“Psycho-regiert”

Bundeskanzleramt sucht drei neue Mitarbeiter mit Fachkenntnissen und Erfahrung in Psychologie, Anthropologie und Verhaltensökonomik

von Volker Bräutigam

In all der massenmedialen Aufregung über Wladimir Putins rote Bataillone, die nächstens die Ukraine besetzen und hernach die Europäische Union überrennen werden, falls das Verteidigungsbündnis NATO nicht schleunigst seine allerletzten Kräfte mobilisiert, ist fast unbemerkt geblieben: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Anzeichen einer zunehmenden Politikverdrossenheit wahrgenommen.

Frustrierte Wähler halten sie nicht mehr für die größte Kanzlerin aller Zeiten (GröKaZ) und verweigern ihr die kritiklose Gefolgschaft; bei diversen Landtagswahlkampf-Auftritten wurde sie sogar zeitweise ausgebuht. Per Stellenausschreibung ließ sie nun gleich drei neue Referenten mit Fachkenntnissen und Erfahrung in Psychologie, Anthropologie und Verhaltensökonomik suchen. Sie sollen den Kanzleramts-Beraterstab „Politische Planung, Grundsatzfragen und Sonderaufgaben“ verstärken und ihn mit verhaltenswissenschaftlicher Kompetenz ausstatten.

Vize-Regierungssprecher Georg Streiter begründete die Stellenausschreibung vor der Bundespressekonferenz so: Es gehe um neue Methoden für „wirksames Regieren“. Forscher hätten nämlich herausgefunden, „dass viele Menschen so handeln, dass es ihren eigenen Interessen widerspricht." Kein Scherz, die Stellenausschreibung stand im Bundesanzeiger. 

Was ist an der Geschichte bemerkenswert? Offenkundig beabsichtigt die Kanzlerin nicht, ihrer Politik weiterführende, intelligente, dem Frieden dienliche Ideen einhauchen zu lassen. Vielmehr nur, ihrem politischen Gebaren ein neues Design zu verpassen, auf dass ihr Regieren vom allmählich wach und widerborstig werdenden Wahlvolk leichter hingenommen werde. Psychologie und Verhaltensökonomie statt Inhalte.

Wie immer bei Merkels Ratschlüssen wird dabei nach US-Kochbüchern verfahren. Der Ökonom Richard Thaler (Universität Chicago) und der Jurist Cass Sunstein (Harvard Universität) veröffentlichten Entsprechendes im Jahr 2008. „Nudge“ („Schubser“) lehrt, wie Regierungen ihre Regierten ins „richtige“, nämlich erwünschte politische Verhalten schubsen können.

Die Bereitschaft der Bundeskanzlerin zur Übernahme auch des letzten Schwachsinns aus den USA ist ungebrochen. Hauptsache, der perfide Unfug passt nahtlos zu ihrem absolutistischen Anspruch, ihre Politik sei „alternativlos“. Nun maßt sich die Chefin des Berliner Gruselkabinetts auch noch an, das Wollen der Bürger als richtig bzw. falsch zu klassifizieren und sie mit psychologischen Tricks manipulieren zu lassen. Hält sie das pastorale Gesäusel ihrer wöchentlichen „Videobotschaften“ im Internet, die schnöde Reklame ihres Bundespresseamts und die Liebedienerei unserer staatsfrommen Massenmedien für nicht mehr ausreichend? Hat sie beim deutschen Michel einen Gewöhnungseffekt ausgemacht, aufgrund dessen ihn das tägliche Doping von ARD, ZDF & Co.KG nicht mehr vollständig zudröhnt? Obwohl doch die Leit- und Konzernmedien sich bei ihrer antirussischen Hetze alle erdenkliche Mühe geben: „Stoppt Putin jetzt!“ „NATO-EU-Eingreiftruppe für die Ukraine!“ „Kiew in die NATO!“ 

Liebe selbstverschuldete Wähler von CDU, SPD, Grünen und LINKEn, Schmerzlinderung naht: Bald gibt es Polit-Psycho-Dope direkt aus dem Kanzleramt. "Die Nachrichtenpolitik ist ein Kriegsmittel. Man benutzt es, um Krieg zu führen, nicht um Information zu geben." Der Satz ist so aktuell wie vor 72 Jahren. Er stammt von Josef Goebbels (Tagebucheintrag  vom 10.5.1942. Courtade, Francis / Cadars, Pierre, "Geschichte des Films im Dritten Reich", S. 16., München, 1975).

Wurde, wie im vorliegenden Fall, das auch der russlandfeindlichen Politik dienliche Konzept in den USA der Gegenwart entwickelt, darf/kann es natürlich nicht nazistisch sein. Es gründet  aber auf menschenverachtendem Gedankengut, es ist neofaschistisch. Das ist zwar nicht Dasselbe, läuft jedoch aufs Gleiche hinaus.

Vize-Regierungssprecher Streiter, bemüht launig: „Ich kann Sie beruhigen: Es werden keine Sofas im Kanzleramt aufgestellt.“ Als einmalige Ausgabe wären neue Sofas  tatsächlich kein Aufreger. Aber dass die teure Flaschensammlung des Kanzleramts erweitert wird, nur weil Jeanne d’Arc aus der Uckermark uns den rechten Weg ins Glück freikämpfen will, ist ein unwiderstehlicher Reiz fürs Zwerchfell. Fraglich ist nur, wann uns das Lachen endgültig vergeht.

Volker Bräutigam

Textwiedergabe mit freundlicher Erlaubnis der Politikzeitschrift Ossietzky