Ein offener Brief an Präsident Putin

Hat Bidens Beschreibung von Putin als Killer endgültig die Hoffnungen des Kremls auf gute Beziehungen vertrieben?
Von Paul Craig Roberts* - 20. März 2021 "Information Clearing House" -
22. März 2021
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow reagierte auf Bidens inakzeptable Charakterisierung des russischen Präsidenten als Killer mit der Aussage, Biden habe deutlich gemacht, dass "er die Beziehungen nicht normalisieren will." Brennt im Kreml die Hoffnung ewig? Es ist für mich seit vielen Jahren offensichtlich, dass Washington keine normalen Beziehungen zu Russland oder irgendeinem Land will. Washington will eine hegemoniale Beziehung mit Washington als Hegemon und Russland als gehorsame Marionette, wie es Russland während des Jelzin-Jahrzehnts war.

«Ich biete diesen Rat nicht an, weil ich pro-Russland und anti-Amerika bin, sondern weil ich mit Präsident Reagan zusammengearbeitet habe, um das Ziel zu erreichen, den Kalten Krieg und seine Bedrohung durch ein nukleares Armageddon zu beenden.» (Dr. Paul Craig Roberts)

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser, Dr. Paul Craig Roberts, bester Kenner des Militärisch-Industriellen-Komplex, ärgert oder wundert sich schon lange über die viel zu versöhnliche, staatsmännische   – naive, wie er meint   – Haltung von Präsident Putin der US-Führungsclique gegenüber.
Herzlich Willy Wahl. Mit Dank an eine Leserin, die die Übersetzung (DeepL) besorgt hat:

Man betrachte nur die letzten vier Jahre von Trumps Präsidentschaft. Trump erklärte seine Absicht, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren, und aus diesem Grund wurde seine Präsidentschaft vom amerikanischen Establishment zerstört.

Es gibt keine Aussicht auf normale Beziehungen zwischen Russland und den USA und ihrem Imperium.  Die Zerstörung von Trumps Präsidentschaft und der Diebstahl seiner Wiederwahl ist der Beweis dafür, dass das amerikanische Establishment keinen Präsidenten dulden wird, der eine normale diplomatische Beziehung mit einem souveränen Russland beabsichtigt. Diese eine Absicht war alles, was es brauchte, um Trumps Präsidentschaft zu zerstören.  Trump wurde sofort mit drei Jahren orchestriertem "Russiagate" konfrontiert, gefolgt von zwei versuchten Amtsenthebungsverfahren gegen Trump aus falschen Gründen, und seine Wiederwahl wurde gestohlen. Die amerikanische Justiz weigerte sich, die überwältigenden Beweise für die gestohlene Wahl auch nur zu betrachten.  Hat der Kreml wirklich geglaubt, dass Biden Trumps Selbstzerstörung wiederholen und sich mit Russland anfreunden würde?

Trotz aller Klarheit in Bidens Vorwürfen, unterstützt von der Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, dass "die Russen zur Rechenschaft gezogen werden", bekräftigte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, das Interesse Russlands, "die irreversible Verschlechterung" der russischen bilateralen Beziehungen zu den USA zu verhindern.

Erstaunlich.  Es scheint, der Kreml ist nicht imstande, die Realität anzuerkennen.  Im Jahr 2016 nannte Hillary Clinton, von der erwartet wurde, dass sie die nächste US-Präsidentin wird, Putin den "neuen Hitler".  Wie unterscheidet sich das von Biden, der Putin einen Mörder nannte? Es ist offizielle westliche Politik, Putin und Russland zu dämonisieren. Die Dämonisierung von Putin und Russland ist seit Jahren im Gange.

Putins Nachsicht ist bemerkenswert. Er geht mit diesen kalkulierten Beleidigungen um, als wären sie Wasser auf dem Rücken einer Ente.  Aber Putins Reaktion dient weder dem Frieden noch den russischen Interessen.  

Sehr geehrter Präsident Putin, bitte erlauben Sie mir, eine Erklärung für die Bedrohung zu geben, der Sie und die ganze Welt ausgesetzt sind.  Washington und das amerikanische außenpolitische Establishment hassen Sie abgrundtief.  Sie hassen Sie, weil Sie Russlands Souveränität wiederhergestellt und damit ein mächtiges Land der amerikanischen Hegemonie in den Weg gestellt haben.  Erinnern Sie sich an die Wolfowitz-Doktrin (1992):

"Unser erstes Ziel ist es, das Wiederauftauchen eines neuen Rivalen zu verhindern, ob auf dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion oder anderswo, der eine Bedrohung in der Größenordnung darstellt, wie sie früher von der Sowjetunion ausging. Dies ist eine wesentliche Überlegung, die der neuen regionalen Verteidigungsstrategie zugrunde liegt, und erfordert, dass wir uns bemühen, jede feindliche Macht daran zu hindern, eine Region zu dominieren, deren Ressourcen unter konsolidierter Kontrolle ausreichen würden, um globale Macht zu erzeugen."

Sie, Präsident Putin und Sie allein, sind verantwortlich für das "Wiederauftauchen eines neuen Rivalen ... ausreichend, um globale Macht zu generieren."  Daher sind Sie eine unverzeihliche Bedrohung für die amerikanische Hegemonie, und "unser erstes Ziel" ist es, die Bedrohung zu beseitigen, die Sie für die amerikanische Hegemonie darstellen. 

Diese neokonservative Politik bleibt bestehen. Eine Alternative ist nicht in Sicht. Kürzlich schlugen zwei russische Analysten im hegemonialen Atlantic Council vor, dass Washington einen weniger feindseligen Ansatz gegenüber Russland verfolgen sollte.  Sie wurden sofort von den anderen 22 Mitgliedern der Außenpolitikexperten des Rates denunziert. Siehe: https://www.paulcraigroberts.org/2021/03/17/washington-has-resurrected-the-specter-of-nuclear-armageddon/  

Deutlicher kann man nicht sagen, dass Russland Washington im Weg steht. Fehlt es dem Kreml an Leuten, die mit der englischen Sprache vertraut sind?

Wer auch immer den Kreml berät, ist ein Idiot.  Jedes Mal, wenn der Kreml auf Beleidigungen und falsche Anschuldigungen aus Washington antwortet, gibt er den gesamten westlichen Medien - einem Propagandaministerium, wie es so etwas auf der Erde noch nie gegeben hat und nur in Science-Fiction wie George Orwells 1984 zu finden ist - die Gelegenheit, den Vorwurf zu wiederholen:  "Heute hat der Kreml-Sprecher bestritten, dass Putin ein Mörder ist."

Wenn ich Ihnen einen Rat geben darf, Präsident Putin, erklären Sie Peskow und Sacharow, nicht auf Anschuldigungen und Beleidigungen zu reagieren.  Ignorieren Sie sie.  Sagen Sie nichts. Hören Sie auf, an Washington und seine NATO-Marionetten appellieren zu wollen.  Die Tatsache, dass Russland glaubt, Fakten seien relevant, wird vom Westen als Zeichen großer Schwäche angesehen. Fakten spielen im Westen keine Rolle.  Russiagate hat das für Sie bewiesen.  

Gehen Sie Ihren Geschäften nach, wo Sie willkommen sind und als potenzieller Beschützer gegen Washington angesehen werden, wie zum Beispiel im Iran. Schließen Sie einen ausdrücklichen gegenseitigen Verteidigungspakt mit China.  Nicht einmal das kriminell wahnsinnige Washington wird es mit Russland und China aufnehmen. Fügen Sie den Iran und die Taliban hinzu. Der beste Weg, den islamischen Terrorismus aus der Russischen Föderation herauszuhalten, ist, sich mit ihnen anzufreunden und sie gegen Washington aufzubringen.  

Schlagen Sie Washington bei seinem eigenen Spiel. Und halten Sie auf jeden Fall Israel und Washington davon ab, syrisches Territorium anzugreifen. Solange Sie nicht die Macht Russlands zeigen, werden Sie nicht ernst genommen. Je länger man nicht ernst genommen wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Drohungen gegen Russland zunehmen, bis es zum Atomkrieg kommt. Offensichtlich wird Russland nicht ernst genommen, wenn führende amerikanische Demokraten den russischen Präsidenten als "neuen Hitler" und "einen Mörder" bezeichnen. Kein amerikanischer Präsident hat es gewagt, so über einem sowjetischen Führer, bei dem der Vorwurf durchaus gerechtfertigt war, mit solchen Begriffen zu sprechen.  

Ich biete diesen Rat nicht an, weil ich pro-Russland und anti-Amerika bin, sondern weil ich mit Präsident Reagan zusammengearbeitet habe, um das Ziel zu erreichen, den Kalten Krieg und seine Bedrohung durch ein nukleares Armageddon zu beenden.  Die Leute können so viel über den Klimawandel und Covid reden, wie sie wollen, aber ein Atomkrieg ist ein Endzeitereignis.  

Die Absicht der amerikanischen Neokonservativen, sich die Weltherrschaft anzueignen, wird einen Atomkrieg nach sich ziehen, wenn Sie nicht dem dekadenten, korrupten und sterbenden Westen den Rücken kehren und mit entschiedener Kraft die Interessen Russlands und seiner Freunde schützen. Washington verweigert Ihnen Freunde in Europa. Finden Sie sie anderswo. Der Frieden der Welt steht auf dem Spiel.

*Dr. Paul Craig Roberts was Assistant Secretary of the Treasury for Economic Policy and associate editor of the Wall Street Journal. He was columnist for Business Week, Scripps Howard News Service, and Creators Syndicate. He has had many university appointments. His internet columns have attracted a worldwide following. Roberts' latest books are The Failure of Laissez Faire Capitalism and Economic Dissolution of the West, How America Was Lost, and The Neoconservative Threat to World Order.

 __

English: Has Biden’s Description of Putin as a Killer Finally Dispelled Kremlin Hopes for Good Relations? AN OPEN LETTER TO PRESIDENT PUTIN By Paul Craig Roberts
March 20, 2021 "Information Clearing House" - Kremlin spokesman Dmitry Peskov responded to Biden’s unacceptable characterization of Russia’s president as a killer by stating that Biden had made it clear that “he doesn’t want to normalize relations.” In the Kremlin does hope burn eternal? It has been obvious to me for many years that Washington does not want normal relations with Russia or any country. Washington wants a hegemonic relationship with Washington as the hegemon and Russia as the obedient puppet as Russia was during the Yeltsin decade. (...)

Read all:  http://www.informationclearinghouse.info/56472.htm

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.