Der Krieg in Europa und der Aufstieg der rohen Propaganda

Marshall McLuhans Prophezeiung, dass "der Nachfolger der Politik die Propaganda sein wird", ist eingetreten.
Von John Pilger - 20. Februar 2022: Information Clearing House
21. Februar 2022
In den westlichen Demokratien, vor allem in den USA und Großbritannien, ist die reine Propaganda jetzt die Regel. In Fragen von Krieg und Frieden werden ministerielle Täuschungen als Nachrichten gemeldet. Unbequeme Fakten werden zensiert, Dämonen werden gezüchtet. Das Modell ist der Corporate Spin, die Währung des Zeitalters. 1964 erklärte McLuhan berühmt: "Das Medium ist die Botschaft". Jetzt ist die Lüge die Botschaft.

john pilger
John Pilger*

Aber ist das neu? Es ist mehr als ein Jahrhundert her, dass Edward Bernays, der Vater des Spin, die "Public Relations" als Deckmantel für die Kriegspropaganda erfand. Was neu ist, ist die faktische Eliminierung des Dissenses im Mainstream.

Der große Redakteur David Bowman, Autor des Buches The Captive Press, nannte dies "eine Defenestration all derer, die sich weigern, einer Linie zu folgen und das Ungenießbare zu schlucken, und die mutig sind". Er bezog sich damit auf unabhängige Journalisten und Whistleblower, die ehrlichen Außenseiter, denen die Medienorganisationen einst - oft mit Stolz - Raum gaben. Dieser Raum ist nun weggefallen.

Die Kriegshysterie, die in den letzten Wochen und Monaten wie eine Flutwelle über uns hereinbrach, ist dafür das beste Beispiel. Vieles, wenn nicht sogar das meiste davon ist reine Propaganda.

Die Russen sind im Anmarsch. Russland ist schlimmer als böse. Putin ist böse, "ein Nazi wie Hitler", schwärmte der Labour-Abgeordnete Chris Bryant. Die Ukraine steht kurz vor der Invasion durch Russland - heute Abend, diese Woche, nächste Woche. Zu den Quellen gehört ein ehemaliger CIA-Propagandist, der jetzt für das US-Außenministerium spricht und keine Beweise für seine Behauptungen über russische Aktionen vorlegen kann, weil "sie von der US-Regierung kommen".

Die "No-Evidence"-Regel gilt auch in London. Die britische Außenministerin Liz Truss, die 500.000 Pfund an öffentlichen Geldern ausgab, um in einem Privatflugzeug nach Australien zu fliegen und die Regierung in Canberra zu warnen, dass sowohl Russland als auch China kurz vor einem Angriff stünden, hat keine Beweise vorgelegt. Die Antipoden nickten mit dem Kopf; das "Narrativ" wird dort nicht in Frage gestellt. Eine seltene Ausnahme, der ehemalige Premierminister Paul Keating, nannte Truss' Kriegstreiberei "wahnsinnig".

Truss hat die Länder der Ostsee und des Schwarzen Meeres munter durcheinander gebracht. In Moskau erklärte sie dem russischen Außenminister, dass Großbritannien niemals die russische Souveränität über Rostow und Woronesch anerkennen würde - bis man sie darauf hinwies, dass diese Orte nicht zur Ukraine, sondern zu Russland gehörten. Wenn man die russische Presse über die Possen dieser Anwärterin auf den Posten in Downing Street 10 liest, erschaudert man.

Diese ganze Farce, bei der Boris Johnson kürzlich in Moskau eine clowneske Version seines Helden Churchill spielte, könnte man als Satire genießen, wären da nicht der vorsätzliche Missbrauch von Fakten und historischem Verständnis und die reale Kriegsgefahr.

Wladimir Putin spricht von einem "Völkermord" in der ostukrainischen Region Donbas. Nach dem Putsch in der Ukraine im Jahr 2014 - orchestriert von Barack Obamas "Kontaktperson" in Kiew, Victoria Nuland - startete das von Neonazis durchsetzte Putschregime eine Terrorkampagne gegen den russischsprachigen Donbas, der ein Drittel der ukrainischen Bevölkerung ausmacht.

Unter der Aufsicht des CIA-Direktors John Brennan in Kiew koordinierten "spezielle Sicherheitseinheiten" brutale Angriffe auf die Menschen im Donbas, die sich dem Putsch widersetzten. Videoaufnahmen und Augenzeugenberichte zeigen, wie faschistische Schläger in Bussen die Gewerkschaftszentrale in der Stadt Odessa in Brand setzen und 41 Menschen töten, die darin eingeschlossen sind. Die Polizei ist in Bereitschaft. Obama gratulierte dem "ordnungsgemäß gewählten" Putschregime zu seiner "bemerkenswerten Zurückhaltung".

In den US-Medien wurde die Gräueltat von Odessa als "undurchsichtig" und als "Tragödie" heruntergespielt, bei der "Nationalisten" (Neonazis) "Separatisten" (Menschen, die Unterschriften für ein Referendum über eine föderale Ukraine sammeln) angriffen. Rupert Murdochs Wall Street Journal verdammte die Opfer - "Deadly Ukraine Fire Likely Sparked by Rebels, Government Says".

Professor Stephen Cohen, der als Amerikas führende Autorität in Sachen Russland gilt, schrieb:"Die pogromartige Verbrennung von ethnischen Russen und anderen in Odessa weckte Erinnerungen an die Nazi-Vernichtungskommandos in der Ukraine während des Zweiten Weltkriegs. [Heute sind sturmartige Übergriffe auf Schwule, Juden, ältere ethnische Russen und andere 'unreine' Bürger in der gesamten von Kiew regierten Ukraine weit verbreitet, zusammen mit Fackelmärschen, die an jene erinnern, die schließlich Deutschland in den späten 1920er und 1930er Jahren entflammten...

"Die Polizei und die offiziellen Justizbehörden unternehmen so gut wie nichts, um diese neofaschistischen Taten zu verhindern oder sie zu verfolgen. Im Gegenteil, Kiew hat sie offiziell ermutigt, indem es die ukrainischen Kollaborateure der deutschen Vernichtungspogrome systematisch rehabilitiert und ihnen sogar ein Denkmal gesetzt hat, indem es Straßen zu ihren Ehren umbenannt und Denkmäler für sie errichtet hat, indem es die Geschichte umgeschrieben hat, um sie zu verherrlichen, und vieles mehr."

Heute wird die neonazistische Ukraine nur noch selten erwähnt. Dass die Briten die ukrainische Nationalgarde ausbilden, zu der auch Neonazis gehören, ist keine Neuigkeit. (Siehe Matt Kennards Bericht Declassified im Consortium vom 15. Februar). Die Rückkehr des gewalttätigen, gebilligten Faschismus in das Europa des 21. Jahrhunderts hat, um Harold Pinter zu zitieren, "nie stattgefunden ... auch nicht, als sie stattfand".

Am 16. Dezember legten die Vereinten Nationen eine Resolution vor, die dazu aufrief, "die Verherrlichung des Nazismus, des Neonazismus und anderer Praktiken zu bekämpfen, die dazu beitragen, zeitgenössische Formen des Rassismus zu schüren". Die einzigen Länder, die dagegen stimmten, waren die Vereinigten Staaten und die Ukraine.

Fast jeder Russe weiß, dass Hitlers Divisionen 1941 von Westen her über die Ebenen des ukrainischen "Grenzgebiets" fegten, unterstützt von den ukrainischen Nazi-Kultisten und Kollaborateuren. Das Ergebnis waren mehr als 20 Millionen russische Tote.

Abgesehen von den Manövern und dem Zynismus der Geopolitik, wer auch immer die Akteure sind, ist diese historische Erinnerung die treibende Kraft hinter Russlands nach Respekt strebenden, selbstschützenden Sicherheitsvorschlägen, die in Moskau in der Woche veröffentlicht wurden, in der die UNO mit 130:2 Stimmen für die Ächtung des Nazismus stimmte. Sie lauten:

- Die NATO garantiert, dass sie keine Raketen in den an Russland angrenzenden Ländern stationieren wird. (Diese Garantien sind bereits von Slowenien bis Rumänien in Kraft, Polen soll folgen)
- Die NATO stellt ihre Militär- und Marineübungen in Ländern und Meeren ein, die an Russland grenzen.
- Die Ukraine wird nicht Mitglied der NATO werden.
- Unterzeichnung eines verbindlichen Ost-West-Sicherheitspakts durch den Westen und Russland.
- Der wegweisende Vertrag zwischen den USA und Russland über nukleare Mittelstreckenwaffen wird wiederhergestellt. (Die USA haben ihn 2019 aufgekündigt.)

Dies ist ein umfassender Entwurf für einen Friedensplan für das gesamte Nachkriegseuropa und sollte im Westen begrüßt werden. Aber wer versteht ihre Bedeutung in Großbritannien? Man sagt ihnen, dass Putin ein Paria und eine Bedrohung für die Christenheit ist.

Die russischsprachigen Ukrainer, die seit sieben Jahren unter der Wirtschaftsblockade Kiews stehen, kämpfen um ihr Überleben. Die "massierte" Armee, von der wir selten hören, sind die dreizehn ukrainischen Armeebrigaden, die den Donbas belagern: schätzungsweise 150.000 Mann. Wenn sie angreifen, wird die Provokation für Russland mit ziemlicher Sicherheit einen Krieg bedeuten.

2015 trafen sich die Präsidenten Russlands, der Ukraine, Deutschlands und Frankreichs unter deutscher und französischer Vermittlung in Minsk und unterzeichneten ein vorläufiges Friedensabkommen. Die Ukraine erklärte sich bereit, dem Donbass, den heutigen selbsterklärten Republiken Donezk und Luhansk, Autonomie zu gewähren.

Das Minsker Abkommen hat nie eine Chance bekommen. In Großbritannien heißt es, verstärkt durch Boris Johnson, die Ukraine lasse sich von den führenden Politikern der Welt "etwas vorschreiben". Großbritannien seinerseits rüstet die Ukraine auf und bildet ihre Armee aus.

Seit dem ersten Kalten Krieg ist die NATO praktisch bis an die empfindlichste Grenze Russlands marschiert, nachdem sie ihre blutige Aggression in Jugoslawien, Afghanistan, Irak und Libyen unter Beweis gestellt und feierliche Versprechen, sich zurückzuziehen, gebrochen hat.  Nachdem sie die europäischen "Verbündeten" in amerikanische Kriege hineingezogen hat, die sie nichts angehen, ist das große Unausgesprochene, dass die NATO selbst die wahre Bedrohung für die europäische Sicherheit ist.

In Großbritannien wird bei der bloßen Erwähnung von "Russland" eine staatliche und mediale Fremdenfeindlichkeit ausgelöst. Man beachte die reflexartige Feindseligkeit, mit der die BBC über Russland berichtet. Und warum? Liegt es daran, dass die Wiederherstellung der imperialen Mythologie vor allem einen ständigen Feind erfordert? Gewiss, wir haben etwas Besseres verdient.

Quelle: http://www.informationclearinghouse.info/57006.htm

*John Pilger (* 9. Oktober 1939 in Sydney, Australien) ist ein australischer Journalist und Dokumentarfilmer.
Von 1963 bis 1986 war Pilger Leiter der Auslandsredaktion des Daily Mirror. Seitdem arbeitet er als freier Journalist. 1968 war er unmittelbar Zeuge der Ermordung des US-Senators und demokratischen Präsidentschaftskandidaten Robert F. Kennedy in Los Angeles und vertritt aufgrund seiner Erlebnisse die Ansicht, dass es noch einen weiteren Schützen gegeben habe.[1] Pilger drehte mehr als 50 Filme und hat in seiner Karriere für viele bekannte englischsprachige Zeitungen geschrieben (z. B. The Independent, The Guardian und The New York Times).
Mit zahllosen Journalismus-Preisen ausgezeichnet, gehört Pilger zu den prominentesten englischsprachigen Journalisten. 2003 erhielt er den Sophie-Preis für seinen besonderen Einsatz für die Menschenrechte.
Pilger engagiert sich in der Bewegung „Democracy now!“ und stand auch der Politik Obamas kritisch gegenüber, die seiner Meinung nach das Ziel bisheriger Regierungen der USA einer internationalen Vorherrschaft weiter verfolgte. Er ist Mitglied im vorläufigen Ausschuss der Internationalen Organisation für eine Partizipatorische Gesellschaft.[2]
Pilger hat einen Sohn Sam (* 1973) und eine Tochter Zoe (* 1984).

Engl. Originaltext

War in Europe and the rise of raw propaganda

By John Pilger

February 20, 2022: Information Clearing House --  Marshall McLuhan's prophecy that "the successor to politics will be propaganda" has happened.  Raw propaganda is now the rule in Western democracies, especially the US and Britain

On matters of war and peace, ministerial deceit is reported as news. Inconvenient facts are censored, demons are nurtured. The model is corporate spin, the currency of the age. In 1964, McLuhan famously declared, "The medium is the message." The lie is the message now.

But is this new? It is more than a century since Edward Bernays, the father of spin, invented "public relations" as a cover for war propaganda. What is new is the virtual elimination of dissent in the mainstream.

The great editor David Bowman, author of The Captive Press, called this "a defenestration of all who refuse to follow a line and to swallow the unpalatable and are brave". He was referring to independent journalists and whistle blowers, the honest mavericks to whom media organisations once gave space, often with pride. The space has been abolished.

The war hysteria that has rolled in like a tidal wave in recent weeks and months is the most striking example. Known by its jargon, "shaping the narrative", much if not most of it is pure propaganda.

The Russians are coming. Russia is worse than bad. Putin is evil, "a Nazi like Hitler", salivated the Labour MP Chris Bryant. Ukraine is about to be invaded by Russia - tonight, this week, next week. The sources include an ex CIA propagandist who now speaks for the US State Department and offers no evidence of his claims about Russian actions because "it comes from the US Government".

Have you seen "Help Tom with medical expenses to fight leukemia"?

 I thought you might be interested in supporting this GoFundMe,
https://gofund.me/8b902e5a  More details here

Please share the fundraiser on your social media to help spread the word.

The no-evidence rule also applies in London. The British Foreign Secretary, Liz Truss, who spent £500,000 of public money flying to Australia in a private plane to warn the Canberra government that both Russia and China were about to pounce,  offered no evidence. Antipodean heads nodded; the "narrative" is unchallenged there. One rare exception, former prime minister Paul Keating, called Truss's warmongering "demented".

Truss has blithely confused the countries of the Baltic and Black Sea. In Moscow, she told the Russian foreign minister that Britain would never accept Russian sovereignty over Rostov and Voronezh - until it was pointed out to her that these places were not part of Ukraine but in Russia. Read the Russian press about the buffoonery of this pretender to 10 Downing Street and cringe.

This entire farce, recently starring Boris Johnson in Moscow playing a clownish version of his hero, Churchill, might be enjoyed as satire were it not for its wilful abuse of facts and historical understanding and the real danger of war.

Vladimir Putin refers to the "genocide" in the eastern Donbas region of Ukraine. Following the coup in Ukraine in 2014 - orchestrated by Barack Obama's "point person" in Kyiv, Victoria Nuland - the coup regime, infested with neo-Nazis, launched a campaign of terror against Russian-speaking Donbas, which accounts for a third of Ukraine's population.

Overseen by CIA director John Brennan in Kyiv, "special security units" coordinated savage attacks on the people of Donbas, who opposed the coup. Video and eyewitness reports show bussed fascist thugs burning the trade union headquarters in the city of Odessa, killing 41 people trapped inside. The police are standing by. Obama congratulated the "duly elected" coup regime for its "remarkable restraint".

In the US media the Odessa atrocity was played down as "murky" and a "tragedy" in which "nationalists" (neo-Nazis) attacked "separatists" (people collecting signatures for a referendum on a federal Ukraine). Rupert Murdoch's Wall Street Journal damned the victims - "Deadly Ukraine Fire Likely Sparked by Rebels, Government Says".

Professor Stephen Cohen, acclaimed as America's leading authority on Russia, wrote, "The pogrom-like burning to death of ethnic Russians and others in Odessa reawakened memories of Nazi extermination squads in Ukraine during world war two. [Today] storm-like assaults on gays, Jews, elderly ethnic Russians, and other 'impure' citizens are widespread throughout Kyiv-ruled Ukraine, along with torchlight marches reminiscent of those that eventually inflamed Germany in the late 1920s and 1930s...

"The police and official legal authorities do virtually nothing to prevent these neo-fascist acts or to prosecute them. On the contrary, Kyiv has officially encouraged them by systematically rehabilitating and even memorialising Ukrainian collaborators with Nazi German extermination pogroms, renaming streets in their honour, building monuments to them, rewriting history to glorify them, and more."

Today, neo-Nazi Ukraine is seldom mentioned. That the British are training the Ukrainian National Guard, which includes neo-Nazis, is not news. (See Matt Kennard's Declassified report in Consortium 15 February). The return  of violent, endorsed fascism to 21st-century Europe, to quote Harold Pinter, "never happened ... even while it was happening".

On 16 December, the United Nations tabled a resolution that called for "combating glorification of Nazism, neo-Nazism and other practices that contribute to fuelling contemporary forms of racism". The only nations to vote against it were the United States and Ukraine.

Almost every Russian knows that it was across the plains of Ukraine's "borderland" that Hitler's divisions swept from the west in 1941, bolstered by Ukraine's Nazi cultists and collaborators. The result was more than 20 million Russian dead.

Setting aside the manoeuvres and cynicism of geopolitics, whomever the players, this historical memory is the driving force behind Russia's respect-seeking, self-protective security proposals, which were published in Moscow in the week the UN voted 130-2 to outlaw Nazism. They are:

- NATO guarantees that it will not deploy missiles in nations bordering Russia. (They are already in place from Slovenia to Romania, with Poland to follow)
- NATO to stop military and naval exercises in nations and seas bordering Russia.
- Ukraine will not become a member of NATO.
- the West and Russia to sign a binding East-West security pact.
- the landmark treaty between the US and Russia covering intermediate-range nuclear weapons to be restored. (The US abandoned it in 2019)

These amount to a comprehensive draft of a peace plan for all of post-war Europe and ought to be welcomed in the West. But who understands their significance in Britain? What they are told is that Putin is a pariah and a threat to Christendom.

Russian-speaking Ukrainians, under economic blockade by Kyiv for seven years, are fighting for their survival. The "massing" army we seldom hear about are the thirteen Ukrainian army brigades laying siege to Donbas: an estimated 150,000 troops. If they attack, the provocation to Russia will almost certainly mean war.

In 2015, brokered by the Germans and French, the presidents of Russia, Ukraine, Germany and France met in Minsk and signed an interim peace deal. Ukraine agreed to offer autonomy to Donbas, now the self declared republics of Donetsk and Luhansk.

The Minsk agreement has never been given a chance. In Britain, the line,  amplified by Boris Johnson, is that Ukraine is being "dictated to" by world leaders. For its part, Britain is arming Ukraine and training its army.

Since the first Cold War, NATO has effectively marched right up to Russia's most sensitive border having demonstrated its bloody aggression in Yugoslavia, Afghanistan, Iraq, Libya and broken solemn promises to pull back.  Having dragged European "allies" into American wars that do not concern them, the great unspoken is that NATO itself is the real threat to European security.

In Britain, a state and media xenophobia is triggered at the very mention of "Russia". Mark the knee-jerk hostility with which the BBC reports Russia. Why? Is it because the restoration of imperial mythology demands, above all, a permanent enemy? Certainly, we deserve better.

Follow John Pilger on twitter @johnpilger

 

he views expressed in this article are solely those of the author and do not necessarily reflect the opinions of Information Clearing House.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.