosphäre zu verringern, berichtet eXXpress. Und das ist kein Einzelfall   – die Ablehnung von Kindern "zu Gunsten des Klimas" entwickelt sich zu einer echten Bewegung.

Sie wird von Verena Brunschweiger geleitet. Sie fordert, 50.000 Euro an alle zu zahlen, die bis zum 50. Lebensjahr kein Kind bekommen haben. Auch Männer, die sich freiwillig einer Vasektomie unterziehen, schließen sich der Bewegung an.

Kritiker dieser Idee fragen sich, für wen die Aktivisten von heute eigentlich das Klima schützen wollen, wenn sie dafür eintreten, dass es keine Kinder mehr auf der Welt gibt. Für die nächste Generation? Das klingt paradox."

Diese Initiativen werden Hand in Hand mit all den kommenden Systemen arbeiten, um uns in Kohlenstoff-Schuldsklaven zu verwandeln. Interessant ist, dass in ihren eigenen Weißbüchern steht, dass die Kohlenstoffneutralität nur der erste Meilenstein auf dem Weg zum Endziel ist. Was kommt nach der "Neutralität"? Das Kohlenstoffdefizit. Das bedeutet, dass der ultimative Plan darin besteht, uns langsam zu plündern, indem man die Zielpfosten schrittweise verschiebt, bis wir nichts mehr haben.

Aber zurück zur Kohlenstoffsequestrierung: Ist das schlechte Wissenschaft? Nicht unbedingt. Die Frage ist nur, ob wir wollen, dass eine Gruppe schattenhafter multinationaler Eliten die gesamte Landwirtschaft der Welt kontrolliert, um uns mit Hilfe von Statistiken, die von ihren eigenen gekauften und bezahlten Briefkastenfirmen erstellt wurden, einen vagen Zweck zu verkaufen.

Wie ich bereits erwähnt habe, unterscheidet sich das nicht von all den anderen schwachsinnigen Plänen, die insgeheim genau das Problem schaffen, das sie zu bekämpfen vorgeben:

Letztlich zielen diese Pläne nicht auf die "Versklavung der Menschheit" für irgendeinen karikaturhaften, ruchlosen Zweck ab. Sie drehen sich im Grunde genommen um denselben teleologischen Zweck: den Zusammenbruch des westlichen Finanzsystems abzuwenden, das sich seit Jahrzehnten in einer Krise befindet. Ein Zusammenbruch des Systems würde den Sturz der herrschenden Familien bedeuten, die seit Hunderten von Jahren auf ihrem Anteil sitzen.

Das Problem ist, dass, wenn sie die Kontrolle über die Menschheit verlieren und den einfachen Leuten erlauben, zu tun, was sie wollen, ihre eigenen wirtschaftlichen Entscheidungen zu treffen und ihr eigenes Schicksal zu gestalten, dies unweigerlich zur Auflösung des Finanzsystems führen würde, weil kein Mensch, der bei klarem Verstand ist, jemals willentlich an ein solches System gebunden bleiben würde. Wenn sie die Wahl haben, werden sie sich immer für etwas entscheiden, das zumindest auf dem Papier besser aussieht. Das erklärt, warum die jüngere Generation, so fehlgeleitet sie auch sein mag, so begeistert von verschiedenen Formen des Sozialismus ist   – weil sie zumindest den Anschein eines vernünftigen Weges weg von der malthusianischen Versklavung unseres Systems erwecken.

Das ist es, was meiner Meinung nach hinter der Gesamtheit dieser Pläne steckt; ob es nun die fabrizierten Epidemien sind, über die ich hier geschrieben habe, oder der Vorstoß in Richtung Transhumanismus und Identitätsbruch, den ich hier untersucht habe. Alles ist darauf ausgerichtet, Chaos in der Gesellschaft zu säen, um die Integrität des globalen Finanzsystems aufrechtzuerhalten, das an der Spitze von einigen wenigen Schlüsselfamilien und Institutionen betrieben wird.

Es mag paradox erscheinen   – denn wie kann man die Ordnung eines komplizierten Systems aufrechterhalten, wenn man Unordnung schafft? Aber genau das ist der Punkt: Die Unordnung soll jeden Anschein von Konkurrenz für "das System" in den Wirren seiner Verwicklung zerstören. Durch das Erzeugen von gesellschaftlicher Panik, Knappheit, Entbehrungen usw. sind die Systemkontrolleure in der Lage, unsere Ängste und Verzweiflung zu nutzen, um uns in immer enger werdende Bindungen einzuzwängen, während sie die erzeugte Panik und den Aufruhr nutzen, um groß angelegte, illegale Geldverschiebungen durchzuführen, um ihr System über Wasser zu halten. Damit meine ich, dass sie das Geld umherschieben, es drucken und auf eine Art und Weise waschen, die normalerweise als höchst unethisch, illegal und geradezu kriminell bezeichnet werden würde.

Indem sie durch die oben beschriebenen Initiativen zur angeblichen "Bekämpfung des Klimawandels" "Probleme in der Versorgungskette" und Massenhunger hervorrufen, werden sie die Gesellschaft in einen endlos schmalen Korridor von Wahlmöglichkeiten drängen. Es ist wie eine aggressive Behörde, die Sie durch den rauchgeschwängerten Flur eines brennenden Gebäudes schiebt, während sie Sie anbellt und mit den Ellbogen in den von ihr gewählten Ausgang drängt. Bei diesen künstlich erzeugten "Krisen" geht es darum, einen latenten Zustand der Panik zu erzeugen, um unsere Nerven zu strapazieren, unsere Entscheidungsfähigkeit durch Ego-Drain zu erschöpfen und uns dann in einem nie endenden Spiel der Knechtschaft in neue, noch drakonischere Blutverträge mit dem System zu zwingen.

Der Weg, sich zu wehren, liegt auf der Ebene der Grassroot-Basis. Das Wissen über die Kampagnen und Initiativen durch ständige Weiterbildung weitergeben, die Landwirte auf der ganzen Welt mit Rat und Tat unterstützen, diejenigen, die tatsächlich an der Front stehen im Kampf gegen diese zerstörerischen Kräfte. Und das Wichtigste ist, niemals den Druck zu senken, nicht einmal für ein kleines bisschen.

Quelle: https://darkfutura.substack.com/p/truth-about-carbon-sequestration
Die Übersetzung besorgte Andreas Mylaeus

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.