Skip to main content

Doctorow: Russland wird die Entsendung von F16-Kampfflugzeugen in die Ukraine als Aggression betrachten, die sein gegenseitiges Verteidigungsabkommen mit Nordkorea auslöst

Von Gilbert Doctorow 19.06.2024 - übernommen von gilbertdoctorow.com
20. Juni 2024

Die Vereinbarungen, die die russische und die nordkoreanische Führung heute nach ihren fünfstündigen Einzelgesprächen und 90-minütigen Gesprächen unter Beteiligung ihrer Regierungsdelegationen unterzeichnet haben, enthalten zahlreiche Elemente. Natürlich sind diese folgenreichen Vereinbarungen über eine "allumfassende strategische Partnerschaft" nicht das Ergebnis dieses einen Tages, sondern der intensiven Arbeit beider Seiten auf verschiedenen Verwaltungs- und Führungsebenen seit dem Besuch von Kim Jong Un im russischen Fernen Osten vor neun Monaten.

Gestatten Sie mir, dass ich mich kurz fasse und die überraschendste Entwicklung aus der Rede Wladimir Putins im Anschluss an die Unterzeichnungszeremonien darlege, wie sie im obigen Titel, den ich diesem Aufsatz gebe, zum Ausdruck kommt.

Wladimir Putin wies darauf hin, dass die Partnerschaft eine militärische Komponente hat, die besagt, dass jede Seite der anderen zu Hilfe kommen wird, wenn sie angegriffen wird. Dann erwähnte er sozusagen grundlos die bevorstehende Entsendung von F-16-Kampfflugzeugen durch NATO-Länder, die über ukrainisches Gebiet tief in das Kernland der Russischen Föderation eindringen sollen. Die Gegenüberstellung dieser beiden Punkte in seiner Rede lässt für diejenigen unter uns, die als Sowjetologen ausgebildet sind, wenig Zweifel daran, dass Putin das, was die NATO an ihren westlichen Grenzen zu tun gedenkt, als genau den Akt der Aggression betrachtet, der Russlands strategische Partnerschaft mit Nordkorea auslösen und die Vereinigten Staaten vor eine reale Bedrohung ihrer Militärstützpunkte in Korea, Japan und in der gesamten Region stellen wird.

Ob wir dieses Szenario nun als "symmetrische" oder "asymmetrische" Reaktion betrachten, ist nebensächlich. Das Endergebnis wird sicherlich ebenso wirksam sein, um die Dummköpfe in Washington, D.C., Brüssel, London und Berlin wachzurütteln und ihnen klar zu machen, dass Russland es ernst meint, nicht blufft und jederzeit massive Zerstörungen an den militärischen Einrichtungen der USA und des Westens anrichten kann, wenn es zu einer weiteren Eskalation des Ukraine-Krieges kommt.

Auf dem kürzlich abgehaltenen Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg trat Putin gegen den Politikwissenschaftler Sergej Karaganow an, der seit mehr als einem Jahr einen taktischen Atomschlag Russlands in Europa fordert, um den überheblichen Westen in seinem törichten Glauben an seine Unverwundbarkeit und seinen Exzeptionalismus zu erschüttern. Es scheint, dass Wladimir Wladimirowitsch heute mit einem Federstrich dasselbe erreicht hat, ohne Menschenleben zu verlieren und ohne die Büchse der Pandora zu öffnen.

Herrn Putins Reisen in Ostasien sind heute noch nicht zu Ende. Im Gegenteil, als Nächstes reist er nach Vietnam, wo wir mit weiteren Vereinbarungen rechnen können, die das Aukus- und Südkorea-Japan-Gambit der Herren Biden, Sullivan und Blinken schachmatt setzen werden. Sie dachten, sie hätten es in ihrer ersten Amtszeit geschafft, China und Russland "einzudämmen". Jetzt stellt sich heraus, dass diese gewaltigen Anstrengungen, Amerikas "Verbündete" im Pazifik zu umgarnen, zu erpressen und anderweitig zu dominieren, nur eine aktualisierte Version der Maginot-Linie geschaffen haben, die einen deutschen Ansturm nicht überlebt hat.

Und so, meine Damen und Herren, sollten wir alle unseren Glückssternen danken, dass es in der heutigen Zeit der Pygmäen und Feiglinge an der Spitze der Staaten in Europa und Nordamerika wenigstens einen vernünftigen und mutigen Führer gibt, der den Tag rettet.

Quelle: https://gilbertdoctorow.com/
Mit freundlicher Genehmigung von Gilbert Doctorow
Die Übersetzung besorgte Andreas Mylaeus

Weitere Beiträge in dieser Kategorie