Deutschland? Auch heute wieder? Wie 1914? "Drauf!"

Aus Offizierblatt v. 2. August 1914
08. April 2022
Auf denn in den schweren Kampf, der uns aufgezwungen, mit unserem alten Wahlspruch: Mit Gott für König und Vaterland! Und jetzt: «Ran an den Feind. Koste es, was es wolle!

Geschätzte Leserin und Leser, liebe Freunde, wie anno dunnemals machen Politiker und Massenmedien dem Krieg, der menschenfeindlichsten Form der Konfliktbewältigung, kein Ende mit allen friedlichen Mitteln, er wird vielmehr vorangetrieben. Zu Kaisers Zeiten hieß es „heraus, du braves Schwert, aus der Scheide“, natürlich „für Gott und unsere gerechte Sache.“ Dem deutschen Volk sei „nicht beschieden, seiner dem Weltfrieden förderlichen Arbeit nachzugehen.“ Wir waren damals und sind heute und immer die Guten, denen keine Wahl bleibt: „Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurücksanktioniert“. Oder in Baerbocks Worten: „Das wird Russland ruinieren“. Wie sagt der Volksmund? „Dumm geboren und nichts dazugelernt“. Das ist das wahre deutsche Elend. Es ereilt uns gerade wieder. Herzlich Margot und Willy Wahl

1914 001

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.