Der Postol Report zum kürzlichen Gas-Angriff in Syrien

Weil dieser Bericht von lebenswichtiger Tragweite für Mensch und Natur ist, haben wir ihn ins Deutsche übersetzt.

von Eric Zuesse

Nach detaillierter Beurteilung der geheimdienstlichen Information ('intelligence'), aufgrund derer Präsident Trump seine Invasion in Syrien gerechtfertigt hat, zieht der Spezialist für geheimdienstliche Informationsanalyse des Massachussets Institute of Technology (MIT), Dr Theodore Postol, folgende Schlussfolgerung:

„Ich habe in der Vergangenheit bereits mit den Leuten vom Geheimdienst ('intelligence community') gearbeitet, und ich habe schwerwiegende Bedenken wegen der Politisierung des Geheimdienstes, die in letzter Zeit immer häufiger vorkommt  – aber ich weiss, dass der Geheimdienst durchaus hochbefähigte Analysten hat. Und wenn diese Analysten über die Behauptungen in dem Dokument, das dem Weissen Haus übergeben wurde, korrekt konsultiert worden wären, dann hätten sie die Weitergabe dieses Dokuments sicherlich nicht befürwortet.“

„Ich bin in der Lage diese meine Beurteilung substantiell zu erläutern. Ich hatte nur ein paar Stunden Zeit, den angeblichen Geheimdienstbericht an das Weisse Haus zu überprüfen. Aber eine schnelle Durchsicht ohne grosse Analyse zeigt bereits, dass dieser Bericht nicht korrekt sein kann und es scheint ausserdem, dass dieser Bericht von der 'intelligence community' nicht richtig (sicherheits)überprüft wurde.“

„Das ist eine äusserst ernste Angelegenheit“

„Präsident Obama war zunächst falsch informiert worden über angebliche geheimdienstliche Beweise, dass Syrien der Verursacher des Nervengasangriffs in Damaskus vom 21. August 2013 sei. Dieser Sachverhalt ist öffentlich dokumentiert worden.

Präsident Obama bestätigte, dass er zunächst fälschlicherweise angenommen hatte, dass die geheimdienstliche Information eindeutig gezeigt hätte, dass Syrien [die syrische Armee, der Übersetzer] der Urheber des Nervengasangriffs gewesen sei. Diese falsche Information wurde durch den Direktor des Nationalen Geheimdienstes, James Clapper, korrigiert, indem er den Präsidenten bei einem Geheimdienst-Briefing unterbrach und ihm mitteilte, dass die geheimdienstliche Information, dass Syrien der Verursacher des Angriffs gewesen sei, nicht hundertprozentig sicher (bombensicher) sei.“

Die Frage, die nun beantwortet werden muss, ist, wie konnte es geschehen, dass der Präsident bezüglich einer solchen immens wichtigen Geheimdiensterkenntnis in die Irre geführt wurde?

Die US-“Nachrichten“-Medien verbargen vor der Öffentlichkeit Dr Postols Gegenbeweis gegen die immer weiter behaupteten Aussagen der Obama-Regierung, dass der Sarin-Angriff vom 21. August 2013 von der Syrischen Regierung ausgegangen wäre und nicht von den „moderaten Rebellen“ (Jihadists), die von der USA unterstützt werden. Werden sie nun der amerikanische Öffentlichkeit Dr Postols Gegenbeweis gegen den letzten Schwindel des Trump-Regimes ebenfalls vorenthalten, obwohl es damit die tatsächlichen Verursacher eines Kriegsverbrechens stützt? Werden sie heute dasselbe tun, was sie damals taten?

Diese Frage stellt an die US-“Nachrichten“-Medien die Anforderung, endlich einmal ein wenig Integrität, ein wenig Ehrlichkeit zu zeigen und die Operationen der Gang an der Spitze der US-Regierung zu entlarven, anstatt immer weiter damit fortzufahren, die Propaganda dieser Bande zu verbreiten. Ohne die andauernde Kollaboration der amerikanischen „Nachrichten“-Medien würden wir jetzt nicht auf den Dritten Weltkrieg zusteuern  – welches ein globaler Atomkrieg sein wird. Werden die 'Nachrichten'-Medien endlich ihre eigentliche Arbeit machen?

Übersetzung Seniora.org

Quelle: Den englischen Orginaltext finden Sie hier:
http://www.paulcraigroberts.org/2017/04/13/postoll-report-recent-gas-attack-syria/

Wer ist Dr Theodore Postol?

bild postol

Theodore A. Postol (geb. 1946) ist Professor der Naturwissenschaften und Technologie sowie Experte für Innere Sicherheit am Massachusetts Institute of Technology. Er ist ein prominenter Kritiker der Verlautbarungen der US-Regierung zu deren Raketenabwehrsystem. Er hat die US-Darstellung des Chemiewaffenangriffs in Ghouta, Syrien kritisiert. Er argumentierte, dass der Chemiewaffenangriff wahrscheinlich nicht von der Syrischen Regierung ausgegangen war. Ebenfalls kritisierte er die US-Darstellung des Chemiewaffenangriffs in Khan Shaykun vom 4. April 2017.

Prof. Postol studierte Physik und promovierte auf dem Gebiet der Kerntechnik am Massachusetts Institute of Technology. Er arbeitete am Argonne National Labatory un d am Office of Technology Assessment des amerikanischen Kongresses und als wissenschaftlicher Berater des Pentagons.

1990 wurde Postol mit dem 'Leo Szilard Prize' der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet. 1995, erhielt er den 'Hilliard Roderick Prize' der Amerikanischen Gesellschaft für die Förderung der Wissenschaften sowie den 'Norbert Wiener Award' der Computer Professionals for Social Responsibility für das Aufdecken vielfältiger und wichtiger falscher Aussagen über das Raketenabwehrsystem. (uncovering numerous and important false claims about missile defenses). Am 28. September 2016 verlieh die Föderation Amerikanischer Wissenschaftler Prof. Postol den jährlichen 'Richard L. Garwin Award' für seine Arbeit der Analyse, Beurteiligungen und Kritik der Regierungsaussagen zur Raketenabwehr.

USA, Krieg, Syrien, chemische Waffen

  • Gelesen: 2200
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen