Ein Leben für Gerechtigkeit, Liebe und Versöhnung

Buch von Reuven Moskovitz

Buch Moskovitz Leben für Gerechtzigkeit

ISBN 978-3-00-049873-2

Seit Mitte der 70er Jahre bereist Reuven Moskovitz Jahr für Jahr Deutschland. Es gibt für ihn „ein Deutschland, das ich liebe," wie er einen Rundbrief im Jahr 1974 überschrieb. Als Jude, der seine Heimat Rumänien verlassen musste, wird er nicht müde, auf die Verantwortung Deutschlands für eine israelische Friedenspolitik, die ihren Namen verdient, hinzuweisen. Reuven Moskovitz ist für unzählige Menschen, die sich für einen gerechten Frieden in Israel/Palästina einsetzen, ein Leuchtturm, an dem sie sich bei ihren oft deprimierenden Bemühungen orientieren können.

Die Herausgeber, Martin Breidert (Bad Honnef) und Ekkehart Drost (Göttingen), haben die wichtigsten Briefe und Dokumente aus dem Schaffen und Wirken des „Friedensabenteurers", von Mitte der siebziger Jahre bis zum August 2015, zusammen getragen. Dazu kommen einige seiner Wegbegleiter und Freunde zu Wort.

Sie alle hoffen, dass Reuvens Engagement Nachahmer findet und zum Handeln im Sinne des Theologen Fulbert Steffensky auffordert:

„Hoffen heißt: handeln, als hoffte man. Hoffen lernt man dadurch, dass man handelt, als sei Rettung möglich."

Vita von Reuven Moskovitz

Reuven Moskowitz

Reuven Moskovitz wurde 1928 in dem Schtetl Frumsiaca im Norden Rumäniens geboren. Trotz Verfolgung und Vertreibung überlebte er den Holocaust und 1947 wanderte er nach Palästina ein, wo er Mitbegründer des Kibbuz Mis-gav-Am an der libanesischen Grenze wurde. Nach dem Studium der Geschichte und der hebräischen Literatur an der Universität Tel Aviv und der Hebräischen Universität Jerusalem war er als Geschichtslehrer tätig.(...)

Seit fast 40 Jahren warnt er vor der Gefahr des eskalierenden Terrors und Gegenterrors im Nahen Osten. Von Anfang an engagierte er sich in der israelischen Friedensbewegung und wurde nach dem Sechstagekrieg 1967 Sekretär der neu entstandenen Bewegung „Für Frieden und Sicherheit“, die sich gegen die Annexion der besetzten Gebiete und für eine sofortige Lösung des Flüchtlingsproblems, die gegenseitige Anerkennung Israels und der arabischen Staaten sowie das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung einsetzte. Mehrere Organisationen, die bis heute praktische Friedensarbeit betreiben, hat er in Israel gegründet oder mitbegründet. So ist er Mitbegründer des 1972 gegründeten Friedensdorfes NeveShalom/ Wahat al Salam (Mehr Informationen zu NeveShalom finden Sie hier: http://nswas.org/rubrique41.html)in Israel und hat dort auch gelebt. Israelische Juden und Palästinenser leben in dem Dorf gleichberechtigt zusammen, unterhalten eine zweisprachige Grundschule (Hebräisch und Arabisch sind gleichberechtigte Sprachen) sowie eine Friedensschule, in der sich junge jüdische und palästinensische Israelis oft erstmals begegnen und in gemeinsamer Seminararbeit das friedliche Zusammenleben einüben. Seine Tätigkeit als Geschichtslehrer beinhaltete immer auch Friedenserziehung. Als Organisator von nicht profitorientierten Reisen durch Israel und Deutschland mit gemischten Gruppen bemühte sich der „Friedensabenteurer“ viele Jahre um die jüdisch –palästinensische und die deutsch-israelische Aussöhnung.

Israel, Frieden, Bücher

  • Gelesen: 2019
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen