Was jetzt in der Ukraine passiert, war schon vor Jahren absehbar

In letzter Zeit sind viele neue Leser zum Anti-Spiegel gekommen, daher werde ich hier etwas zeigen, was für mich Grundwissen ist, vielen anderen aber vielleicht unbekannt ist.
Von Thomas Röper/ Antispiegel - 1. März 2022 00:58 Uhr
03. Mai 2022
Thomas Röper: Ich schreibe viel über Geopolitik und denke immer, dass jeder sie verstehen und das nötige Grundwissen haben müsste. Das ist natürlich nicht so und daran hat mich heute wieder ein Leser erinnert, als er mir ein Video geschickt hat, das schon 2015 veröffentlicht wurde, aber immer wieder bei YouTube „verschwindet“ und dann immer wieder neu veröffentlicht wird.


Genau so wie dargestellt ist es: https://www.youtube.com/watch?v=FPt1DFSDquQ (mit Hinweis zum kostenlosen download von Z. Brzezinskis Buch „Die einzige Weltmacht“).

Thomas Röper: Ich schreibe viel über Geopolitik und denke immer, dass jeder sie verstehen und das nötige Grundwissen haben müsste. Das ist natürlich nicht so und daran hat mich heute wieder ein Leser erinnert, als er mir ein Video geschickt hat, das schon 2015 veröffentlicht wurde, aber immer wieder bei YouTube „verschwindet“ und dann immer wieder neu veröffentlicht wird.

Wenn Sie hier neu sind, wird das, was ich hier schreibe, für Sie verrückt klingen. Lesen Sie den Artikel trotzdem zu Ende und überzeugen Sie sich in dem Video am Ende dieses Artikel davon, dass das leider nicht verrückt, sondern die Wahrheit ist.

Ich behaupte immer, dass die Geopolitiker in Washington ganz offen sagen, dass es ihr Ziel ist, die EU (und vor allem Deutschland) von Russland zu trennen. Und dass die Ukraine für die USA nur eine Spielfigur auf dem geopolitischen Schachbrett ist, die man als Instrument zur Erreichung dieses Zieles benutzen kann. Ich behaupte auch, dass die Ukraine längst von den USA beherrscht wird. Und ich behaupte, dass die USA die russische Militäroperation in der Ukraine gerade feiern, weil sie es ermöglicht hat, dass die USA ihre Ziele erreichen.

Was waren und sind diese Ziele? Das waren diese: Nord Stream 2 zu stoppen, das Ende der Gasexporte aus Russland nach Europa, um das eigene Frackinggas an Europa zu verkaufen, die Öffentlichkeit in Europa ist anti-russisch einzustellen. Und natürlich den Keil zwischen Europa und Russland ist ein ganzes Stück tiefer einzuschlagen

All das wurde gerade erreicht.

Um das zu erreichen, mussten die USA Russland in der Ukraine provozieren. Auch darüber habe ich gerade erst geschrieben und ich vermute, dass die USA in der Ukraine etwas getan haben, was der russischen Regierung keine andere Wahl mehr gelassen hat, als militärisch einzugreifen, oder eine massive Gefahr für die eigene Sicherheit zu akzeptieren.

Russland wollte die Ukraine nie auf seine Seite ziehen, Russland wollte eine neutrale Ukraine, eine Brücke zwischen Europa und Russland. Die EU hat die Ukraine aber 2014 mit dem Maidan-Putsch an sich gerissen und sie dann gegen Russland aufgebaut.

Das halten Sie für russische Propaganda?

Leider ist das nicht so, denn man kann diese Pläne schon in dem 1998 von Zbigniew Brzeziński geschriebenen Buch „Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft“ nachlesen. Zbigniew Brzeziński war einer der führenden Geostrategen der USA und er war Sicherheitsberater von US-Präsident Carter und danach Berater aller folgenden US-Präsidenten bis zu Obama. Er hat den Maidan-Putsch 2014 aus dem Hintergrund „begleitet“ und damit umgesetzt, was er 1998 in seinem Buch geschrieben hat. Sein Buch ist ein wichtiges Werk für die US-Geostrategen.

Hier werde gleich ein Video von 2015 zeigen, in dem George Friedman, ein weiterer einflussreicher US-Geostratege, und Condoleezza Rice, die US-Außenministerin unter Bush Junior, all das bestätigen, was laut unseren Medien russische Propaganda ist. Die USA haben seit dem Maidan konsequent darauf hingearbeitet, die Ukraine entweder für sich zu militarisieren und Atomraketen fünf Flugminuten von Moskau entfernt aufzustellen, oder Russland dazu zu zwingen, das mit Gewalt zu verhindern. Und letzteres sehen wir gerade.

Nehmen Sie sich, wenn Sie die Aussagen in dem Video noch nicht kennen, also die 15 Minuten Zeit und genießen Sie die „russische Propaganda“ aus den Mündern derer, die in Washington als Regierungsberater die US-Politik bestimmen. Derartige Beispiele für Aussagen von führenden US-Geostrategen, die die Politik der USA als Regierungsberater und Experten bestimmen und offen über ihre Ziele reden, gibt es viele. Ich gehe immer davon aus, dass jeder diese Aussagen kennt. Aber das ist natürlich nicht der Fall, denn unsere „Qualitätsmedien“ verschweigen uns, worum es in der internationalen Politik wirklich geht, und erzählen uns stattdessen Märchen von Menschenrechten und Demokratie.

Nur ist es darum nie gegangen, das sagen die Geostrategen ganz offen, es ging und geht immer nur um Machtpolitik. Und die Redakteure der deutschen „Qualitätsmedien“ kennen diese Aussagen auch, es kommt ja über die Nachrichtenticker, wenn die Herrschaften ein Interview geben. Aber die Redaktionen der „Qualitätsmedien“ sind der Meinung, dass Sie und ich das nicht wissen sollten…

Hier nun das Video. Bedenken Sie, dass es aus 2015 ist, ein Jahr nach dem Maidan und während der Flüchtlingskrise. Trotzdem kann man hier schon erfahren, was rund um die Ukraine heute vor sich geht. In Washington ist man nicht nur nicht überrascht über die Vorgänge in der Ukraine, man feiert sie hinter verschlossenen Türen als Erfolg.

Aber urteilen Sie selbst!

STRATFOR - George Friedman beim Chicago Council on global affairs

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Quelle: https://www.anti-spiegel.ru/2022/was-jetzt-in-der-ukraine-passiert-war-schon-vor-jahren-absehbar/

33 Antworten

  1. Genau so wie dargestellt ist es: https://www.youtube.com/watch?v=FPt1DFSDquQ (mit Hinweis zum kostenlosen download von Z. Brzezinskis Buch „Die einzige Weltmacht“).

    Ein Wissenschaftler beim Manhattan Projekt (Entwicklung der US-amerikanischen Atombombe) war geschockt, als er erfuhr, dass das eigentliche Ziel der A-Bombenentwicklung ist, die sowjetische Seite damit zu bedrohen. Er erfuhr dies 1944 vom militärischem Vorgesetzten, dem General Leslie Groves: „Ihnen ist sicher klar, dass der einzige Grund die Bombe zu bauen darin besteht die Russen zu unterwerfen.“   – Quelle: Phoenix Dokumentation Die Rote Bombe Teil 1, Min. 38:00 (https://www.youtube.com/watch?v=axqB_60gFKs&t=22s)

    1.  
      1. An IOI:

        Von einem Einsatz ist in dem Zitat nicht die Rede. Die ursprüngliche Vorstellung des beteiligten Wissenschaftler war dem Deutschen Reich zuvor zu kommen, damit Hitler die Bombe nicht einsetzen wird. Dies wird auch in der dreiteiligen Doku geschildert.

        Es gibt Aussagen von US-Seite wonach die Atomwaffeneinsätze auf die Städte Hiroshima und Nagasaki in erster Linie „Onkel Joe“, gemeint ist Stalin, als Machtdemonstration gegolten habe. Für die Öffentlichkeit wurde die Argumentation vorgebracht, dass der Einsatz der Atombomben den Krieg mit Japan schneller zum Abschluss gebracht habe und man eigene Soldaten somit keinen weiteren Risiken aussetzen musste.

        Jedenfalls wurde in den Folgejahren die durch eine eindeutige atomare Überlegenheit der USA gekennzeichnet waren, eine Reihe von Plänen zur Niederwerfung der UdSSR entwickelt. Der bekannteste ist der Kriegsplan „dropshot“.

         

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.