Lehnen Sie sich zurück und sehen Sie zu, wie Europa Selbstmord begeht

Wenn das Ziel der USA darin besteht, Russlands Wirtschaft mit Sanktionen und Isolation zu zerstören, warum befindet sich Europa dann stattdessen in einem wirtschaftlichen freien Fall?
Von Pepe Escobar 07.04.2022 The Cradle
11. April 2022
Das atemberaubende Spektakel der Europäischen Union (EU), die Harakiri in Zeitlupe begeht, ist etwas für die Ewigkeit. Wie ein billiges Kurosawa-Remake handelt der Film tatsächlich von der von den USA gezündeten Zerstörung der EU, komplett mit der Umleitung einiger wichtiger russischer Rohstoffexporte in die USA auf Kosten der Europäer.
https://media.thecradle.co/wp-content/uploads/2022/04/Unknown-3.jpeg
Washingtons Konkurrenz mit der aufsteigenden Macht Russland ist so heftig, dass es bereit ist, Europa zu opfern.
Bildnachweis: Die Wiege
 
Es hilft, eine 5. Kolumnistin-Schauspielerin strategisch platziert zu haben   – in diesem Fall die erstaunlich inkompetente Leiterin der Europäischen Kommission, Ursula von der Lugen   – mit ihrer lautstarken Ankündigung eines vernichtenden neuen Sanktionspakets: Russische Schiffe aus EU-Häfen verbannt; Straßentransportunternehmen aus Russland und Weißrussland wird die Einreise in die EU untersagt; keine Kohleimporte mehr (über 4,4 Milliarden Euro pro Jahr).

In der Praxis bedeutet das, dass Washington seine reichsten westlichen Kunden/Marionetten niederschlägt. Russland ist natürlich zu mächtig, um es direkt militärisch herauszufordern, und die USA brauchen dringend einige ihrer wichtigsten Exportgüter, insbesondere Mineralien. Also werden die Amerikaner stattdessen die EU dazu drängen, immer strengere Sanktionen zu verhängen, die ihre Volkswirtschaften vorsätzlich zum Einsturz bringen werden, während sie den USA erlauben, alles einzusammeln.

Hinweis auf die kommenden katastrophalen wirtschaftlichen Folgen, die die Europäer in ihrem täglichen Leben spüren (aber nicht die reichsten fünf Prozent): Inflation, die Gehälter und Ersparnisse verschlingt; nächste Winterenergierechnungen, die einen mittleren Schlag verpacken; Produkte, die aus Supermärkten verschwinden; Urlaubsbuchungen fast eingefroren. Frankreichs Le Petit Roi Emmanuel Macron   – vielleicht vor einer bösen Wahlüberraschung   – hat sogar angekündigt: „Lebensmittelmarken wie im Zweiten Weltkrieg sind möglich.“

Deutschland steht vor dem wiederkehrenden Gespenst der Weimarer Hyperinflation. BlackRock-Präsident Rob Kapito sagte in Texas: „Zum ersten Mal wird diese Generation in einen Laden gehen und nicht bekommen können, was sie will.“ Afrikanische Bauern können sich dieses Jahr überhaupt keinen Dünger leisten, wodurch die landwirtschaftliche Produktion um eine Menge reduziert wird, die 100 Millionen Menschen ernähren könnte.

Zoltan Poszar, ehemaliger Guru der NY Fed und des US-Finanzministeriums, derzeitiger Großwesir der Credit Suisse, war auf einer Erfolgsspur und betonte, dass Rohstoffreserven   – und hier ist Russland konkurrenzlos   – ein wesentliches Merkmal dessen sein werden, was er Bretton Woods III nennt (obwohl , was von Russland, China, dem Iran und der Eurasischen Wirtschaftsunion entworfen wird, ist ein Post-Bretton Woods).

Poszar bemerkt, dass Kriege historisch gesehen von denen gewonnen werden, die mehr Nahrung und Energievorräte haben, in der Vergangenheit, um Pferde und Soldaten anzutreiben; heute, um Soldaten, Treibstofftanks und Kampfjets zu ernähren. China hat übrigens große Vorräte an praktisch allem angehäuft.

Poszar stellt fest, dass unser aktuelles System Bretton Woods II einen deflationären Impuls (Globalisierung, offener Handel, Just-in-Time-Lieferketten) hat, während Bretton Woods 3 einen inflationären Impuls (Entglobalisierung, Autarkie, Horten von Rohstoffen) der Versorgung liefern wird Ketten und zusätzliche Militärausgaben, um das zu schützen, was vom Seehandel übrig bleibt.

Die Auswirkungen sind natürlich überwältigend. Unheilvoll implizit ist, dass dieser Zustand sogar zum 3. Weltkrieg führen kann.

Rublegas oder amerikanisches LNG?

Der russische Roundtable Valdai Club hat eine wichtige Expertendiskussion darüber geführt , was wir bei The Cradle als   Rublegas definiert haben   – den wahren geoökonomischen Spielveränderer im Herzen der Post-Petrodollar-Ära. Alexander Losev, Mitglied des Russischen Rates für Außen- und Verteidigungspolitik, skizzierte die Konturen des großen Ganzen. Aber es lag an Alexey Gromov, dem Chief Energy Director des Institute of Energy and Finance, die entscheidenden Details zu finden.

Russland verkaufte bisher jedes Jahr 155 Milliarden Kubikmeter Gas nach Europa. Die EU verspricht rhetorisch, es bis 2027 loszuwerden und das Angebot bis Ende 2022 um 100 Milliarden Kubikmeter zu reduzieren. Gromov fragte „wie“ und bemerkte: „Jeder Experte hat keine Antwort. Der größte Teil des russischen Erdgases wird über Pipelines transportiert. Das lässt sich nicht einfach durch Liquified Natural Gas (LNG) ersetzen.“

Die lächerliche europäische Antwort lautete „fang an zu sparen“, wie in „sich darauf vorbereiten, schlechter dran zu sein“ und „die Temperatur in den Haushalten zu senken“. Gromov bemerkte, dass in Russland „22 bis 25 Grad im Winter die Norm sind. Europa propagiert 16 Grad als ‚gesund‘ und trägt nachts Pullover.“

Die EU wird nicht in der Lage sein, das benötigte Gas aus Norwegen oder Algerien (das den Inlandsverbrauch bevorzugt) zu beziehen. Aserbaidschan könne bestenfalls 10 Milliarden Kubikmeter pro Jahr liefern, aber „das wird 2 oder 3 Jahre dauern“, bis es soweit ist.

Gromov betonte, dass „heute kein Überschuss auf dem Markt für LNG aus den USA und Katar besteht“ und dass die Preise für asiatische Kunden immer höher sind. Unter dem Strich wird Europa „bis Ende 2022 nicht in der Lage sein, seine Einkäufe von Russland wesentlich zu reduzieren“: „Sie könnten maximal 50 Milliarden Kubikmeter einsparen.“ Und die Preise auf dem Spotmarkt werden höher sein   – mindestens 1.300 $ pro Kubikmeter.

Eine wichtige Entwicklung sei, dass „Russland bereits die logistischen Lieferketten nach Asien verlagert hat“. Das gilt auch für Gas und Öl: „Man kann Sanktionen verhängen, wenn ein Überangebot am Markt ist. Jetzt fehlen täglich mindestens 1,5 Millionen Barrel Öl. Wir schicken unsere Vorräte nach Asien   – mit Rabatt.“ So wie es aussieht, zahlt Asien bereits eine Prämie, 3 bis 5 Dollar mehr pro Barrel Öl.

Zu den Öltransporten äußerte sich Gromov auch zum Schlüsselthema Versicherung: „Die Versicherungsprämien sind höher. Vor der Ukraine basierte alles auf dem Free-on-Board-System (FOB). Jetzt sagen Käufer: „Wir wollen nicht das Risiko eingehen, Ihre Fracht zu unseren Häfen zu bringen.“ Sie wenden also das Kosten-, Versicherungs- und Frachtsystem (CIF) an, bei dem der Verkäufer die Fracht versichern und transportieren muss. Das wirkt sich natürlich auf den Umsatz aus.“

Eine absolut zentrale Frage für Russland ist der Übergang zu China als seinem wichtigsten Gaskunden. Es geht um die Power of Siberia 2, eine neue 2600 km lange Pipeline, die ihren Ursprung in den russischen Gasfeldern Bowanenkowo und Kharasavey in Jamal im Nordwesten Sibiriens hat und erst 2024 ihre volle Kapazität erreichen wird. Und zuerst muss die Verbindungsleitung durch die Mongolei sein gebaut   – „wir brauchen 3 Jahre, um diese Pipeline zu bauen“   – also wird alles erst um 2025 stehen.

Über die Jamal-Pipeline „geht das meiste Gas nach Asien. Wenn die Europäer nicht mehr kaufen, können wir umleiten.“ Und dann ist da noch das Arctic LNG 2-Projekt   – das noch größer ist als Yamal: „Die erste Phase sollte bald fertig sein, sie ist zu 80 Prozent fertig.“ Ein zusätzliches Problem können die russischen „Unfriendlies“ in Asien darstellen: Japan und Südkorea. Die in Russland produzierte LNG-Infrastruktur ist immer noch auf ausländische Technologien angewiesen.

Das veranlasst Gromov zu der Feststellung, dass „das Modell der auf Mobilisierung basierenden Wirtschaft nicht so gut ist“. Aber damit muss sich Russland zumindest kurz- bis mittelfristig auseinandersetzen.

Positiv ist, dass das neue Paradigma „mehr Zusammenarbeit innerhalb der BRICS (den Schwellenländern Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die sich seit 2009 jährlich treffen)“ ermöglichen wird. die Erweiterung des International North South Transportation Corridor (INSTC); und mehr Interaktion und Integration mit „Pakistan, Indien, Afghanistan und dem Iran“.

Nur in Bezug auf den Iran und Russland sind bereits Tauschgeschäfte im Kaspischen Meer in Arbeit, da der Iran mehr produziert, als er benötigt, und die Zusammenarbeit mit Russland im Rahmen ihrer verstärkten strategischen Partnerschaft verstärken wird.

Hyperschall-Geoökonomie

Es war die Aufgabe des chinesischen Energieexperten Fu Chengyu, kurz und bündig zu erklären, warum die Bemühungen der EU, russisches Gas durch amerikanisches LNG zu ersetzen, ein Wunschtraum sind. Im Wesentlichen sei das US-Angebot „zu begrenzt und zu teuer“.

Fu Chengyu zeigte, wie ein langwieriger, kniffliger Prozess von vier Verträgen abhängt: zwischen dem Gasentwickler und dem LNG-Unternehmen; zwischen dem LNG-Unternehmen und dem Käuferunternehmen; zwischen dem LNG-Käufer und dem Frachtunternehmen (das Schiffe baut); und zwischen dem Käufer und dem Endverbraucher.

„Jeder Vertrag“, betonte er, „dauert lange, bis er fertig ist. Ohne all diese unterzeichneten Verträge wird keine Partei investieren   – sei es in die Infrastruktur oder die Gasfeldentwicklung.“ Die tatsächliche Lieferung von amerikanischem LNG nach Europa setzt also voraus, dass all diese miteinander verbundenen Ressourcen verfügbar sind   – und sich wie ein Uhrwerk bewegen.

Das Urteil von Fu Chengyu ist deutlich: Diese Besessenheit der EU, russisches Gas aufzugeben, wird „eine Auswirkung auf das globale Wirtschaftswachstum und eine Rezession hervorrufen. Sie drängen ihre eigenen Leute   – und die Welt. Im Energiesektor werden wir alle geschädigt.“

Es war ziemlich aufschlussreich, die kommenden geoökonomischen Turbulenzen   – die Besessenheit der EU, russisches Gas zu umgehen, und den Beginn von Rublegas   – mit den wahren Gründen hinter der Operation Z in der Ukraine zu vergleichen, die von westlichen Medien und Analysten vollständig verschleiert wurden.

Ein US-amerikanischer Deep State-Altprofi, der jetzt im Ruhestand ist und mit den inneren Abläufen des alten OSS, dem CIA-Vorläufer, bis hin zur neokonservativen Demenz von heute, ziemlich vertraut ist, lieferte einige ernüchternde Einblicke:

„Die ganze Ukraine-Frage dreht sich um Hyperschallraketen, die Moskau in weniger als vier Minuten erreichen können. Die USA wollen sie dort, in Polen, Rumänien, den baltischen Staaten, Schweden, Finnland. Dies ist ein direkter Verstoß gegen die Vereinbarungen von 1991, dass die NATO nicht in Osteuropa expandieren wird. Die USA haben jetzt keine Hyperschallraketen, sollten es aber   – in ein oder zwei Jahren. Das ist eine existenzielle Bedrohung für Russland. Also mussten sie in die Ukraine gehen, um das zu stoppen. Als nächstes werden Polen und Rumänien folgen, wo Trägerraketen in Rumänien gebaut wurden und in Polen gebaut werden.“

Aus einer ganz anderen geopolitischen Perspektive ist es wirklich aufschlussreich, dass seine Analyse zufällig mit der Geoökonomie von Zoltan Poszar übereinstimmt: „Die USA und die NATO sind total kriegerisch. Dies stellt eine echte Gefahr für Russland dar. Die Vorstellung, dass ein Atomkrieg undenkbar ist, ist ein Mythos. Wenn Sie sich die Brandbomben von Tokio auf Hiroshima und Nagasaki ansehen, starben in Tokio mehr Menschen als in Hiroshima und Nagasaki. Diese Städte wurden wieder aufgebaut. Die Strahlung verschwindet und das Leben kann neu beginnen. Der Unterschied zwischen Brandbomben und Atombomben ist nur die Effizienz. Die NATO-Provokationen sind so extrem, dass Russland seine Atomraketen in Bereitschaftsbereitschaft versetzen musste. Dies ist eine sehr ernste Angelegenheit. Aber die USA haben es ignoriert.“


Pepe Escobar

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die von The Cradle wider.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.