Die De-Dollarisierung nimmt Fahrt auf

Der US-Dollar ist für die globale Machtprojektion der USA unverzichtbar. Doch im Jahr 2022 sank der Anteil des Dollars an den Reservewährungen zehnmal schneller als im Durchschnitt der letzten zwei Jahrzehnte.
VonPepe Escobar, 27. April 2023 - übernommen von thecradle.co
28. April 2023

https://media.thecradle.co/wp-content/uploads/2023/04/Putin-bin-Salman-Mbs-Xi.jpgPhoto: The Cradle

Es ist inzwischen erwiesen, dass der Status des US-Dollars als globale Reservewährung erodiert. Wenn die westlichen Konzernmedien beginnen, das Narrativ der Entdollarisierung der multipolaren Welt ernsthaft anzugreifen, weiß man, dass die Panik in Washington voll ausgebrochen ist.

Die Zahlen: Der Dollaranteil an den weltweiten Reserven betrug 2001 73 Prozent, 2021 55 Prozent und 2022 47 Prozent. Die wichtigste Erkenntnis ist, dass der Dollaranteil im letzten Jahr zehnmal schneller gesunken ist als im Durchschnitt der letzten zwei Jahrzehnte.

Nun ist es nicht mehr weit hergeholt, einen weltweiten Dollaranteil von nur 30 Prozent bis Ende 2024 zu prognostizieren, was mit den nächsten US-Präsidentschaftswahlen zusammenfällt.

Der entscheidende Moment   – der eigentliche Auslöser für den Sturz des Hegemons   – war im Februar 2022, als die russischen Devisenreserven in Höhe von über 300 Milliarden Dollar vom kollektiven Westen "eingefroren" wurden und jedes andere Land auf dem Planeten um seine eigenen Dollarspeicher im Ausland zu fürchten begann. Dieser absurde Schritt hatte allerdings auch etwas Komisches: Die EU kann das meiste davon "nicht finden".

Kommen wir nun zu einigen wichtigen aktuellen Entwicklungen an der Handelsfront.

Nach Angaben des russischen Finanzministers Anton Siluanow werden über 70 Prozent der Handelsgeschäfte zwischen Russland und China in Rubel oder Yuan abgewickelt.

Russland und Indien handeln mit Öl in Rupien. Vor weniger als vier Wochen wurde die Banco Bocom BBM die erste lateinamerikanische Bank, die sich als direkter Teilnehmer des Cross-Border Interbank Payment System (CIPS), der chinesischen Alternative zum westlich geführten Finanznachrichtensystem SWIFT, angemeldet hat.

Die chinesische CNOOC und die französische Total unterzeichneten ihren ersten LNG-Handel in Yuan über die Shanghai Petroleum and Natural Gas Exchange.

Auch bei der Vereinbarung zwischen Russland und Bangladesch über den Bau des Kernkraftwerks Rooppur wird der US-Dollar umgangen. Die erste Zahlung in Höhe von 300 Mio. USD wird in Yuan erfolgen, aber Russland wird versuchen, für die nächsten Zahlungen auf Rubel umzustellen.

Der bilaterale Handel zwischen Russland und Bolivien kann jetzt auch in Boliviano abgewickelt werden. Dies ist von großer Bedeutung, wenn man bedenkt, dass Rosatom eine entscheidende Rolle bei der Erschließung der Lithiumvorkommen in Bolivien spielen will.

Viele dieser Geschäfte betreffen die BRICS-Länder   – und darüber hinaus. Mindestens 19 Länder haben bereits den Beitritt zu BRICS+ beantragt, der erweiterten Version der wichtigsten multipolaren Institution des 21. Jahrhunderts, deren Gründungsmitglieder Brasilien, Russland, Indien und China sowie Südafrika sind. Die Außenminister der ursprünglichen fünf Länder werden auf einem Gipfeltreffen im Juni in Kapstadt die Modalitäten für den Beitritt neuer Mitglieder erörtern.

BRICS ist in ihrer jetzigen Form bereits wichtiger für die Weltwirtschaft als die G7. Aus den jüngsten Zahlen des IWF geht hervor, dass die fünf bestehenden BRICS-Staaten 32,1 Prozent zum globalen Wachstum beitragen werden, verglichen mit 29,9 Prozent von den G7.

Mit dem Iran, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, der Türkei, Indonesien und Mexiko als mögliche neue Mitglieder ist klar, dass die wichtigsten Akteure des globalen Südens beginnen, sich auf die zentrale multilaterale Institution zu konzentrieren, die in der Lage ist, die westliche Hegemonie zu zerschlagen.

Der russische Präsident Wladimir Putin und der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman (MbS) arbeiten völlig synchron, während sich Moskaus Partnerschaft mit Riad in der OPEC+ zu BRICS+ ausweitet, parallel zur sich vertiefenden strategischen Partnerschaft zwischen Russland und dem Iran.

MbS hat Saudi-Arabien absichtlich in Richtung des neuen eurasischen Machttrios Russland-Iran-China (RIC) gelenkt, weg zu den USA. Das neue Spiel in Westasien ist die kommende BRIICSS, an der bemerkenswerterweise sowohl der Iran als auch Saudi-Arabien beteiligt sind, deren historische Versöhnung von einem weiteren BRICS-Schwergewicht, China, vermittelt wurde.

Die sich abzeichnende Annäherung zwischen dem Iran und Saudi-Arabien impliziert auch eine viel engere Beziehung zwischen dem Golf-Kooperationsrat (GCC) als Ganzem und der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China.

Dies wird dazu führen, dass der Internationale Nord-Süd-Verkehrskorridor (International North-South Transportation Corridor   – INSTC), der Russland, den Iran und Indien miteinander verbindet, und der Wirtschaftskorridor zwischen China, Zentralasien und Westasien, ein Kernstück der ehrgeizigen, mehrere Billionen Dollar schweren "Belt and Road Initiative" (BRI) Pekings, eine komplementäre Rolle spielen werden   – was die Handelskonnektivität und die Zahlungssysteme angeht.

Heute läuft nur Brasilien mit seinem von den Amerikanern in die Zange genommenen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva und seiner erratischen Außenpolitik Gefahr, von den BRICS auf den Status eines zweitrangigen Akteurs zurückgestuft zu werden.

Über BRIICSS hinaus

Der Entdollarisierungszug wurde durch die kumulierten Auswirkungen des mit Covid verbundenen Lieferketten-Chaos und der kollektiven westlichen Sanktionen gegen Russland auf Hochtouren gebracht.

Der wesentliche Punkt ist folgender: Die BRICS haben die Rohstoffe, und die G7 kontrolliert die Finanzen. Letztere können keine Rohstoffe züchten, aber erstere können Währungen schaffen   – vor allem, wenn ihr Wert an Sachwerte wie Gold, Öl, Mineralien und andere natürliche Ressourcen gebunden ist.

Der entscheidende Faktor ist wohl, dass sich die Preisbildung für Öl und Gold bereits nach Russland, China und Westasien verlagert.

Infolgedessen bricht die Nachfrage nach in Dollar denominierten Anleihen langsam aber sicher zusammen. Billionen von US-Dollars werden unweigerlich in ihr Heimatland zurückfließen und die Kaufkraft des Dollars und seinen Wechselkurs erschüttern.

Der Sturz einer zur Waffe gemachten Währung wird die gesamte Logik hinter dem weltweiten Netz von mehr als 800 US-Militärstützpunkten und deren Betriebsbudgets zunichtemachen.

Seit Mitte März wird in Moskau während des Wirtschaftsforums der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS)   – einer der wichtigsten zwischenstaatlichen Organisationen in Eurasien, die nach dem Zusammenbruch der UdSSR gegründet wurde   – aktiv über eine weitere Integration zwischen der GUS, der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU), der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) und den BRICS diskutiert.

Die Koordinierung der eurasischen Organisationen als Gegengewicht zum derzeitigen System unter westlicher Führung, das das Völkerrecht mit Füßen tritt, war nicht zufällig eines der Hauptthemen der Rede des russischen Außenministers Sergej Lawrow vor der UNO Anfang dieser Woche. Es ist auch kein Zufall, dass vier Mitgliedsstaaten der GUS   – Russland und drei zentralasiatische "Stans"   – zusammen mit China im Juni 2001 die SOZ gegründet haben.

Die Globalistenkombo von Davos und Great Reset hat dem Öl praktisch sofort nach Beginn der russischen Militäroperation (SMO) in der Ukraine den Krieg erklärt. Sie drohten der OPEC+ damit, Russland zu isolieren   – sonst! Aber sie scheiterten auf demütigende Weise. Die OPEC+, die faktisch von Moskau-Riad geleitet wird, beherrscht nun den globalen Ölmarkt.

Die westlichen Eliten sind in Panik. Vor allem nach Lulas Bombenrede auf chinesischem Boden während seines Besuchs bei Xi Jinping, als er den gesamten globalen Süden aufforderte, den US-Dollar im internationalen Handel durch ihre eigenen Währungen zu ersetzen.

Christine Lagarde, die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), erklärte kürzlich vor dem in New York ansässigen Council of Foreign Relations   – dem Herzstück der US-Establishment-Matrix   –, dass "geopolitische Spannungen zwischen den USA und China die Inflation um 5 Prozent ansteigen lassen und die Dominanz von Dollar und Euro bedrohen könnten".

In den westlichen Mainstream-Medien wird monolithisch behauptet, dass der normale Handel der BRICS-Länder mit Russland "neue Probleme für den Rest der Welt schafft". Das ist völliger Blödsinn: Es schafft nur Probleme für den Dollar und den Euro.

Der kollektive Westen ist auf dem Weg zur Verzweiflung   – jetzt, wo die überraschende Ankündigung einer erneuten Kandidatur von Biden und Harris für das Amt des US-Präsidenten im Jahr 2024 erfolgt. Das bedeutet, dass die neokonservativen Handlanger der US-Regierung ihren Plan, bis 2025 einen industriellen Krieg gegen Russland und China zu entfesseln, weiter vorantreiben werden.

Der Petroyuan kommt

Und damit sind wir wieder bei der Entdollarisierung und der Frage, was die hegemoniale Reservewährung der Welt ersetzen wird. Heute entfallen auf den Golf-Kooperationsrat mehr als 25 Prozent der weltweiten Ölexporte (Saudi-Arabien liegt bei 17 Prozent). Mehr als 25 Prozent der chinesischen Ölimporte kommen aus Riad. Und China ist natürlich der wichtigste Handelspartner des GCC.

Die Shanghaier Erdöl- und Erdgasbörse nahm im März 2018 ihren Betrieb auf. Jeder Ölproduzent, egal woher, kann heute in Shanghai in Yuan verkaufen. Das bedeutet, dass sich das Kräfteverhältnis auf den Ölmärkten bereits vom US-Dollar zum Yuan verschiebt.

Der Haken an der Sache ist, dass die meisten Ölproduzenten es vorziehen, keine großen Yuan-Bestände zu halten; schließlich sind alle noch an den Petrodollar gewöhnt. Das Stichwort lautet: Peking verknüpft Rohöltermingeschäfte in Shanghai mit der Umwandlung von Yuan in Gold. Und das alles, ohne die massiven Goldreserven Chinas anzutasten.

Dieser einfache Prozess wird über Goldbörsen in Shanghai und Hongkong abgewickelt. Und nicht zufällig ist dies das Herzstück einer neuen Währung, die den Dollar umgehen soll und von der EAEU diskutiert wird.

Für die Umgehung des Dollars gibt es bereits einen Mechanismus: die vollständige Nutzung der auf Yuan lautenden künftigen Ölkontrakte der Shanghaier Energiebörse. Das ist der bevorzugte Weg für das Ende des Petrodollars.

Die globale Machtprojektion der USA basiert im Wesentlichen auf der Kontrolle der Weltwährung. Die wirtschaftliche Kontrolle liegt der "Full Spectrum Dominance"-Doktrin des Pentagons zugrunde. Doch jetzt liegt sogar die militärische Projektion in Trümmern, da Russland einen unerreichbaren Vorsprung bei Hyperschallraketen hat und Russland, China und der Iran in der Lage sind, eine Reihe von Flugzeugträger-Killern einzusetzen.

Der Hegemon   – der an einem giftigen Cocktail aus Neoliberalismus, Sanktionswahn und weit verbreiteten Bedrohungen festhält   – blutet von innen heraus. Die Entdollarisierung ist eine unvermeidliche Reaktion auf den Zusammenbruch des Systems. In einem Umfeld von Sun Tzu 2.0 ["Die Kunst des Krieges 2.0"] ist es kein Wunder, dass die russisch-chinesische strategische Partnerschaft keine Absicht zeigt, den Feind daran zu hindern, sich selbst zu besiegen.

Pepe Escobar
Pepe Escobar (* 1954 in São Paulo) ist ein brasilianischer investigativer Journalist. Er analysiert geopolitische Zusammenhänge. Er schrieb regelmäßig zwischen 2010 und 2014 die Kolumne „The Roving Eye" für die Asia Times Online. In Brasilien schrieb er für die Zeitungen Folha de S. Paulo, O Estado de S. Paulo und Gazeta ...

Quelle: https://thecradle.co/article-view/24080/de-dollarization-kicks-into-high-gear
Mit freundlicher Genehmigung von thecradle.co

Lesen Sie auch bei Anti-Spiegel einen Artikel aus der TASS zu dem Thema, das auch Pepe behandelt hat:

https://www.anti-spiegel.ru/2023/die-brics-planen-eine-eigene-waehrung-zum-sturz-des-dollar-als-weltwaehrung/

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.