Samarkand am Scheideweg: von Timur bis BRI und SCO

Von seiner alten Rolle als Seidenstraße bis hin zu Chinas BRI-Projekt wird Usbekistan ein wichtiges geoökonomisches Zentrum in Zentralasien bleiben
Von Pepe Escobar 11. August 2022 -The Cradle
16. August 2022
SAMARKAND  – Die ultimative Stadt der Seidenstraße, die an einem unvergleichlichen eurasischen Handelskreuz liegt, ist der ideale Ort, um zu untersuchen, wohin das Abenteuer der Neuen Seidenstraße als nächstes führt. Zunächst einmal findet Mitte September in Samarkand das bevorstehende Gipfeltreffen der Staatsoberhäupter der Shanghai Cooperation Organization (SCO) statt.

Pepe Timur and the Timurid Empire Putin Xi
Photo Credit: The Cradle

Die antike Stadt blendete Alexander den Großen im Jahr 329 v. Chr. und machte die Tang-Dynastie verrückt nach ihren goldenen Pfirsichen. Dies war ein kosmopolitisches Zentrum, das die zoroastrische Feueranbetung umarmte und sogar mit dem nestorianischen Christentum flirtete, bis arabische Eroberer unter dem Banner des Propheten im Jahr 712 eintrafen und alles für immer veränderten.

Im 13. Jahrhundert brachen die Mongolen mit dem sprichwörtlichen Knall auf die Bühne. Aber dann machte sich Timur, der türkisch-mongolische Eroberer, der Ende des 14. Jahrhunderts die Timuriden-Dynastie gründete, daran, Samarkand mit einem strahlenden Diamanten zu verschönern, und zog Künstler aus seinem riesigen Reich   – Persien, Syrien, Indien   – an, um es „weniger zu einer Heimat“ zu machen als eine wunderbare Trophäe.“

Und doch lebte Timur, immer der typische Nomade, in schicken Zelten und Gärten am Rande seines urbanen Juwels.

Der Handelswahn der Seidenstraße legte sich im 16. Jahrhundert , nachdem die Europäer endlich ihre eigene maritime Seidenstraße „entdeckt“ hatten.

Russland eroberte Samarkand im Jahr 1868. Es war kurzzeitig die Hauptstadt der Sozialistischen Republik Usbekistan, bevor es nach Taschkent verlegt wurde, und war dann bis 1991 in der Unsichtbarkeit versunken. Jetzt ist die Stadt bereit, ihren alten Glanz als Schlüsselzentrum des eurasischen Jahrhunderts wiederzubeleben.


Pepe Escobar

Was würde Timur davon halten?

„Eroberer der Welt“

Timur wurde nur ein Jahrhundert nach dem Tod von Dschingis Khan in einem kleinen Dorf außerhalb von Samarkand in einen Clan turkisierter Mongolen hineingeboren. Als er erst 27 Jahre alt war, wurde er von Pfeilen in seine rechte Schulter und Hüfte getroffen und mit dem abwertenden persischen Spitznamen Timur-i-Leme („Timur der Lahme“) geschlagen, der später in Tamerlane latinisiert wurde.

Genau wie bei Dschingis würden Sie keinen Streit mit Timur anfangen wollen. Er machte sich zielstrebig daran, „Eroberer der Welt“ zu werden, und lieferte in Scharen ab.

Timur besiegte den osmanischen Sultan Beyazid in Ankara (erwähne das nicht gegenüber Türken); zerstörte die Goldene Horde in der kasachischen Steppe; bombardierten christliche Armeen in Smyrna (heute Izmir) mit Kanonenkugeln aus abgetrennten Köpfen.

In Bagdad im Jahr 1401   – sie erinnern sich noch lebhaft daran, wie ich es 2003 hörte   – töteten seine Soldaten 90.000 Einwohner und zementierten ihre Köpfe in 120 Türmen; er beherrschte alle Handelswege von Delhi bis Damaskus; er erinnerte an Gedichte von Edgar Allan Poe, Dramen von Christopher Marlowe, Opern von Vivaldi.

Der zombifizierte, erwachte, kollektive Westen würde Timur als den sprichwörtlichen Autokraten oder einen „Diktator“ wie Wladimir Putin verspotten. Unsinn. Er wurde islamisiert und turkisiert   – aber nie religiös fanatisch wie die heutigen Salafi-Dschihadisten. Er war Analphabet, sprach aber fließend Persisch und Türkisch. Er zeigte immer großen Respekt vor Gelehrten. Dies ist ein Nomade, der immer in Bewegung ist und die Schaffung einiger der schillerndsten Stadtarchitekturen der Weltgeschichte überwacht hat.

Jeden Abend um 21 Uhr, vor der psychedelischen Beleuchtung, die den architektonischen Schatz des Registan („sandiger Ort“) umhüllt, ursprünglich ein Basar an einer Handelskreuzung, inmitten der verschwommenen Gespräche unzähliger Samarkand-Familien, hallen Timurs Worte immer noch nach: „Lasse, wer an unserer Macht zweifelt, schauen auf unsere Gebäude.“

Timur starb 1405 in Otrar   – heute im Süden Kasachstans   – als er die Mutter aller Feldzüge plante: die Invasion der Ming-China. Dies ist eines der größten „Was wäre wenn“ der Geschichte. Wäre Timur in der Lage gewesen, das konfuzianische China zu islamisieren? Hätte er sich genauso profiliert wie die Mongolen, die im russischen kollektiven Unbewussten immer noch sehr präsent sind?

All diese Fragen schwirren uns durch den Kopf, wenn wir Timurs Grab von Angesicht zu Angesicht sehen   – eine atemberaubende Platte aus schwarzer Jade im Gur-i-Mir, eigentlich ein sehr bescheidener Schrein, umgeben von seinem spirituellen Berater Mir Sayid Barakah und Familienmitgliedern wie sein Enkel, der Sternastronom Ulug Beg.

Von Timur bis Putin und Xi

Xi Jinping und Wladimir Putin sind natürlich kein Timur-Material, geschweige denn der aktuelle usbekische Präsident Shavkat Mirzoyoyev.

Was jetzt auffällt, wie ich im geschäftigen Taschkent und dann auf der Straße nach Samarkand gesehen habe, ist, wie Mirzoyoyev geschickt sowohl von Russland als auch von China durch seine Multi-Vektor-Politik profitiert, um Usbekistan als zentralasiatisch   – und eurasisch   – zu konfigurieren   – Kraftpaket in den 2030er Jahren.

Die Regierung investiert stark in ein riesiges Zentrum der islamischen Zivilisation in Taschkent, in der Nähe des markanten Khast-Imam-Platzes, der Heimat des äußerst einflussreichen islamischen Instituts al-Bukhari, und baut außerdem einen völlig neuen Geschäftskomplex in den Außenbezirken von Samarkand für die SCO-Gipfel.

Die Amerikaner haben in Taschkent in ein Geschäftszentrum investiert, komplett mit einem nagelneuen eleganten Hilton angebaut; nur einen Block entfernt bauen die Chinesen ihre eigene Version. Die Chinesen werden auch am Bau eines wichtigen Transportkorridors der Neuen Seidenstraße beteiligt sein: der 5-Milliarden-Dollar-Eisenbahnstrecke Pakistan-Afghanistan-Usbekistan Pakafuz , auch bekannt als Transafghanische Eisenbahn.

Usbekistan hat sich   – zumindest noch nicht   – der Idee einer Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) verschrieben, die den freien Waren-, Personen-, Kapital- und Dienstleistungsverkehr fordert. Das Land privilegiert seine eigene Autonomie. Russland akzeptiert dies, weil die bilateralen Beziehungen zu Taschkent nach wie vor stark sind und Taschkent auf keinen Fall näher an die Nato herankommen wird.

Aus Moskauer Sicht bleibt es daher ein Muss, sich mit dem postislamischen Karimov-Usbekistan vertraut zu machen, ohne es gleichzeitig zu zwingen, sich den eurasischen Integrationsinstitutionen anzuschließen. Das mag mit der Zeit kommen; es gibt keine Eile. Russland genießt in Usbekistan enorme Zustimmungswerte   – wenn auch nicht so hoch wie in Tadschikistan und Kirgistan.

Bis zu 5 Millionen Migranten aus den zentralasiatischen „Stans“ arbeiten in Russland   – hauptsächlich Usbeken und Tadschiken, auch wenn sie inzwischen auch am Persischen Golf, in der Türkei und in Südkorea nach Jobs suchen.

Als eine seiner wichtigsten „gesicherten“ Einflusssphären betrachtet Moskau die zentralasiatischen Staaten als entscheidende Partner, Teil einer konsolidierten eurasischen Vision, die in völligem Kontrast zu den westlichen Grenzgebieten und der sich schnell auflösenden Ukraine steht.

Alle Wege führen zur BRI

Der chinesische Blickwinkel, definiert durch seine ehrgeizige Belt and Road Initiative (BRI), ist viel nuancierter. Für ganz Zentralasien bedeutet BRI Infrastrukturentwicklung und Integration in globale Handelslieferketten.

Usbekistan hat wie seine Nachbarn unter Präsident Mirziyoyev seine nationale Entwicklungsstrategie mit der BRI verknüpft: Das ist in der offiziellen „Strategie der Aktionen in fünf vorrangigen Entwicklungsrichtungen“ verankert. Usbekistan ist auch offizielles Mitglied der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB).

Chinas Beziehung zu Zentralasien knüpft natürlich an die Sowjetzeit an, berücksichtigt aber auch sorgfältig territoriale Teilungen und verblüffende Grenzfragen.

Beim Zusammenbruch der UdSSR wurde beispielsweise ein Fluss, ein Bewässerungsgraben, eine Baumgruppe oder sogar ein brutalistisches Denkmal am Straßenrand plötzlich in Außengrenzen neuer souveräner Nationen umgewandelt   – mit unvorhersehbaren Folgen.

In der Ära der alten Seidenstraße machte dies keinen Sinn. Timur eroberte alles von Nordindien bis zum Schwarzen Meer. Jetzt ist es schwierig, jemanden in Taschkent zu finden, der Sie über Shymkent   – ​​beide jetzt in Südkasachstan   – über die Grenze nach Turkestan und zurück bringt, mit minimalem Grenzaufwand. Sultan Erdogan will Turkestans Ruf stärken, indem er es zur Hauptstadt aller Turkvölker erklärt (das ist sehr umstritten, aber eine andere lange Geschichte).

Und wir reden noch nicht einmal über die Brutstätte des Ferghana-Tals, das immer noch anfällig für den fanatischen Dschihad-Einfluss von Outfits der Islamischen Bewegung Usbekistans (IMU) ist.

All das schwelte drei Jahrzehnte lang, als jede dieser neuen zentralasiatischen Nationen eine eigene nationale Ideologie artikulieren musste, gepaart mit einer Vision für eine fortschrittliche, säkulare Zukunft. Unter Karimov gewann Usbekistan Timur schnell als seinen definitiven Nationalhelden zurück und investierte stark in die Wiederbelebung des ganzen Ruhms der timuridischen Vergangenheit. Dabei ließ Karimov es sich nicht nehmen, sich gekonnt als moderner Timur im Business-Anzug zu stylen.

Zurück zum geoökonomischen Rampenlicht

Die SCO zeigt, wie Chinas Herangehensweise an Zentralasien von zwei zentralen Vektoren bestimmt wird: Sicherheit und die Entwicklung von Xinjiang. Stärkere Regionalstaaten wie Kasachstan und Usbekistan verhandeln mit Peking wie mit Moskau über ihre sorgfältig kalibrierte Multi-Vektor-Außenpolitik.

Pekings Verdienst bestand darin, sich gekonnt als Anbieter öffentlicher Güter zu positionieren, wobei die SCO als Spitzenlabor in Bezug auf multilaterale Zusammenarbeit fungierte. Dies wird auf dem Samarkand-Gipfel im nächsten Monat noch weiter gestärkt.

Das Schicksal dessen, was eigentlich Inneres Eurasien ist   – das Kernland des Kernlandes   – ist einem subtilen, sehr komplexen, vielschichtigen Wettbewerb zwischen Russland und China unausweichlich.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Xi Jinping in seiner wegweisenden Rede 2013 in Nur-Sultan, damals Astana, als die Neue Seidenstraße offiziell eröffnet wurde, betonte, dass China „bereit ist, die Kommunikation und Koordination mit Russland und allen zentralasiatischen Ländern zu verbessern, um dies anzustreben Bauen Sie eine Region der Harmonie.“

Das waren keine leeren Worte. Der Prozess beinhaltet eine Verbindung von BRI und SCO   – die sich nach und nach zu einem Mechanismus der wirtschaftlichen Zusammenarbeit sowie der Sicherheit entwickelt hat.

Bereits beim SCO-Gipfel 2012 hatte der damalige stellvertretende chinesische Außenminister Cheng Gouping unnachgiebig betont: China werde auf keinen Fall zulassen, dass die Unruhen in Westasien und Nordafrika in Zentralasien stattfinden.

Moskau hätte genau dasselbe sagen können. Der jüngste (gescheiterte) Putsch in Kasachstan wurde von der sechsköpfigen, von Russland geführten Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (CSTO) schnell angegangen.

China investiert zunehmend in die Nutzung der SCO, um einen geoökonomischen Overdrive anzukurbeln   – auch wenn einige seiner Vorschläge, wie die Einrichtung einer Freihandelszone und eines gemeinsamen SCO-Fonds und einer Entwicklungsbank, immer noch nicht verwirklicht wurden. Das könnte schließlich passieren, da sich die SCO   – und BRI   – im Gefolge der westlichen russophoben Sanktionshysterie zunehmend mit der EAWU annähern.

Bei jedem SCO-Gipfel werden Pekings Kredite von zentralasiatischen Akteuren freudig entgegengenommen. Samarkand könnte im nächsten Monat einen qualitativen Konvergenzsprung ankündigen: Russland und China sind noch stärker daran beteiligt, Innerasien wieder ins geoökonomische Rampenlicht zu rücken.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die von The Cradle wider.
Die Version in Deutsch haben wir direkt von The Cradle übernommen.

Quelle: https://thecradle.co/Article/Columns/14155

Englischer Originaltext

Samarkand at the crossroads: from Timur to the BRI and SCO

From its ancient Silk Road role to China’s BRI project, Uzbekistan is set to remain an important geoeconomic hub in Central Asia
 
By Pepe Escobar
August 11 2022
https://media.thecradle.co/wp-content/uploads/2022/08/Timur-and-the-Timurid-Empire-Putin-Xi.jpg
Photo Credit: The Cradle

SAMARKAND   – The ultimate Silk Road city, set at an unrivaled Eurasian trade crossroads, is the ideal spot from which to examine where the New Silk Roads adventure is heading next. For starters, the upcoming summit of heads of state of the Shanghai Cooperation Organization (SCO) will take place in Samarkand in mid-September.

The ancient city dazzled Alexander the Great in 329 BC and made the Tang dynasty crazy for its golden peaches. This was a cosmopolitan hub that embraced Zoroastrian fire-worship and even flirted with Nestorian Christianity, until Arab conquerors under the banner of the Prophet arrived in 712 and changed everything forever.

In the 13th century, the Mongols irrupted on the scene with the proverbial bang. But then Timur, the Turco-Mongol conqueror who founded the Timurid Dynasty in the late 14th century, set to embellish Samarkand into a resplendent diamond, drawing artists from across his vast empire   – Persia, Syria, India   – to make it “less a home than a marvelous trophy.”

And yet, ever the quintessential nomad, Timur lived in swank tents and gardens on the outskirts of his urban jewel.

The Silk Road trade frenzy died down in the 16th century after the Europeans finally “discovered” their own Maritime Silk Road.

Russia conquered Samarkand in 1868. It was, briefly, the capital of the Socialist Republic of Uzbekistan before the transfer to Tashkent and then, up to 1991, mired into invisibility. Now the city is all set to revive its ancient glory, as a key hub of the Eurasian Century.

What would Timur make of all this?

“Conqueror of the World”

Timur was born in a little village outside of Samarkand, into a clan of Turkicized Mongols, only a century after the death of Genghis Khan. Hit by arrows in his right shoulder and hip when he was only 27, he got slapped with the pejorative Persian nickname Timur-i-Leme (“Timur the Lame”), later Latinized into Tamerlane.

Just like with Genghis, you wouldn’t want to pick a fight with Timur. He single-mindedly set out to become “Conqueror of the World,” and delivered in droves.

Timur defeated the Ottoman Sultan Beyazid in Ankara (don’t mention that to Turks); destroyed the Golden Horde in the Kazakh steppes; bombed Christian armies in Smyrna (today’s Izmir) with cannonballs made of severed heads.

In Baghdad in 1401   – they still remember it, vividly, as I heard it in 2003   – his soldiers killed 90,000 residents and cemented their heads in 120 towers; he ruled over all trade routes from Delhi to Damascus; he evoked poetry by Edgar Allan Poe, drama by Christopher Marlowe, opera by Vivaldi.

The zombified, woke, collective west would deride Timur as the proverbial autocrat, or a “dictator” like Vladimir Putin. Nonsense. He was Islamicized and Turkicized   – but never religiously fanatic like today’s Salafi-jihadis. He was illiterate, but spoke Persian and Turkic fluently. He always showed enormous respect for scholars. This is a nomad always on the move who supervised the creation of some of the most dazzling urban architecture in the history of the world.

Every night at 9 pm, in front of the psychedelic lighting enveloping the architectural treasure of the Registan (“sandy place”), originally a bazaar in a trade crossroads, amidst the blurred conversations of countless Samarkand families, Timur’s words still resonate: “Let he who doubts our power look upon our buildings.”

Timur died in 1405 in Otrar   – today in southern Kazakhstan   – when he was planning the Mother of All Campaigns: the invasion of Ming China. This is one of the greatest “what ifs” in history. Would Timur have been able to Islamicize Confucianist China? Would have he made his mark just like the Mongols who are still very much present in the Russian collective unconscious?

All these questions swirl in our mind when we are face to face with Timur’s tomb   – a stunning slab of black jade in the Gur-i-Mir, actually a very modest shrine, surrounded by his spiritual adviser Mir Sayid Barakah and family members such as his grandson, star astronomer Ulug Beg.

From Timur to Putin and Xi

Xi Jinping and Vladimir Putin are no Timur material, of course, much less current Uzbek President Shavkat Mirzoyoyev.

What’s striking now, as I’ve seen on the ground in bustling Tashkent and then on the road to Samarkand, is how Mirzoyoyev is skillfully profiting from both Russia and China via his multi-vector policy to configure Uzbekistan as a Central Asian   – and Eurasian   – powerhouse by the 2030s.

The government is heavily investing in a massive Center of Islamic Civilization in Tashkent, nearby the landmark Khast-Imam square, home to the deeply influential al-Bukhari Islamic Institute, and is also building a whole new business complex in the outskirts of Samarkand for the SCO summit.

The Americans have invested in a business center in Tashkent complete with a brand new slick Hilton attached; only a block away the Chinese are building their own version. The Chinese will also be involved in the construction of an essential New Silk Road transportation corridor: the $5 billion Pakistan-Afghanistan-Uzbekistan Pakafuz railway, also known as Trans-Afghan Railway.

Uzbekistan has not bought into the idea   – at least not yet   – of the Eurasian Economic Union (EAEU), which calls for free movement of goods, people, capital and services. The country privileges its own autonomy. Russia accepts this because bilateral relations with Tashkent remain strong, and there’s no way the latter will get closer to NATO.

So from Moscow’s perspective, getting cozier with post-Islam Karimov Uzbekistan remains a must, at the same time without coercing it to join the Eurasia integration institutions. That may come in time; there’s no rush. Russia enjoys huge approval ratings in Uzbekistan   – even though not as high as in Tajikistan and Kyrgyzstan.

As many as 5 million migrants from the Central Asian “stans” are working in Russia   – mostly Uzbeks and Tajiks, even as they now also seek jobs in the Persian Gulf, Turkey and South Korea.

As one of its top “secured” spheres of influence, Moscow regards Central Asian states as critical partners, part of a consolidated Eurasian vision which is in total contrast with the western borderlands and the fast disintegrating Ukraine.

All roads lead to BRI

The Chinese angle, defined by its ambitious Belt and Road Initiative (BRI), is way more nuanced. For all of Central Asia, BRI equals infrastructure development and integration in global trade supply chains.

Uzbekistan, like its neighbors, linked its national development strategy to BRI under President Mirziyoyev: that’s inbuilt in the official “Strategy of Actions in Five Priority Directions of Development.” Uzbekistan is also an official member of the Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB).

China’s relationship with Central Asia draws of course on the Soviet era, but also carefully takes into account territorial divisions and mind-boggling border issues.

The collapse of the USSR saw, for instance, a river, an irrigation ditch, a bunch of trees or even a roadside brutalist monument suddenly converted into external borders of new sovereign nations   – with unpredictable results.

In the Ancient Silk Road era this made no sense. Timur conquered everything from northern India to the Black Sea. Now, it’s hard to find somebody in Tashkent to take you across the border to Turkestan via Shymkent   – both now in southern Kazakhstan   – and back, with minimum border hassle. Sultan Erdogan wants to bolster Turkestan’s reputation by naming it the capital of all Turkic peoples (that’s hugely debatable, but another long story).

And we’re not even talking about the hotbed of the Ferghana valley, still prone to the fanatical jihadi influence of outfits of the Islamic Movement of Uzbekistan (IMU) kind.

All that was festering for three decades as each of these new Central Asian nations had to articulate a distinct national ideology coupled with a vision for a progressive, secular future. Under Karimov, Uzbekistan swiftly recovered Timur as its definitive national hero and heavily invested in reviving all the glory of the Timurid past. In the process, Karimov could not miss the opportunity of expertly styling himself as the modern Timur in a business suit.

Back to the geoeconomic limelight

The SCO shows how China’s approach to Central Asia is defined by two central vectors: security and the development of Xinjiang. Stronger regional states such as Kazakhstan and Uzbekistan deal with Beijing, as with Moscow, via their carefully calibrated multi-vector foreign policy.

Beijing’s merit has been to expertly position itself as a provider of public goods, with the SCO functioning as a top lab in terms of multilateral cooperation. This will be bolstered even more at the Samarkand summit next month.

The destiny of what is in effect Inner Eurasia   – the heartland of the Heartland   – is inescapable from a subtle, very complex, multilevel competition between Russia and China.

It’s crucial to remember that in his landmark 2013 speech in Nur-Sultan, then Astana, when the New Silk Roads were formally launched, Xi Jinping stressed that China stands “ready to enhance communication and coordination with Russia and all Central Asian countries to strive to build a region of harmony.”

These were not idle words. The process involves a conjunction of BRI and the SCO   – which has progressively evolved into a mechanism of economic cooperation as much as security.

In the 2012 SCO summit, then Chinese Deputy Foreign Minister Cheng Gouping had already been adamant: China would absolutely not allow the unrest that happened in West Asia and North Africa to happen in Central Asia.

Moscow could have said the exact same thing. The recent (failed) coup in Kazakhstan was swiftly dealt with by the six-member, Russian-led Collective Security Treaty Organization (CSTO).

China is increasingly invested in using the SCO to turbo-charge a geoeconomic overdrive   – even as some of its proposals, such as establishing a free trade zone and a joint SCO fund and development bank still have not materialized. That may eventually happen, as in the wake of western Russophobic sanctions hysteria the SCO   – and BRI   – progressively converge with the EAEU.

At every SCO summit, Beijing’s loans are gleefully accepted by Central Asian actors. Samarkand next month may herald a qualitative convergence leap: Russia and China even more involved in bringing back Inner Asia to the geoeconomic limelight.

The views expressed in this article do not necessarily reflect those of The Cradle.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.