Weisshelme als „Kriegsverbrecher“ bezeichnet

Großmufti von Syrien: Weißhelme müssen aufgespürt und wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden
24. Juli 2018
Russland und Syrien müssten Mitglieder der Weißhelme wegen "Kriegsverbrechen" aufspüren und strafrechtlich verfolgen, erklärte der Großmufti Syriens, nachdem Israel auf Ersuchen der USA und Kanadas mehrere Hundert Mitglieder der Gruppe "evakuiert" hatte.

"Diese Menschen sind keine Flüchtlinge. Sie sind Kriegsverbrecher. Ich möchte die Regierungen unserer beiden Länder [Syrien und Russland] bitten, die Mitglieder der Gruppe der Weißhelme zu verfolgen. Sie überall zu finden, wo sie sein könnten", sagte Großmufti Ahmad Badr ad-Din Hassun am Montag. Hassun traf Familien von fünf russischen Soldaten, die bei der Bekämpfung von Terroristen in Syrien getötet wurden. Die Angehörigen der gefallenen Soldaten wurden von Präsident Baschar al-Assad zu einem Besuch in Syrien eingeladen.

Hassun bezeichnete die Weißhelme als "Terroristen" und machte sie für den Einsatz chemischer Waffen gegen Zivilisten verantwortlich. Während die Weißhelme sich als humanitäre Gruppe und syrischer "Zivilschutz" ausgeben, operieren sie ausschließlich in von Militanten kontrollierten Gebieten. Die Gruppe, die im Westen als "Retter" gelobt wird, wurde wiederholt beschuldigt, eng mit Terroristen zusammenzuarbeiten und chemische Anschläge durchzuführen, um die Regierung Syriens in die Enge zu treiben.

Weiterlesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.